• Menü
    Stay
Schnellsuche

Sound of Music

Die Trapp Familie

Sound of Music

Die Geschichte der Familie Trapp ist Ursprung und Ausgangspunkt für den Mythos „Sound of Music“: Durch die Umsetzung der Story in unzähligen Aufführungen des Musicals von Richard Rodgers und Oscar Hammerstein (1959) sowie in einem der erfolgreichsten Filme der Welt (1965) begeistern sich seit einem halben Jahrhundert Millionen von Menschen für die bekannten Melodien, für die Salzburger Landschaft und auch für die Geschichte der Trapp Familie. Die Sonderausstellung im Panorama Museum widmet sich dieser Faszination: Aus mehreren Sammlungen in Europa und Nordamerika wurden Originalstücke der Familie sowie Requisiten aus Film und Musical zusammen getragen – insgesamt 180 interaktive Bilder und 100 Originalobjekte, die teilweise noch nie gezeigt wurden. Es wird spürbar, wie prägend „Sound of Music“ für das Bild von Salzburg und Österreich in aller Welt war und ist.

Weltweit erstmalig wird in einer Ausstellung ein Blick hinter die Kulissen gewährt: Dadurch wird offenkundig, dass die Realitäten der Familiengeschichte und der Charaktere teilweise so gar nicht zur idyllischen Idealversion passen, die Rodgers und Hammerstein für das Musical erschaffen haben. „Diese Dualität macht die Ausstellung für Sound-of-Music-Fans genauso interessant wie für Menschen, die dem Mythos auf die Spur kommen wollen und sich für die historischen Fakten interessieren“, so Direktor Erich Marx, der mit dem Konzept die Salzburger Bevölkerung und Gäste gleichermaßen erreichen will. Für das Salzburg Museum steht im Vordergrund die Realität der Familiengeschichte dem faszinierenden Mythos von „The Sound of Music“ gegenüber zu stellen.

„Der Musical-Start im Salzburger Landestheater ist ein idealer Zeitpunkt, um sich der Geschichte der Trapp Familie im Rahmen einer Sonderausstellung zu widmen“, meint Direktor Marx. „Zahlreiche Sound-of-Music-Fans, allen voran die Trapp-Experten Stefan Herzl und Christian Strasser, haben uns bestärkt, die Ausstellung jetzt durchzuführen.“

„So ist es ein Idealfall, dass nun zeitnah zur Premiere des Musicals „The Sound of Music“ im Landestheater das Salzburg Museum eine Ausstellung über die Trapp-Familie zeigt und damit zwei wichtige Salzburger Kultureinrichtungen zusammenarbeiten“, betont Bürgermeister Heinz Schaden. „Es freut mich sehr, dass mit der Aufführung von „The Sound of Music“ im Landestheater das Musical an seinen Originalschauplatz Salzburg heimgekehrt ist, und diese Botschaft nun durch das Salzburg Museum verstärkt wird. Die Verhandlungen über einen permanenten Ort für die Geschichte der Familie Trapp laufen und ich bin zuversichtlich, dass wir auch in dieser Frage bald zu einem Ergebnis kommen werden“, gibt sich Salzburgs Bürgermeister zuversichtlich.

"Die Ursache für den Welterfolg von „The Sound of Music“ liegt vor allem in der berührenden Geschichte der Familie Trapp mit einer Musik, die bereits Millionen von Menschen in ihren Bann gezogen hat. Ich halte die Geschichte der Trapp-Familie für sehr wichtig, da sie neben den schrecklichen Ereignissen der Naziherrschaft auch positive Werte wie Zusammengehörigkeit und Familie vermittelt. Ich wünsche mir, dass auch viele Salzburgerinnen und Salzburger durch die Ausstellung im Salzburg Museum und die Aufführung des Musicals im Salzburger Landestheater die Geschichte der Familie und die in der ganzen Welt bekannten Lieder kennen lernen. Daher gilt mein Dank auch Herrn Direktor Dr. Erich Marx und den beiden Kuratoren Mag. Peter Husty und Dr. Renate Wonisch-Langenfelder für die Zusammenstellung dieser Ausstellung, die für ein Jahr geplant ist. Ich bin zuversichtlich, dass wir auch bald die endgültigen Weichen für ein permanentes „The Sound of Music“-Museum stellen können", sagt Salzburgs Tourismus- und Museumsreferent Landeshauptmann- Stellvertreter Wilfried Haslauer.

Spiegel eines Jahrhunderts
Die Geschichte der Familie Trapp ist Spiegel eines Jahrhunderts, das die Welt veränderte: Georg Ritter von Trapp (1880 – 1947) diente in der k.u.k. Marine und wurde als erfolgreicher Offizier hoch dekoriert. Mit dem „Anschluss“ Österreichs an Nazi-Deutschland ging für ihn und seine Familie eine Welt unter. Sie wanderten aus und wurden in den USA als Familienchor erfolgreich. Die Sonderschau im Panorama Museum stellt die Geschichte der Familie Trapp den medialen Umsetzungen gegenüber: „Wir haben Objekte aus dem Besitz der Familie, Fotografien aus privaten Alben sowie Leihgaben von Sammlern und Museen zusammen getragen. Diese dokumentieren das „wahre“ Leben. Ausstellungsstationen über die deutschen Filme (1956 und 1958), das Musical (1959) und die Umsetzung im Hollywood Film (1965) zeigen, was aus der Story gemacht wurde“, erzählt Ausstellungskurator Mag. Peter Husty. „Es war eine Herausforderung, die Rechte abzuklären. Bert Fink von Rodgers & Hamerstein war sofort bereit, die Ausstellung zu unterstützen. Anders sieht das mit allen Rechten, die in Zusammenhang mit den Filmen stehen, aus“, schildert Peter Husty.


Film, Ausstellung




  • 04.11.2011 - 15.09.2013
    Ausstellung »
    Salzburg Musuem »

    Öffnungszeiten
    Montag bis Sonntag 9-17 Uhr
    Eintrittspreise
    Erwachsene € 3,-
    Ermäßigt € 2,50
    Familien € 6,-
    Ausstellungsdauer
    4. November 2011 bis 15. September 2013



Neue Kunst Ausstellungen
Caspar David Friedrichs
In einem außergewöhnlichen Schulterschluss ist es der Klassik...
EIN TAG THITZ
Der eine oder andere mag sich noch an das Kinderbuch und den...
Die Salzmadonna – Dirk
Die Salzmadonna – die als Salzstein den Weg des Salzes...
Meistgelesen in Ausstellungen
»Druckgraphik unter die Lupe
Im Schloss Wilhelmshöhe werden im wahrsten Sinne des Wortes...
Sag‘s durch die Blume! Wiener
Blumenbilder hatten über die Epochen hinweg eine starke...
UKIYOENOW. Tradition und
Ab 26. Oktober 2019 rocken Kiss, Iron Maiden und David Bowie...
  • Der Tourbus der Trapp Family Singers Bild: Trapp Family Lodge Stowe / Vermont, USA
    Der Tourbus der Trapp Family Singers Bild: Trapp Family Lodge Stowe / Vermont, USA
    Salzburg Musuem