• Menü
    Stay
Schnellsuche

Wilhelmhack Museum

Florian Meisenberg

Wilhelmhack Museum

Writing Shit about New Snow for the Rich is not Art!  Rudolf-Scharpf-Galerie Projektgalerie für junge Kunst des Wilhelm-Hack-Museums

In der Rudolf-Scharpf-Galerie - Projektgalerie des Wilhelm-Hack-Museums für Junge Kunst in Ludwigshafen, Hemshofstraße 54, wird am Freitag, 16. September 2011, 19 Uhr, die Solo-Ausstellung des Nachwuchstalents Florian Meisenberg eröffnet. Der aus Berlin stammende, seit vergangenem Jahr im Rahmen eines DAAD-Stipendiums in New York lebende und arbeitende Meisenberg stellt einen erlesenen Querschnitt seiner jüngsten Arbeiten aus den Serien "highlights of homeopathy", "cosmic experiences" und "it was more than it was" vor. An die Vernissage sich das Sommer- fest im Garten der Rudolf-Scharpf-Galerie an.

Zu sehen sind die Werke Meisenbergs vom 17. September bis 18. Dezember 2011, zu den Öffnungszeiten der Rudolf-Scharpf-Galerie, jeweils donnerstags und freitags von 15 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 13 bis 18 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Florian Meisenberg kombiniert in der Ausstellung verschiedene Materialen, Techni- ken und Medien: Gemälden stellt er antike Gipsabgüssen gegenüber, deren Kontext er wiederum mit Videoprojektionen erweitert. Die Re-Interpretation "gefundener" Ma- terialien ist ein wichtiger Ausgangspunkt seiner Arbeiten. Er malt unkonventionell auf textile Untergründe, Stoffe, die er nicht auf Keilrahmen spannt, sondern lose auf Lei- nen spannt oder an der Wand befestigt. Dieses Rutschen, Knautschen und Wehen der Stoffe, alte Tischdecken, Betttücher und Vorhänge, die er auf Flohmärkten und in Second Hand Shops seiner neuen Heimat in Amerika sorgfältig auswählt, erweckt den Eindruck der Improvisation, des spontanen kreativen Ausdrucks. Videos, die er auf der Internetplattform youtube findet, integriert er in seinen Kunstkosmos und ver- leiht ihnen durch die Kontextualisierung – vielleicht erstmalig – Bedeutung.

Dieses Bric-a-brac seines Werkprozesses wird konterkariert durch die fein- und tief- sinnige Qualität seiner Arbeiten. Mit verschmitztem Schmunzeln und einem liebevoll- naiven Blick auf die Phänomene der Welt arrangiert er diese neu und lässt den Be- trachter staunen. Die Figuren sind oftmals nur als Silhouetten erkennbar vor einem floral-dekorativen Fond, der Heimeligkeit schafft und die Figuren gleichzeitig in einen abstrakten, universalen Zusammenhang stellt. Meisenberg legt stets den Entste- hungsprozess des Bildes offen: Er zelebriert diesen und erhebt die Leinwand selbst zum Kunstwerk. Malgrund und aufgetragene Schichten bleiben allesamt sichtbar, die Leinwand selbst wird Teil der Darstellung.

Meisenberg stellt traditionelle Referenzsysteme von Kunst in Frage. Seine phantasie- vollen, fröhlichen Figuren in leuchtender Farbigkeit und die vom Körper losgelösten Nasen, Hüte, Beine und Bärte stellen die gängigen Verweissysteme auf den Kopf, verweigern sich eindeutiger symbolischer Semantisierungen und verweisen letztlich auf sich selbst.

Die bunte Farbgebung, entspannt kopulierende Figuren, kleinteilige Assemblagen von Insekten, aus ihrem menschlichen Bezugsrahmen gerissene Körperteile, humor- voll neu zusammengestellt und in die Welt platziert, schaffen einen individuellen und doch weit über das Individuum hinausweisenden Blick auf die Welt, aber auch auf die Strukturen des Kunstmarktes. Diese bedient Meisenberg einerseits und wird mit Er- folg belohnt, andererseits machen seine Arbeiten den Eindruck autarker Oasen im Szenebetrieb. In bestem Sinne unschuldig, ergründet Florian Meisenberg den Kunst- diskurs, bedient diesen und weist ihn gleichzeitig brüsk zurück. Gemeinsam mit der Künstlerin Anna K.E. gründete er beispielsweise 2008 das Projekt Gallery Hasen, das den zeitgenössischen Kunstbetrieb persifliert. In der rein fiktiven Galerie stellen die beiden Malerei, Medienkunst, Performance und Skulptur aus eigener Produktion, aber auch von ihren weltberühmten Kollegen wie Joseph Beuys oder Martin Kippen- berger aus und treten selbst als international agierende Galeristen auf. Sie schaffen einen virtuellen Raum, ein Museum im Museum, der den Kunst- und Galeriebetrieb auf intelligente und humorvolle Weise dekonstruiert. So stehen die Arbeiten Florian Meisenbergs ganz für sich und sind doch in der Lage, die Welt in erstaunlicher und trotz aller Leichtigkeit aufrichtiger und ernsthafter Weise poetisch zu interpretieren.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog mit DVD im Verlag Walther König. Florian Meisenberg: Writing Shit About New Snow For The Rich Is Not Art! Publication on the occasion of his solo show at Wilhelm-Hack Museum, Ludwigshafen. Walter König 2011. Preis: 12 Euro

Biographie:
1980 Born in Berlin Tanja Pol Galerie, München NRW Förderpreisausstellung, Aachen 2004- Kunstakademie Düsseldorf (Peter Doig)
2010 lives and works in New York, USA
Solo-Ausstellungen 2012 Wentrup Gallery, Berlin

2011 Rudolf-Scharpf-Galerie/Wilhelm-Hack-Museum, Ludwigshafen, Galerie Kate MacGarry, London Art Since the summer of '69, New York, NY, USA 2010 Finally! Scientists found out that art is just another hobby! (with Christoph Lohmann), Tanzschule, Munich 2009 Turn your bedroom life into a vulcano of pleasure!, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen, G (Kat.)








Neue Kunst Ausstellungen
Von Angesicht zu
Getreu dem Motto »Von Angesicht zu Angesicht«...
Sammlung Rolf H. Krauss
Die Ausstellung »HYPERIMAGE« in »THE...
ARTISSIMA 2022
Artissima announces thegalleries and artists participating at...
Meistgelesen in Ausstellungen
Sammlung Rolf H. Krauss« THE
Die Ausstellung »HYPERIMAGE« in »THE...
DROGE GOLD
Am 27. 10. ist DROGE GOLD das Thema im Kunstkeller von...
Malerei auf Papier – Josef
In der Ausstellung werden über 70 Arbeiten auf Papier...
  • Aus der Serie : The Vision of Tomorrow, Today, 2011 Öl auf Leinwand, 245 x 200 cm © Florian Meisenberg
    Aus der Serie : The Vision of Tomorrow, Today, 2011 Öl auf Leinwand, 245 x 200 cm © Florian Meisenberg
    Wilhelm Hack Museum
  • Florian Meisenberg Aus der Serie/from the series: magic moments of homeopathy, 2011 Öl auf Leinwand ohne Keilrahmen Oil on unstretched canvas 214 x 278 cm Courtesy Tanja Pol Galerie, München
    Florian Meisenberg Aus der Serie/from the series: magic moments of homeopathy, 2011 Öl auf Leinwand ohne Keilrahmen Oil on unstretched canvas 214 x 278 cm Courtesy Tanja Pol Galerie, München
    Wilhelm Hack Museum