• Menü
    Stay
Schnellsuche

ECHORAUM

Medieninformation: ECHORAUM „Ein Raum und der hätte keine Richtung“

ECHORAUM

ECHORAUM ist eine Kooperation der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland mit verschiedenen internationalen Kunsthochschulen, die jeweils im Zwei-Jahres-Rhythmus wechselt. Im Austellungsbereich des Untergeschosses stellen Studierende der Hochschulen ihre Projekte im Sinne eines Experimentallabors vor.

„Ein Raum und der hätte keine Richtung“ ist die zweite Ausstellung, die im Rahmen der zweijährigen Kooperation mit der Hochschule für bildende Künste (HfbK) Hamburg stattfindet. Gezeigt werden Arbeiten von acht verschiedenen Künstlern und Künstlergruppen, die sich auf unterschiedlichste Weise mit dem Topos des Raumes befassen. Vielfältige Facetten der raumkonstituierenden Elemente werden hinterfragt, ein Raum ohne Richtung angedacht.

Die Villa Design Group lässt in ihrer Arbeit einen Raum auf Reisen gehen. Er transformiert sich, sucht sich ein neues Ziel und nimmt doch eine Geschichte mit. Nach einem Helikopterabsturz verwandelt sich das Hotel de Paris in Monte Carlo in ein Kreuzfahrtschiff, bis es schließlich in Südamerika seine neue Heimat findet.

Fion Pellacini spielt mit der Werbeästhetik. In Form von Tempoparolen und Entschleunigungsmantras gestaltet er verschiedene Muster, die an die Symbolsprache von Flaggen erinnern. Gedruckt auf Isomatten, tänzeln diese in der Luft.

Ein Raum, der sich immer wieder verändert – erweitert, verkleinert, verschiebt­ –, wird in der Videoprojektion von Zahava Rodrigo sichtbar. Mittels zwei übereinander projizierter Videos werden durch wechselnde Kombinationen von Bildern und Perspektiven neue, verschachtelte Räume konstruiert.

Yuki Terasaka stellt in seinen Fotografien Innen- und Außenraum gegenüber, verbindet Sehende und Gesehenes neu. Menschen werden zu Skulpturen, Denkmäler zu Betrachtern.

Ob es möglich ist, „das zusätzliche Bewusstsein rechts oberhalb vom normalen Bewusstsein“ zum Beispiel auch auf den Raum zu übertragen, ist eine jener Fragestellungen, mit denen sich Utz Biesemann in seiner Arbeit „Oberhalb vom“ beschäftigt. In diversen Installationsanordungen und Aktionen entwickelt er eine Erzählung mit unterschiedlichen Protagonisten, um Denkräume zu eröffnen.

Exakt bis ins Detail verleimte Jenny Feldmann modernes Laminat zu einem Intarsienparkett im venezianischen Stil. Die Irreführung des Betrachters setzt sich auch in der optischen Täuschung, die das Muster hervorruft, fort und spielt mit der Materialität der Stoffe.

In dem Video von Katja Lell werden einzelne Seiten eines Physikbuchs gezeigt. Eine Stimme aus dem Off ergänzt das objektiv dargestellte Wissen um subjektive Assoziationen. Mit jedem Blatt verändert sich das Verständnis von den physikalischen Gesetzen im Raum.

Der Film von Alice Peragine beschäftigt sich mit Prozessen der Territorialisierung und räumlichen Markierung. Beim rhythmischen Abschreiten eines Feldes in der Südbretagne, das durch seine Militärgeschichte geprägt ist, lässt die Protagonistin in regelmäßigen Abständen weiße Papiertücher fallen, die die Fläche in ein weiß meliertes Bild umwandeln.

Die Ausstellung wird kuratiert von Marie Lauerbach, Susanne Stroh, Sung Tieu und Lilli Wimmer von der HfbK Hamburg im Rahmen des Seminars für kuratorische Praxis und Theorie unter der Leitung von Prof. Martin Köttering.

Performances am 29. November 2012:


Kunst, Ausstellung






Neue Kunst Ausstellungen
TOD UND TEUFEL
Das Museum Georg Schäfer wagt es in Kooperation mit dem...
Tischler- und
Erhaltene Glasmalereien als Kopien nach Raffael, Grünewald...
Florence | Leonardo
We are please to announce Leonardo Meoni’s upcoming...
Meistgelesen in Ausstellungen
ArtABILITY ‘23
(HUNTINGTON, NY)— The Spirit of Huntington Art Center...
UKIYOENOW. Tradition und
Ab 26. Oktober 2019 rocken Kiss, Iron Maiden und David Bowie...
Sag‘s durch die Blume! Wiener
Blumenbilder hatten über die Epochen hinweg eine starke...
  • Medieninformation: ECHORAUM „Ein Raum und der hätte keine Richtung“
    BUNDESKUNSTHALLE