• Menü
    Stay
Schnellsuche

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart.

Fred Sandback Simple Facts

Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart.

Hamburger Bahnhof presents the first solo museum exhibition in Berlin of pioneering installation artist Fred Sandback (1943 Bronxville, NY – 2003 New York City, NY). Simple Facts features a focused selection of the artist’s installations and conceptual drawings spanning more than three decades of his practice. It marks a significant donation from the Fred Sandback Archive of a series of works originally conceived in 1975 for his exhibition at Kunstraum Munich: 64 Variations of a Three-Part Sculpture. Throughout the duration of the exhibition, the position of the sculptures of 64 Variations of a Three-Part Sculpture will be changed again and again, so that all 64 variations of the installation will be on view. They are shown alongside nine installation works highlighting Sandback’s singular, minimal formal vocabulary, and treatment of space.

By stretching single strands of yarn point-to-point to create geometric figures, Sandback has articulated a new form of “drawing in space”. He largely dispensed with mass and weight by using steel rod, elastic cord, and acrylic yarn to outline planes and volumes in space. In reflecting on his practice, Sandback once said:

"I’m interested in working in that area in which the mind can no longer hold on to things. The point at which all ideas fall apart… My lines aren’t distillations or refinements of anything. They are simple facts, issues of my activity that don’t represent anything beyond themselves."

With precision and an unmatched economy of means, Sandback has created iconic sculptures that succeed in altering our perception of visible sculptural objects and the invisible space in which they exist. Therefore, his work lives outside the bounds of temporality, always contemporary, always of the now.

Curated by Sam Bardaouil and Till Fellrath, directors of Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart.

Der Hamburger Bahnhof präsentiert die erste museale Einzelausstellung des wegweisenden Installationskünstlers Fred Sandback (1943 Bronxville, NY – 2003 New York City, NY) in Berlin. Simple Facts zeigt eine Auswahl von Installationen und konzeptuellen Zeichnungen des Künstlers aus mehr als drei Jahrzehnten. Anlass der Ausstellung ist eine bedeutende Schenkung aus dem Fred Sandback Archive: 64 Variationen einer dreiteiligen Skulptur, die ursprünglich 1975 für den Kunstraum München konzipiert wurde. Über die gesamte Laufzeit der Ausstellung wird die Position der Skulpturen aus 64 Variationen einer dreiteiligen Skulptur immer wieder verändert, sodass alle 64 Variationen der Installation zu sehen sein werden. Sie werden neben neun weiteren Installationen gezeigt, die Sandbacks minimales Formenvokabular und seinen einzigartigen Umgang mit Raum verdeutlichen.

Mit der Erschaffung geometrischer Figuren durch das Spannen einzelner Garnstränge zwischen zwei Punkten hat Sandback eine neue Form des „Zeichnens im Raum“ entwickelt. Er verzichtete weitgehend auf Masse und Gewicht, indem er dünne Stahlstäbe, elastische Schnüre und Acrylgarn verwendete, um Flächen und Volumen im Raum zu skizzieren. In Bezug auf seine Praxis sagte Sandback einmal:

„Ich interessiere mich dafür, in dem Bereich zu arbeiten, in dem der Geist sich nicht mehr an Dingen festhalten kann. Der Punkt, an dem alle Ideen auseinanderfallen … Meine Linien sind keine Destillationen oder Verfeinerungen von irgendetwas. Es sind simple facts – einfache Tatsachen, die nichts über sich selbst hinaus darstellen.“

Mit Präzision und einer beispiellosen Sparsamkeit der Mittel hat Sandback ikonische Skulpturen geschaffen, denen es gelingt, unsere Wahrnehmung von sichtbaren Objekten und dem unsichtbaren Raum, in dem sie existieren, zu verändern. Daher lebt seine Arbeit außerhalb der Grenzen der Zeitlichkeit, ist immer zeitgenössisch, immer im Jetzt.

Kuratiert von Sam Bardaouil und Till Fellrath, Direktoren des Hamburger Bahnhof – Nationalgalerie der Gegenwart.






  • 31.03.2023 - 17.09.2023
    Ausstellung »
    Staatliche Museen zu Berlin »

    Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin Invalidenstraße 50/51, 10557 Berlin
    Di, Mi, Fr 10 – 18 Uhr, Do 10 – 20 Uhr, Sa + So 11 – 18 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Fokus! Jetzt! Maria
Die Fotografin Maria Austria, eigentlich Marie Östreicher,...
ALEXANDRA FEUSI & ?
Die Sommerausstellung wird durch unsere Praktikantin...
Teilnehmer Knokke Art
Wir haben den Kunstkritiker Hugo Brutin der ersten Auswahl...
Meistgelesen in Ausstellungen
Milano: “Ugo La Pietra -
La mostra fa riferimento alle ricerche di Ugo La Pietra sul...
REKONSTRUKTION. GESCHICHTE DER
In der Öffentlichkeit wie in Fachkreisen wird um das Thema...
millstART 2023: see(h)
Kuratorin Tanja Prušnik greift erneut aktuelle...
  • Fred Sandback, Ohne Titel (Skulpturale Studie, fünfteilige Konstruktion), Detail, 1987/2009; schwarzes Acrylgarn, situativ: vom Künstler festgelegte räumliche Beziehungen; die Gesamtabmessungen variieren bei jeder Installation © Collection Museo Nacional de Arte Reina Sofia, Madrid
    Fred Sandback, Ohne Titel (Skulpturale Studie, fünfteilige Konstruktion), Detail, 1987/2009; schwarzes Acrylgarn, situativ: vom Künstler festgelegte räumliche Beziehungen; die Gesamtabmessungen variieren bei jeder Installation © Collection Museo Nacional de Arte Reina Sofia, Madrid
    Staatliche Museen zu Berlin
  • The artist within „Fred Sandback“ © Hessisches Landesmuseum, Darmstadt, 1975
    The artist within „Fred Sandback“ © Hessisches Landesmuseum, Darmstadt, 1975
    Staatliche Museen zu Berlin
  •  Fred Sandback, Zürich, 2001 © Fred Sandback Estate. Foto: Thomas Cugini, Zürich
    Fred Sandback, Zürich, 2001 © Fred Sandback Estate. Foto: Thomas Cugini, Zürich
    Staatliche Museen zu Berlin