• Menü
    Stay
Schnellsuche

„Zwei Freundinnen“

„Peinture à l’essence“ - Henri de Toulouse-Lautrec

„Zwei Freundinnen“

Im Mittelpunkt der Ausstellung steht das Gemälde „Zwei Freundinnen“ („Les deux amies“) von Henri de Toulouse-Lautrec (1864–1901) aus dem Jahr 1895, das zur erlesenen Gruppe französischer Gemälde der Galerie Neue Meister gehört. Nach abgeschlossener Restaurierung ist es erstmals seit der Wiedereröffnung des Albertinums in der Galerie Neue Meister zu sehen. Das auf Pappe ausgeführte Werk ist vor dem Erwerb für Dresden 1925 auf eine parkettierte Holzplatte aufgeleimt und nachträglich gefirnisst worden. Dieser für Werke Toulouse-Lautrecs unübliche Firniss ist, so weit wie möglich, entfernt und aus der Pappe extrahiert worden. Die ursprüngliche farbliche und räumliche Wirkung konnte so im Wesentlichen zurückgewonnen werden.

Auf einem Touchscreen mit eigens entwickelter Software der TU Dresden (Rainer Groh, Professur für Mediengestaltung, Institut für Software- und Multimediatechnik, Fakultät Informatik) können die Besucher die Maltechnik und den Erhaltungszustand des Bildes unter Mikroskopvergrößerung studieren.

Das Gemälde wird zusammen mit Toulouse-Lautrecs Zeichnung „May Belfort“ von 1895 sowie seiner 1896 geschaffenen, herausragenden Lithographienfolge „Elles“ („Sie“) aus dem Bestand des Dresdener Kupferstich-Kabinetts präsentiert. Alle gezeigten Werke stehen im Kontext der Auseinandersetzung des Malers mit dem Sujet des Bordells seit Anfang der 1890er Jahre. Die Mappe „Elles“ bildet den Endpunkt seiner Beschäftigung mit dieser Thematik. Ihre stilistisch sehr unterschiedlichen, teils in Bleistift, teils in schwarzer und farbiger Kreide angelegten Blätter sind in hohem Maße vom japanischen Farbholzschnitt beeinflusst. Aus heutiger Sicht stellen sie einen Höhepunkt in der Geschichte der Lithographie dar.

Seine Darstellungen des Milieus um das Vergnügungsviertel am Montmartre in Gemälden, Zeichnungen, Lithographien und insbesondere seine Plakate ließen Toulouse-Lautrec zum Inbegriff eines Künstlers der „Belle Époque“ werden. In groß angelegten figürlichen Szenen sowie porträthaften Einzeldarstellungen stellte er das rege Treiben der bunt gemischten Gesellschaft in den Cafés und Cabarets, den Galerien, Konzertsälen und Tanzlokalen der Pariser Bohème um die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert dar.






  • 09.11.2013 - 02.02.2014
    Ausstellung »
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden »

    Ausstellung der Galerie Neue Meister der Staatlichen
    Kunstsammlungen Dresden
    Ausstellungszeitraum
    9. November 2013 - 2. Februar 2014

    Ausstellungsort
    Albertinum
    Georg-Treu-Platz
    01067 Dresden

    Öffnungszeiten
    täglich 10 bis 18 Uhr,
    montags geschlossen

    Eintrittspreise Albertinum
    normal: 10,00 Euro
    ermäßigt: 7,50 Euro
    Kinder und Jugendliche unter 17 Jahren: frei
    Gruppen ab 10 Personen, pro Person: 9,00 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
Jasmina Cibic. Most
Die Arbeiten der in London lebenden Künstlerin und...
Einzigartiger, 2.000
Das neue, besondere Objekt, das von Dienstag, 17. Mai bis...
15 JAHRE JOSEF HOFFMANN
Seit 2006 führen das MAK und die Mährische Galerie in Brno...
Meistgelesen in Ausstellungen
Katharina Grosse Wolke in Form
Katharina Grosse (*1961 in Freiburg im Breisgau) zählt zu den...
15 JAHRE JOSEF HOFFMANN MUSEUM
Seit 2006 führen das MAK und die Mährische Galerie in Brno...
HERMANN NITSCH BAYREUTH WALKÜRE
Der Universalkünstler Hermann Nitsch wurde von den Bayreuther...
  • Henri de Toulouse- Lautrec, Zei Freundinnen, 1895 (c) skd, Foto: Herbert Boswank
    Henri de Toulouse- Lautrec, Zei Freundinnen, 1895 (c) skd, Foto: Herbert Boswank
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden
  • Henri de Toulouse- Lautrec, Elle: La Clownesse assise, (c) skd, Foto: Herbert Boswank
    Henri de Toulouse- Lautrec, Elle: La Clownesse assise, (c) skd, Foto: Herbert Boswank
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden
  • Henri de Toulouse- Lautrec, Elles: Femme au lit - Au petit lever: 1896, (c) skd, Foto: Herbert Boswan
    Henri de Toulouse- Lautrec, Elles: Femme au lit - Au petit lever: 1896, (c) skd, Foto: Herbert Boswan
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden