• Menü
    Stay
Schnellsuche

Das Richard Wagner Museum stellt wertvolle Autographe zum „Ring des Nibelungen“ aus

Während der Festspielsaison 2022 sind in der Schatzkammer des Museums eigenhändige Text- und Notenmanuskripte Richard Wagners zu sehen.

Während der Festspielsaison 2022 sindinder Schatzkammerdes Museums eigenhändige Text-und Notenmanuskripte Richard Wagnerszu sehen.Wie in jedem Festspieljahr präsentiert das Richard Wagner Museum auch 2022 in seiner Schatzkammer wertvolle Autographe Richard Wagners zu dem jeweils neu inszenierten Werk.In diesem Jahr steht neben einer Neuproduktion von Tristan und Isoldeauch die Neuinszenierung Wagners Opus MagnumDer Ring des Nibelungenauf dem Programm.

Folgende Autographe können im Juli und August besichtigt werden:

Der10-seitigeProsaentwurfzum Rheingoldaus dem März 1852, der nach den Prosaskizzen das erste Stadium der Dichtung (Libretto) markiert;

Die Erstschrift zum Librettoder Walküre, die im Zeitraum von Juni bis Juli 1852 entstandund auch die Änderungen und Korrekturen Wagners zur Dichtung enthält, so u. a. des ursprünglichen Titels„Das Gold des Nibelungen“;

Derersteund zweiteEntwurfzur Vertonung der dann nicht in die Partitur übernommenen Schlussworte Brünnhildes „Verging wie ein Hauch...“von 1852. Diese enthält den mit Bleistift geschriebenen handschriftlichem Zusatz von Cosima Wagner: „Zum Geburtstag des König’s komponirt. 25 August 1876“;

AufführungsmaterialundArrangementszur Konzertfassung des „Schmelzlieds“ „Nothung!Nothung! Neidliches Schwert!“.Wagner schickte das Manuskript 1862 an Wendelin Weißheimer, der anschließend das Aufführungsmaterial für Wagners Konzertaufführungen1862/63 herstellen ließ;

Die OrchesterskizzezurGötterdämmerung, die zwischen Januar 1870 und Juni 1872 entstand und eine eigenhändige Widmung RichardWagners an seine Frau Cosima enthält, die er mit den Worten „!Schluss! Alles Cosel’n zu gefallen. 22 Juli 1872. RW“kommentierte;

Die handschriftliche Partiturder Götterdämmerung, die Wagnerim Mai 1873 begann und die am Schluss die berühmte Notiz enthält: „Vollendet in Wahnfried am 21 November 1874. Ich sage nichts weiter! RW“.

Die Ausstellung zeigt, wie Richard Wagner den Ringvon der ersten Idee, über die Dichtungsentwürfe und Orchesterskizzen,bis hin zur fertigen Partitur entwickelteund gibt einen Einblick in die Arbeitsprozessedes Komponisten.

Zur Entstehungdes „Ring“Die Entstehung von Richard Wagners monumentalem Hauptwerk Der Ring des Nibelungenerstreckte sich über mehr als ein Vierteljahrhundert. Die Grundidee, Siegfrieds Tod als Einzelstück aufzuführen,hatte Wagner bereits 1848 gefasst, als er noch Sächsischer Hofkapellmeister in Dresden war. Schlussendlich wurde daraus ein vierteiliger Opernzyklus, der 1876 in Bayreuth uraufgeführt wurde.Mit einer Aufführungsdauer von circa 16 Stunden, einer Orchesterbesetzung von über 100 Musikern sowieneben den Chören34 Solisten und Solistinnen,ist es eines der umfangreichsten musikalischen Bühnenwerke überhaupt.

Ininsgesamt vier Opern –Das Rheingold, Die Walküre, Siegfriedund Götterdämmerung–verknüpftWagner die Nibelungensage mit den Göttersagen der nordischen Mythologie. Als Quellen dienten ihm germanischeundskandinavische Heldensagen sowie das aus Süddeutschland stammende Nibelungenlied, aber auch Jacob Grimms Deutsche Mythologie.

Er entwickelte die Idee eines Bühnenfestspiels, welches er ursprünglich am Ufer des Rheins aufzuführen gedachte. In regem Schriftverkehr mit Freunden und Weggefährten legte er das Wachsen und Werden seines Rings ausführlich dar, womit auch heute noch seine Intentionen für das entstehende Monumentalwerk ersichtlich sind.

Viele Unterbrechungen führten dazu, dass Wagner seine Arbeit am Ring des Nibelungen, die er nur durch die Unterstützungund Förderungdes bayerischen Königs Ludwig II. 1869 hatte wiederaufnehmen können,erst im August 1872 mit den letzten kompositorischen Arbeiten an den Orchesterskizzen der Götterdämmerungsoweit vollendet hatte, dass er seinem Gönner zu dessen 27. Geburtstag am 25. August in Form einer persönlichen Widmung mitteilen konnte:
Vollendet das ewige Werk!Wie im Traum ich es trug,wie mein Wille es wies,was bange Jahre bargdes reifenden Mannes Brust,aus winternächtigen Wehender Lieb‘ und des Lenzes Gewaltentrieben dem Tag es zu:Da steh‘ es stolz zur Schau,als kühner Königsbauprang‘ es prächtig der Welt!






  • 25.07.2022 - 01.09.2022
    Ausstellung »
    Richard Wagner Museum Bayreuth »

    Die Sonderausstellung auf einen Blick„VolksWagner. Popularisierung –Aneignung –Kitsch“Sonderausstellung im Richard Wagner Museum Bayreuth23. Juli -3. Oktober 2022Di-So, 10:00-17:00 UhrJuli und August, Mo-So, 10:00-18:00 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Nearly Destroyed in an
The Archeological Museum at the American University of Beirut...
Magyar Modern
Die Ausstellung würdigt erstmals umfassend den ungarischen...
Hana Miletić – Pieces
Hana Miletić ist eine in Brüssel und Zagreb lebende...
Meistgelesen in Ausstellungen
Magyar Modern Ungarische
Die Ausstellung würdigt erstmals umfassend den ungarischen...
Nearly Destroyed in an
The Archeological Museum at the American University of Beirut...
FRANZ WEST
Wir freuen uns, Ihnen unsere kommende FRANZ WEST Ausstellung...
  • Ausstellung wertvoller Autographe zum „Ring des Nibelungen“ in der Schatzkammer
    Ausstellung wertvoller Autographe zum „Ring des Nibelungen“ in der Schatzkammer
    Richard Wagner Museum Bayreuth