• Menü
    Stay
Schnellsuche

Schloss Waldenbuch

Facettenreichtum zwischen Italien und Schweden im Museum der Alltagskultur

Schloss Waldenbuch

Facettenreichtum zwischen Italien und Schweden im Museum der Alltagskultur Zwei Ausstellungen im Museum der Alltagskultur – Schloss Waldenbuch

Das Museum der Alltagskultur im Schloss Waldenbuch ist eines der bedeutendsten Volkskundemuseen im deutschsprachigen Raum. Im reizvollen Schönbuch gelegen, gewährt das Museum mit eindrucksvollen Präsentationen den Blick in persönliche Alltagswelten breiter Bevölkerungsschichten. Kennen Sie noch Salzstangen- und Brezelhalter, Flokati und Roy Black? Begegnungen der besonderen Art halten die neu konzipierten Wohnwirklichkeiten im ersten Stock des Museums bereit. Reh- und Hirschgeweihe, Baumstämme und Jagdgeräte zieren den zweiten neuen Ausstellungsbereich. Hirsche, Fürsten, Waldgeschichten ist eine Ausstellung zur Jagdgeschichte in Württemberg und eine Reverenz an das Jagdschloss der württembergischen Herzöge.

Das Museum ist ein Generationenhaus. Es bietet lebendige Anlässe für das Spiel von Fragen und Antworten zwischen Alt und Jung. Die Märkte, Aktions- und Familientage bieten dazu ganz besondere Genüsse und Erlebnisse. Während die Großeltern in Erinnerungen an alte Zeiten schwelgen, können die Kleinen im Museum außergewöhnliche Dinge machen: auf einem Kamel reiten, eine Mai-Krone basteln oder Weihnachts-“Gutsle“ backen.
Die historischen Räumlichkeiten sind zudem reizvolles Forum für Kultur und Kunst in der Region. Dank dieses vielfältigen Angebots kamen im Jahr 2012 knapp 21.000 Besucher in das Museum.

In enger Kooperation mit der Stadt Waldenbuch feiert das Museum das Waldenbucher Jubiläumsjahr 2013, denn vor 650 Jahren wurde Waldenbuch württembergisch. Von April bis Juli ist die Ausstellung „Von Mantua nach Württemberg: Barbara Gonzaga und ihr Hof“ des Landesarchivs Baden-Württemberg zu Gast im Schloss. Die erste württembergische Herzogin (1455 bis 1503) weilte etliche Male in Waldenbuch und teilte hier mit dem einfachen Volk Bohnen und Speck. Am Jubiläumswochenende, 4. und 5. Mai 2013, wird der Schlosshof Schauplatz einer mittelalterlichen Belagerung und die ganze Stadt Kulisse für ein buntes mittelalterliches Treiben.

Im Winter dann, begleitend zur jährlichen Krippenausstellung, wird ab dem 24. November 2013 die Sonderausstellung JUL – ein schwedisches Lichterfunkeln. Weihnachtszeit im hohen Norden von Lucia bis Knut“ zu sehen sein. Die Ausstellung bietet Einblicke in die weihnachtlichen Bräuche und Traditionen Schwedens. In kaum einem anderen Land Europas wird die Weihnachtszeit so festlich und feierlich ritualisiert wie im „Land der Drei Kronen“. Im Rahmen der Präsentation kommen die Besucher auch in den Genuss von musikalischen und kulinarischen Besonderheiten.

Auf einen Blick
Ausstellungstitel: „Von Mantua nach Württemberg: Barbara Gonzaga und ihr Hof“
Laufzeit: 19. April bis 14. Juli 2013
Ausstellungsort: Museum der Alltagskultur – Schloss Waldenbuch, Kirchgasse, 3, 71111 Waldenbuch
Ausstellungstitel: „JUL – ein schwedisches Lichterfunkeln. Weihnachtszeit im hohen Norden von Lucia bis Knut“ Laufzeit: ab 24. November 2013

Ausstellungsort: Museum der Alltagskultur – Schloss Waldenbuch, Kirchgasse, 3, 71111 Waldenbuch www.museum-der-alltagskultur.de








Neue Kunst Ausstellungen
pop-up exhibition color
Orangerie an der Grellingerstrasse 75a in Basel...
„Alfred Klinkan“ in der
Vor 25 Jahren starb Alfred Klinkan, 2020 wäre er 70 Jahre alt...
Dance Me to the End of
Die Ausstellung "Als wir verschwanden" nimmt den...
Meistgelesen in Ausstellungen
Oskar Kokoschka (1886 - 1980
Am 22. Februar jährt sich Oskar Kokoschkas Todestag zum 30....
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
  • Ausstellungsbereich "Wohnwirklichkeiten", © Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg
    Ausstellungsbereich "Wohnwirklichkeiten", © Hendrik Zwietasch, Landesmuseum Württemberg
    Landesmuseum Stuttgart
  • Barbara Gonzaga auf dem Wandbild von Andrea Mantegna in der „Camera degli Sposi“ des Palazzo Ducale in Mantua (um 1474) (Vorlage: Palazzo Ducale, Mantua)
    Barbara Gonzaga auf dem Wandbild von Andrea Mantegna in der „Camera degli Sposi“ des Palazzo Ducale in Mantua (um 1474) (Vorlage: Palazzo Ducale, Mantua)
    Landesmuseum Stuttgart