• Menü
    Stay
Schnellsuche

Geld

Fette Beute. Reichtum zeigen

Geld

Prestigeobjekte
Typische Statussymbole können auch Gemälde und Kunstobjekte sein. Sie finden sich in vielen Darstellungen, die Reiche in ihrer häuslichen Umgebung zeigen, wie etwa bei den Aufnahmen von Tina Barney oder Lamia Maria Abillama. Eine Reihe zeitgenössischer Künstler hat die Funktion der Kunst als Prestigeobjekt selbst zum Thema gemacht. Louise Lawler untersucht, was sich mit der Platzierung eines Werks im Sammlerhaushalt ändert und hinterfragt den dekorativen Charakter von Kunst. Wie verändert sich etwa unser Blick auf einen Jackson Pollock, wenn unterhalb des Gemäldes eine Porzellanterrine mit farblich korrespondierendem Dekor platziert wird? Kunstwerke können kulturelles Kapital generieren und den Käufer so über den herkömmlichen Geschmack und den rein materiellen Konsum erheben. Ausgangspunkt für Christian Jankowskis Arbeit „The Finest Art on Water“ war das Eintreffen der Superyacht des russischen Milliardärs Roman Abramowitsch anlässlich der Biennale von Venedig 2011. Der Künstler bietet in Kooperation mit den Bootsherstellern Riva und CRN 2011 auf der Londoner Kunstmesse Frieze zwei Luxusyachten zum Kauf an und macht damit typische Spielzeuge Megareicher zu Skulpturen. Der potentielle Käufer soll entscheiden, ob er die Objekte als Gebrauchsgegenstand oder als Kunstwerk erwerben würde. Das Boot als Kunstwerk hat dabei den höheren Preis.

Zeitgenössische Künstler: Lamia Maria Abillama (LB), Tina Barney (US), Giacomo Bianchetti (IT), Jim Dow (US), Francesco Giusti (IT), Jim Goldberg (US), Lauren Greenfield (US), Christian Jankowski (DE), Louise Lawler (US), Gabriel Mascaro (BR), Martin Parr (GB), Julika Rudelius (NL), Anna Skladmann (US), Otto Snoek (NL), Juergen Teller (DE), Sébastien Valiela (FR), Muntu Vilakazi (ZA), Paolo Woods (NL), ausgewählte Aufnahmen unterschiedlicher Amateure aus dem Blog „Rich Kids of Instagram“ (US), ausgewählte Ausschnitte aus dem TV-Format „Rich Kids of Beverly Hills“ (US) | Historische Positionen: Slim Aarons (US), Bill Brandt (UK), Thomas Hoepker (DE), Jacques Henri Lartigue (FR), Robert Lebeck (DE), Lisette Model (US), Regina Relang (DE), Julius Shulman (US), Edward Steichen (US), Max Scheler (DE), Jakob Tuggener (CH), Emil Puls (DE), Hermann Rückwardt (DE), Weegee (US)

Kooperationspartner: In Zusammenarbeit mit der Zeitschrift „POP. Kultur und Kritik“ erscheint im September 2014 ein Themenheft. In Kooperation mit dem Institut für Kunst und visuelle Kultur der Universität Oldenburg findet ein Projekttag statt.

Katalog: Der Katalog mit Beiträgen von Thomas Hecken, Monica Titton, Christoph Ribbat und Esther Ruelfs erscheint im Kerber Verlag, 200 Seiten, 24,90 Euro

Die Ausstellung wird durch die Kulturstiftung des Bundes gefördert.


Arm, Geld, Reich, Ausstellung




  • The mission of WHITECONCEPTS is to cultivate an exchange among artists and patrons about ideas...
  • 17.10.2014 - 11.01.2015
    Ausstellung »

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag: 10-18 Uhr
    Donnerstag: 10-21 Uhr
    Donnerstag an oder vor Feiertagen: 10-18 Uhr
    Eintritt
    10 Euro, ermäßigt 7 Euro, Donnerstag ab 17 Uhr 7 Euro nur Besuch der Destille 2 Euro nur Besuch der Gerd Bucerius Bibliothek 2 Euro (frei für Studierende der staatl. Hamburger Hochschulen) Kunstmeilenpass (5 Häuser, 1 Ticket) 29 Euro, ermäßigt 15 Euro Jahresticket für Studierende staatlich anerkannter Hoch- und Fachhochschulen, Azubis und Schüler über 17 Jahre einmalig 10 Euro pro Jahr (gültig bis Ende des Kalenderjahres)

     

    Kuratorin: Dr. des. Esther Ruelfs



Neue Kunst Ausstellungen
BILD DES MONATS
„Jeder Fläche wohnt eine Richtung inne, ein Wille, eine...
Eine Sammlung zieht um
100.000 Objekte freuen sich auf ein neues Zuhause! In ihrem...
Wir sehen uns in PARIS!
PARIS. Die pulsierende Kunstmetropole, die während der ersten...
Meistgelesen in Ausstellungen
Eine Sammlung zieht um Von der
100.000 Objekte freuen sich auf ein neues Zuhause! In ihrem...
AUS DER SAMMLUNG
Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel, Ernst Ludwig KirchnerMax...
Kunsthaus Zürich zeigt «Zu
Vom 2. November 2012 bis zum 20. Januar 2013 zeigt das...
  • Martin Parr, Ascot. England. GB. 2003, © Martin Parr / Magnum Photos
    Martin Parr, Ascot. England. GB. 2003, © Martin Parr / Magnum Photos
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Otto Snoek, Millionaire, 2007-2009, © Otto Snoek
    Otto Snoek, Millionaire, 2007-2009, © Otto Snoek
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Otto Snoek, Millionaire, 2007-2009, © Otto Snoek
    Otto Snoek, Millionaire, 2007-2009, © Otto Snoek
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Jakob Tuggener, Das Décolleté, Ungarischer Ball, Grand Hotel Dolder, Zürich, 1935, Silbergelatine-Print, 23,6 x 17,5 cm, Fotostiftung Schweiz, © Jakob Tuggener-Stiftung, Uster
    Jakob Tuggener, Das Décolleté, Ungarischer Ball, Grand Hotel Dolder, Zürich, 1935, Silbergelatine-Print, 23,6 x 17,5 cm, Fotostiftung Schweiz, © Jakob Tuggener-Stiftung, Uster
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Rich Kids of Instagram, Pool in the backyard that look like Metropolis. #LA #canyon #pool #water #beer #raft #dolphins #neon #sunday by groverlight, Blogeintrag vom 24.09.2013, © groverlight
    Rich Kids of Instagram, Pool in the backyard that look like Metropolis. #LA #canyon #pool #water #beer #raft #dolphins #neon #sunday by groverlight, Blogeintrag vom 24.09.2013, © groverlight
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Anna Skladmann, Vadim on his Rooftop, Moskau, 2009, aus der Serie Little Adults, 2008-2010, Archival Pigment Print, 65 x 80 cm, © Anna Skladmann
    Anna Skladmann, Vadim on his Rooftop, Moskau, 2009, aus der Serie Little Adults, 2008-2010, Archival Pigment Print, 65 x 80 cm, © Anna Skladmann
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
  • Paolo Woods, Chinafrica, Mr. Wood, Lagos, Nigeria, aus der Serie Chinafrica, 2007, Archival Pigment Print auf Aluminium, 80 x 80 cm, © Paolo Woods/INSTITUTE
    Paolo Woods, Chinafrica, Mr. Wood, Lagos, Nigeria, aus der Serie Chinafrica, 2007, Archival Pigment Print auf Aluminium, 80 x 80 cm, © Paolo Woods/INSTITUTE
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg