• Menü
    Stay
Schnellsuche

Hamburgs Restaurator*innen öffnen ihre Türe

Am 16. Oktober 2022 findet der 5. Europäische Tag der Restaurierung statt. Bundesweiter Auftakt in der Hamburger Kunsthalle Am 16. Oktober 2022 veranstaltet der deutsche Verband der Restauratoren (VDR) den Aktionstag bereits zum fünften Mal und lädt zum Auftakt nach Hamburg ein. In vier Museen der Stadt, dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, dem MARKK, dem Museum für Hamburgische Geschichte und der Hamburger Kunsthalle, auf Schaubaustellen des Denkmalschutzamtes und in privaten Ateliers kann man den Fachleuten für Restaurierung über die Schulter blicken, Museumssammlungen aus einem ungewohnten Blickwinkel erkunden und mehr erfahren über die Bewahrung von Baudenkmalen der Hansestadt.

Einmal typische Atelierluft schnuppern und das Privileg genießen, Kunst von ganz nah durch die Augen der Restaurator*innen zu betrachten – diese seltene Gelegenheit bietet sich interessierten Bürger*innen am Europäischen Tag der Restaurierung. Fachleute geben deutschland- und europaweit Einblicke in ihre Arbeitswelt, die sonst überwiegend im Verborgenen stattfindet.

Das Programm startet um 10 Uhr mit dem bundesweiten Auftakt in der Hamburger Kunsthalle, bei dem Vertreter*innen aus Politik und Kultur den Tag feierlich eröffnen. Alle Interessierten sind dazu eingeladen, mehr über den Beruf und die Ausbildung zu erfahren, die in Hamburg eine besondere Tradition hat. Seit über 30 Jahren fördert die Hansestadt den Restaurator*innennachwuchs, zunächst in Form von einer dreijährigen Fortbildung, später, nach Etablierung der Hochschulausbildung mit einem einjährigen Praxisjahr zur Studienvorbereitung.

»Museums for Future Deutschland«, eine Initiative, die sich mit Umweltschutz in den Museen auseinandersetzt, und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt sind zu Gast und werden mit den Museumsrestaurator*innen und dem Präsidenten des Berufsverbandes Sven Taubert über das brandaktuelle Thema debattieren. Im Anschluss gibt es Gelegenheit, aktuelle Restaurierungs- und Forschungsprojekte in den Kunstsammlungen zu erkunden.

Im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg zeigen sechs Restaurator*innen ihr Können an Kunsthandwerk, Papier und Möbeln. Sie erklären unter anderem, wozu Haarklemmen und Schaschlikstäbchen bei der Restaurierung eines Stuhls dienen können. Welche Schritte für eine Restaurierung nötig sind und welche Gerätschaften genutzt werden, erfahren die Besucher*innen auch im Museum für Hamburgische Geschichte in zwei Führungen durch die Restaurierungswerkstätten. Zu erkunden gibt es laufende Erhaltungsmaßnahmen an Kunsthandwerk, Papier, Textilien und Gemälden. Am Rothenbaum im MARKK können Neugierige mit den Restaurator*innen über die Pflege der Sammlungen aus konservatorischer Sicht sprechen. Passend zum diesjährigen Motto »Kulturerbe im Klimawandel« werden klimaregulierende Materialien und technische Geräte aus dem Museumsalltag gezeigt. Eine speziell für den Tag konzipierte Führung stellt ausgewählte Restaurierungsprojekte in den laufenden Ausstellungen vor. Über die Bewahrung des gebauten Erbes der Stadt wird das Denkmalschutzamt an zwei Standorten informieren. In der Restaurierungswerkstatt St. Jacobi wird derzeit eines der ältesten Steinobjekte Hamburgs aus der Domplatzgrabung untersucht. Nur wenige Meter weiter, am Hulbehaus in der Mönckebergstrasse, kann eine laufende Restaurierungsbaustelle besichtigt werden.

Beteiligt sind auch selbstständige Restaurator*innen: Auf Deck 8 des maritimen Museums in der Speicherstadt lädt Bianca Floss ins gläserne Restaurierungsatelier ein und präsentiert Beispiele ihrer aktuellen Arbeit. Einige Schritte weiter im Speicher für Restaurierung und Kommunikation am Sandtorkai berichten die Restauratorinnen Isabel Frühauf und Franziska Främke von einem besonderen Fund. Im Zuge von Sanierungsarbeiten im Museum für Hamburgische Geschichte kam die prunkvolle spätklassizistische Ausstattung der Villa Rücker wieder zum Vorschein. 100 Jahre zuvor war das Gebäude abgerissen worden. Es begann eine spannende Recherche zu den hölzernen Raumausstattungen des Musikzimmers und des Gartensaals, die künftig in die Dauerausstellung des Museums integriert werden sollen.

