• Menü
    Stay
Schnellsuche

Pforzheim revisited Berlin - zwölf Jahre Stipendium

Hohlprägen, Pressen, Guillochieren – diese traditionellen manufakturellen Schmucktechniken werden im Rahmen von »Pforzheim revisited« gelernt, angewendet und gepflegt. Mit einem Stipendium von C. HAFNER loten Alumni des Studiengangs Schmuck der Hochschule Pforzheim die gewonnenen Einblicke und Kenntnisse dieser und anderer traditioneller Techniken aus. Während dreier oder sechs intensiver Monate im Deutschen Technikmuseum in Berlin interpretieren die Stipendiaten und Stipendiatinnen wertvolle Traditionen neu, setzen sie in ungewohnte Kontexte ein und kombinieren sie mit anderen Materialien und Techniken. Es entstehen zeitgenössischer Schmuck und Objekte, die zur weiteren Belebung und dynamischen Erhaltung dieser wichtigen manufakturellen Schmucktechniken beitragen. Die Ausstellung zeigt Arbeiten der Stipendiaten der vergangenen zwölf Jahre.

Das Stipendium »Pforzheim revisited Berlin« ist eine Kooperation zwischen der Firma C. Hafner und der Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin. Sie wird maßgeblich durch die Arbeitsgruppe »Schmuck verbindet«, den Studiengang Schmuck der Hochschule Pforzheim sowie das Technische Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie unterstützt und ist Teil des Kooperationsprojektes »Manufakturelle Schmuckgestaltung«, das seit 2015 Beispiel guter Praxis auf der bundesweiten Liste des Immateriellen Kulturerbes der Deutschen UNESCO-Kommission ist.

Stipendiaten und Stipendiatinnen:
Lena Beigel, Frieda Dörfer, Luisa Fastabend, Anna Fink, Aaron Fischer, Johanna Galefske, Katharina Gisch, Yolanda Heintze, Stephanie Hensle, Rosa Hirn, Fabian Jäger, Eva Knoch, Christiane Köhne, Xin Liu, Satoshi Nakamura, Bine Roth, Rebecca Schultze, Franziska Vogt

Der Eintritt ist im Besuch der Dauerausstellung inbegriffen.






  • 25.11.2022 - 22.01.2023
    Ausstellung »

    Öffnungszeiten des Schmuckmuseums Pforzheim Di bis So und feiertags 10 bis 17 Uhr (außer Hl. Abend und Silvester) | Eintritt in die Dauerausstellung 4,50 €, ermäßigt 2,50 €, z.B. mit der SWR2- Kulturkarte, 6 € Kombiticket mit dem Technischen Museum der Pforzheimer Schmuck- und Uhrenindustrie, bis 14 Jahre und mit Museums-Pass-Musées frei | Gruppenführungen auf Anfrage | Öffentliche Führung durch die Dauerausstellung sonntags 15 Uhr, 6,50 €, ermäßigt 4,50 € | Medien- bzw. Kulturpartner des Schmuckmuseums sind Pforzheimer Zeitung und SWR2 | Weitere Informationen unter www.schmuckmuseum.de



Neue Kunst Ausstellungen
Contain a Converse
Temporäres Kunstprojekt von Studierenden des Fachbereichs...
fluky flora | Olga Golos
Es scheint so, als hätten südliche Frühlingswinde ein...
München 72. Mode,
Das Münchner Stadtmuseum macht sich anlässlich des 50-...
Meistgelesen in Ausstellungen
Egon Schiele. Blicke
TULLN – Die Biografie und das Frühwerk des...
Laserinstallation von Process
Process – Studio for Art and Design (Martin Grödl und...
fluky flora | Olga Golos
Es scheint so, als hätten südliche Frühlingswinde ein...
  • Halsschmuck Silber vergoldet Frieda Dörfer Berlin, 2013 Guilloche-Muster auf räumlicher und gefalteter Form
    Halsschmuck Silber vergoldet Frieda Dörfer Berlin, 2013 Guilloche-Muster auf räumlicher und gefalteter Form
    Schmuckmuseum Pforzheim Reuchlinhaus
  • Lampe Acrylglas, Aluminium Lena Beigel Berlin, 2016 Das Acrylglas wurde guillochiert und die so mit Muster versehenen Platten »ins rechte Licht gerückt«.
    Lampe Acrylglas, Aluminium Lena Beigel Berlin, 2016 Das Acrylglas wurde guillochiert und die so mit Muster versehenen Platten »ins rechte Licht gerückt«.
    Schmuckmuseum Pforzheim Reuchlinhaus
  • Halsschmuck »Fox fur« Messing, Leder Stephanie Hensle Berlin 2012 guillochiert (Fuchskopf und -fell), gestanzt (Fell)
    Halsschmuck »Fox fur« Messing, Leder Stephanie Hensle Berlin 2012 guillochiert (Fuchskopf und -fell), gestanzt (Fell)
    Schmuckmuseum Pforzheim Reuchlinhaus
  • Brosche Silber, Goldlot Xin Liu Berlin, 2020 Oberflächenprägung der Ösen, schichtweises Löten des Objekts auf Gips. Das Digitale – 3D-Druck – diente als Inspiration für neue Möglich-keiten in klassischen Goldschmiedetechniken.
    Brosche Silber, Goldlot Xin Liu Berlin, 2020 Oberflächenprägung der Ösen, schichtweises Löten des Objekts auf Gips. Das Digitale – 3D-Druck – diente als Inspiration für neue Möglich-keiten in klassischen Goldschmiedetechniken.
    Schmuckmuseum Pforzheim Reuchlinhaus