• Menü
    Stay
Schnellsuche

Griechenland

GÖTTER, MENSCHEN UND DAS GELD DER GRIECHEN

Griechenland

Das Kunsthistorische Museum zeigt in Zusammenarbeit mit dem Münzkabinett und der Antikensammlung der Stadt Winterthur die Sonderausstellung „Götter, Menschen und das Geld der Griechen“. Die ersten Münzen entstanden gegen Ende des 7. Jahrhunderts v. Chr. im kleinasiatischen Raum und verbreiteten sich explosionsartig in der gesamten griechischen Welt. Rasch wurde auch erkannt, dass Münzen nicht nur ideale Voraussetzungen boten, um als Zahlungsmittel und Vermögensanlage zu dienen, sondern auch als Nachrichtenträger und Identitätsstifter eingesetzt werden konnten. Münzen wurden so zum ersten Massenkommunikationsmittel der Geschichte.

Ziel der Ausstellung ist es einerseits, den wirtschaftlichen Aspekt des Münzgelds in der griechischen Staatenwelt vom 7. Jahrhundert v. Chr. bis zum Beginn des Hellenismus zur Zeit Alexanders des Großen (336 – 323 v. Chr.) zu beleuchten; andererseits sollen dem Besucher die vielfältige Bildersprache der Münzen und ihre Rolle als Kommunikationsmedium im politischen, kulturellen und religiösen Alltagsleben der Griechen vor Augen geführt werden. Die Sammlungen des Münzkabinetts des Kunsthistorischen Museums und des Münzkabinetts und der Antikensammlung der Stadt Winterthur ergänzen sich dabei in hervorragender Weise, denn sie beherbergen erlesene Meisterwerke der griechischen Münzkunst, die durch andere Objekte der Kleinkunst aus der Antikensammlung des Kunsthistorischen Museums sowie aus der Winterthurer Sammlung ergänzt werden.

Die Ausstellung wird von 21. Juni bis 16. Oktober 2011 im Sonderausstellungssaal des Münzkabinetts des Kunsthistorischen Museums zu sehen sein und anschließend zur 150- Jahrfeier des Münzkabinetts in Winterthur präsentiert.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog um € 29,90,-

Nina Auinger-Sutterlüty, MAS Leitung Abteilung Kommunikation und Marketing Kunsthistorisches Museum mit MVK und ÖTM








Neue Kunst Ausstellungen
Esther Ferrer. Ich werde
Esther Ferrer. Ich werde von meinem Leben erzählen...
Kunsthaus Zürich zeigt «
Vom 7. Oktober 2022 bis 22. Januar 2023 widmet das Kunsthaus...
Lucia Moholy – Das Bild
Lucia Moholys Bilder gehen bis heute um die Welt - mit ihren...
Meistgelesen in Ausstellungen
Erwin Wurm: Ausstellung in
Erwin Wurm, 1954 in Bruck an der Mur in der Steiermark...
Europas höchstdotierter
Gülsün Karamustafa, eine der bedeutendsten türkischen...
Hamburgs Restaurator*innen
Am 16. Oktober 2022 findet der 5. Europäische Tag der...
  • Tetradrachme (732 KB) Attika, Athen 449 – um 415 v. Chr. © Münzkabinett Winterthur
    Tetradrachme (732 KB) Attika, Athen 449 – um 415 v. Chr. © Münzkabinett Winterthur
    Kunsthistorisches Museum
  • Rückseite (598 KB) © Kunsthistorisches Museum, Wien
    Rückseite (598 KB) © Kunsthistorisches Museum, Wien
    Kunsthistorisches Museum
  • Rückseite (664 KB) © Kunsthistorisches Museum, Wien
    Rückseite (664 KB) © Kunsthistorisches Museum, Wien
    Kunsthistorisches Museum
  • Rückseite (682 KB) © Münzkabinett Winterthur
    Rückseite (682 KB) © Münzkabinett Winterthur
    Kunsthistorisches Museum
  • Stater (648 KB) Unteritalien, Aminaia (?) ca. 530 v. Chr. © Kunsthistorisches Museum, Wien
    Stater (648 KB) Unteritalien, Aminaia (?) ca. 530 v. Chr. © Kunsthistorisches Museum, Wien
    Kunsthistorisches Museum