In Ottensen, Blankenese, Bahrenfeld und Stellingen stehen die Türen ebenfalls offen: Das im Borselhof gelegene Restaurierungsatelier Ihlenfeld & Müller veranschaulicht wie Gemälde und Skulpturen fachkundig untersucht und authentisch bewahrt werden. Die Restaurierungswerkstatt Gödeke zeigt wie sie mit historischen Techniken und modernen Untersuchungen den Charakter und Charme von Möbeln bewahrt – angefangen bei Antiquitäten und Designklassikern bis hin zu ansehnlichen Raumausstattungen. In der Werkstatt in der Langbehnstrasse in Bahrenfeld sind Martina Schrei und Petra Klier, sowie zukünftig Maja Rinck spezialisiert auf die hochwertige Restaurierung von Gemälden und deren dazugehörigen Rahmen. Besucher*innen erfahren in einem Vortrag worauf sie achten können, um ihre Gemälde vor Schäden zu bewahren, und sie erhalten spannende Einblicke in die Behandlung eines ungewöhnlich großen Gemäldes sowie von drei brandgeschädigten Bildern aus Kirchenbesitz und vergoldeten Rahmen. Liebhaber antiker Bilderrahmen werden in der Werkstatt Dickel in Stellingen fündig. Anhand des umfangreichen Bestands erklärt das Werkstattteam wie vergoldete und versilberte Rahmenleisten freigelegt werden und warum es sich lohnt die originalen Oberflächen mitsamt Patina zu erhalten.

Zentrale Eröffnungsfeier mit anschließenden Führungen in der Hamburger Kunsthalle
Uhrzeit: 10 bis 11 Uhr
Ort: Hamburger Kunsthalle, Werner-Otto-Saal






  • 16.10.2022
    Ausstellung »
    Hamburger Kunsthalle »

    Öffnungszeiten: wochentags (außer montags) 15 bis 18 Uhr, Wochenenden und Feiertage 10 bis 18 Uhr
    Teilnahme: Der Besuch ist im Eintrittspreis enthalten, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.



Neue Kunst Ausstellungen
Osterreichische
Die Österreichische Nationalbibliothek konnte ihre...
Käthe-Kollwitz-Preis
Nan Goldin erhält den Käthe-Kollwitz-Preis 2022. Anlässlich...
Roee Rosen Kafka for
Masslosigkeit ist wohl der passende Begriff, um den wilden...
Meistgelesen in Ausstellungen
Osterreichische
Die Österreichische Nationalbibliothek konnte ihre...
Roee Rosen Kafka for Kids
Masslosigkeit ist wohl der passende Begriff, um den wilden...
Sotheby's Brings '
April 2019 – Sotheby’s is honored to announce...
  • Vier Restauratorinnen nehmen ein großformatiges Gemälde für den Transport und die Bearbeitung von der Wand und drehen es vorsichtig auf eine große Rolle. Foto: Martina Schrei
    Vier Restauratorinnen nehmen ein großformatiges Gemälde für den Transport und die Bearbeitung von der Wand und drehen es vorsichtig auf eine große Rolle. Foto: Martina Schrei
    Hamburger Kunsthalle
  • Restauratorin Isabel Frühauf bearbeitet einen besonderen Fund: die wiederentdeckte spätklassizistische Ausstattung der Villa Rücker. © Foto: Franziska Främke
    Restauratorin Isabel Frühauf bearbeitet einen besonderen Fund: die wiederentdeckte spätklassizistische Ausstattung der Villa Rücker. © Foto: Franziska Främke
    Hamburger Kunsthalle
  • Am Hulbehaus in der Mönckebergstrasse erfahren Interessierte am 16. Oktober mehr über die Steinkonservierung. © Foto: Denkmalschutzamt Hamburg
    Am Hulbehaus in der Mönckebergstrasse erfahren Interessierte am 16. Oktober mehr über die Steinkonservierung. © Foto: Denkmalschutzamt Hamburg
    Hamburger Kunsthalle
  • Farideh Fekrsanati (Leitung Abteilung Konservierung / Restaurierung im MARKK) bei den Vorbereitungen für die Ausstellung „Hey Hamburg“. Zu sehen ist der Bootsschmuck (Tange), vermutlich Douala, Kamerun um 1900 (C 3219). © Museum am Rothenbaum (MARKK), Hamburg, Foto: Paul Schimweg
    Farideh Fekrsanati (Leitung Abteilung Konservierung / Restaurierung im MARKK) bei den Vorbereitungen für die Ausstellung „Hey Hamburg“. Zu sehen ist der Bootsschmuck (Tange), vermutlich Douala, Kamerun um 1900 (C 3219). © Museum am Rothenbaum (MARKK), Hamburg, Foto: Paul Schimweg
    Hamburger Kunsthalle
  • Restauratorin Johanna Lang im Deutschen Medizinhistorischen Museum in Ingolstadt. Foto: Patricia Brozio, VDR 2021
    Restauratorin Johanna Lang im Deutschen Medizinhistorischen Museum in Ingolstadt. Foto: Patricia Brozio, VDR 2021
    Hamburger Kunsthalle
  • Der Blick durchs Mikroskop offenbart viele Informationen – am Tag der Restaurierung wird dieser auch den Besuchern gewährt. Hier sieht man Restauratorin Valerie Müller bei der Untersuchung eines Gemäldes von Johannes Holst. © Restaurierungsatelier Ihlenfeld und Müller GbR, Foto: Angela Simi
    Der Blick durchs Mikroskop offenbart viele Informationen – am Tag der Restaurierung wird dieser auch den Besuchern gewährt. Hier sieht man Restauratorin Valerie Müller bei der Untersuchung eines Gemäldes von Johannes Holst. © Restaurierungsatelier Ihlenfeld und Müller GbR, Foto: Angela Simi
    Hamburger Kunsthalle