• Menü
    Stay
Schnellsuche

Museum Kunstpalast

Tod und Teufel. Faszination des Horrors

Museum Kunstpalast

Horror und Grauen beschäftigen die Menschheit seit eh und je. Erstmals geht mit Tod und Teufel eine epochen- und spartenübergreifende Ausstellung dieser ungebrochenen Anziehungskraft nach. Das Spektrum der gezeigten 120 Werke reicht von klassischer Malerei und Skulptur bis zu aufwendigen Installationen.

Ein Prolog zu Beginn der Präsentation veranschaulicht, wie die Kunst- und Kulturgeschichte von Tod und Schrecken geprägt ist. Dabei spannt sich der Bogen von den fantastischen Dämonen der Renaissance, die sündiges Verhalten anmahnen, über die Landschaften der Romantik, die von Ruinen und Schatten durchdrungen sind, bis hin zu den spannungsgeladenen Figuren, die in frühen Horrorfilmen des 20. Jahrhunderts lauern. Als Teil eines „kannibalischen“ Genres, das seine eigenen Symbole, Charaktere und Themen immer wieder neu aufgreift, dienen diese historischen Beispiele zur Kontextualisierung der zeitgenössischen Interpretationen des Grauens. Im Hauptteil der Schau bringt die Ausstellung Werke aus den letzten zwei Jahrzehnten zusammen und lässt vielfältige Adaptionen von Strategien und Protagonisten des Horrors erkennen. Wie keine andere Subkultur war ab dem späten 20. Jahrhundert die Goth-Szene für einen ästhetischen Kanon prägend. Aufgegriffen von Designer*innen wie Rei Kawakubo, Rick Owens oder Viktor & Rolf fanden Facetten der Goth-Mode zunächst Eingang in die High Fashion, um später fast zum Mainstream zu werden. Musikgenres des Metal und Rock, die am engsten thematisch und symbolisch mit Tod und Teufel verbunden sind, haben sich auf globaler Ebene weiterentwickelt und neue politische Kontexte und musikalische Einflüsse integriert. Auch im Horrorfilm ist die Auflösung der Grenzen spürbar – in Bezug auf Genres ebenso, wie hinsichtlich der Frage, wo die wahre Quelle des Horrors liegt und wer eigentlich gut und wer böse ist.

In der bildenden Kunst schließlich beschäftigen die Themen Tod, Unheil, groteske Körper und grenzüberschreitende Mischwesen zeitgenössische Künstler*innen weiterhin. Sie bedienen sich eines breiten und widersprüchlichen Spektrums an Ansätzen und ihre Werke können von Angst über Ekel bis hin zu Humor und Romantik unterschiedlichste Emotionen und Assoziationen bei den Betrachtenden hervorrufen.

Die Ausstellung im Kunstpalast vereint Exponate aus Mode, Kunst, Musik und Film. Präsentiert werden Arbeiten von so verschiedenen Künstler*innen wie Rei Kawakubo, den Chapman Brothers, Billie Eilish, Lars von Trier, Berlinde de Bruyckere, Mary Sibande und vielen anderen. Death Metal und die blutgefüllten Turnschuhe von MSCHF treffen auf Beiträge von Andres Serrano und Eliza Douglas. Gemeinsam ist diesen Werken ein kanonisierter Regelbruch, der die Grenzen der Gesellschaft überschreitet, unter die Haut geht und die Fantasie beflügelt.

Die Ausstellung wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und Mey & Edlich






  • 14.09.2023 - 21.01.2024
    Ausstellung »
    Museum Kunstpalast »

    Di-So 11–18 Uhr, Do 11-21 Uhr
    An den Festtagen haben wir wie folgt geöffnet bzw. geschlossen:
    24.12.: geschlossen
    25. + 26.12.: 13–18 Uhr
    31.12.: geschlossen
    Neujahr: 13–18 Uhr
    Erwachsene: 9,00 €
    Kinder und Jugendliche von 7 bis 17 Jahre: 1,00 €



Neue Kunst Ausstellungen
Solo-Exhibition of
Letzten Vernissage dieses JahresTHE SHOW MUST GO ON - Solo-...
KARL LAGERFELD NUDES
MYTHOLOGIE war Karl Lagerfelds Beitrag zum PIRELLI KALENDER...
COBRA. TRAUM, SPIEL,
Am 8. November 1948 kommt es in Paris zu einem spontanen...
Meistgelesen in Ausstellungen
3hd 2021: Power Play
Westlichen Konventionen und Konstruktionen liegen...
SCHÄTZE aus GLAS
SCHÄTZE aus GLAS TRADITION WISSENSCHAFT INNOVATION Erfahren...
American Pop Art 2011 - in der
Am 21.10.2011 ist es soweit: Die Kunsthandlung & Galerie...
  • Friedrich Wilhelm von Schadow und Schüler, Purgatorium – Paradies – Hölle (Triptychon “Das Jüngste Gericht”), 1848–1852, Hölle (von Schülerhand vollendet), Kunstpalast, Dauerleihgabe des Landes Nordrhein-Westfalen (Justizverwaltung), Kunstpalast, Düsseldorf, Foto: © Kunstpalast – Horst Kolberg
    Friedrich Wilhelm von Schadow und Schüler, Purgatorium – Paradies – Hölle (Triptychon “Das Jüngste Gericht”), 1848–1852, Hölle (von Schülerhand vollendet), Kunstpalast, Dauerleihgabe des Landes Nordrhein-Westfalen (Justizverwaltung), Kunstpalast, Düsseldorf, Foto: © Kunstpalast – Horst Kolberg
    Museum Kunstpalast
  • Erasmus Schröter, Contest 54, Fotografie, 150 x 120 x 4 cm (gerahmt), 2017, Privatsammlung, © Erasmus Schröter
    Erasmus Schröter, Contest 54, Fotografie, 150 x 120 x 4 cm (gerahmt), 2017, Privatsammlung, © Erasmus Schröter
    Museum Kunstpalast
  • Andres Serrano, The Morgue (Homicide), Fotografie, 125 x 151 cm, 1992, Privatsammlung
    Andres Serrano, The Morgue (Homicide), Fotografie, 125 x 151 cm, 1992, Privatsammlung
    Museum Kunstpalast
  • Sarg (Ernestine Friderica von Stockhausen), Holz (Eiche), Metall (Eisen), gebeizt, bemalt, 71 x 77 x 198 cm, 1766, © Museum für Sepulkralkultur, Foto: Frank Hellwig
    Sarg (Ernestine Friderica von Stockhausen), Holz (Eiche), Metall (Eisen), gebeizt, bemalt, 71 x 77 x 198 cm, 1766, © Museum für Sepulkralkultur, Foto: Frank Hellwig
    Museum Kunstpalast
  • King Cobra (formally known as Doreen Lynette Garner), Red Rack of Those Ravaged and Unconsenting, Skulptur, 162,56 x 288,93 x 81,28 cm, 2018, Privatsammlung
    King Cobra (formally known as Doreen Lynette Garner), Red Rack of Those Ravaged and Unconsenting, Skulptur, 162,56 x 288,93 x 81,28 cm, 2018, Privatsammlung
    Museum Kunstpalast