• Menü
    Stay
Schnellsuche

Raum im Ausstellungsraum

Henri de Toulouse-Lautrec. Der Weg in die Moderne

Raum im Ausstellungsraum

Der 150. Geburtstag des aufsehenerregenden Künstlers gibt Anlass zu dieser Ausstellung. Leihgaben aus internationalen Sammlungen, darunter das Musée Toulouse-Lautrec in Albi, das Metropolitan Museum New York, das Musée d’Orsay in Paris, das J. Paul Getty Museum in Los Angeles, das Pushkin Museum in Moskau oder das Statens Museum in Kopenhagen, präsentieren Toulouse-Lautrecs vielfältiges und von ungewöhnlicher Beobachtungsgabe geprägtes Werk in den unterschiedlichsten Medien.

Die Ausstellung orientiert sich an den von Toulouse-Lautrec bevorzugten und immer wiederholten Sujets, die sein durchgängiges Interesse an der menschlichen Psyche spiegeln; Themen, die zu Beginn seiner künstlerischen Laufbahn im ländlichen Ambiente eines der ältesten französischen Adelsgeschlechter in der Provinz Tarn verwurzelt sind und die im Laufe seiner Entwicklung immer mehr die in die Zukunft gerichtete Metropole Paris mit ihrer vibrierenden Atmosphäre des Fin des Siècle einfangen. Tatsächlich ist Toulouse-Lautrecs Bilderwelt ein Abbild des schnellen vergänglichen Lebens in der Metropole um 1890 und Lautrec der zeitgemäße Chronist dieser neuen »vie moderne«.

Gleichzeitig feiert die Ausstellung Toulouse-Lautrecs künstlerische Ausdruckskraft. So ist neben den großen »lauten« Plakaten für die Vergnügungslokale des Montmartre, die den internationalen Ruhm des Künstlers begründeten, hier auch der unbekanntere Toulouse-Lautrec zu entdecken: Gemälde in gedeckten Farben, die eine intime Form der Erfassung der menschlichen Psyche ermöglichen, die Zeichnung mit Feder und Stift, geeignet zur pointierten Charakterisierung des Gegenübers. Verbindung und Gegenüberstellung der unterschiedlichen Ausdrucksweisen, Themen und Konzepte gleichen einer Spiegelung der komplexen Figur des Künstlers an der Kippe zwischen zwei Jahrhunderten. Eine außergewöhnliche Schau, die neue Aspekte zu einem der großen Protagonisten zu Beginn der Moderne beleuchtet.






  • 19.02.2020 - 27.06.2021
    Das Bank Austria Kunstforum Wien widmet Daniel Spoerri im Frühjahr 2021 eine umfassende...
  • 10.02.2021 - 19.06.2021
    Im Frühjahr 2022 widmet das Bank Austria Kunstforum Wien dem britischen Künstler David Hockney...
  • 28.09.2021 - 23.01.2022
    Rebecca Horn zählt zu den außergewöhnlichsten und vielseitigsten Künstlerinnen ihrer Generation....
  • 16.10.2014 - 25.01.2015
    Ausstellung »
    Bank Austria Kunstforum »

    Öffnungszeiten während Ausstellungen
    Täglich 10.00 - 19.00 Uhr
    Freitags 10.00 - 21.00 Uhr
    Öffentliche Führungen
    Freitag 18.30 Uhr
    Samstag 15.30 Uhr
    Sonn- und Feiertage 11.00 Uhr

     

    Eintrittspreise
    Erwachsene EUR 9,-
    Senioren EUR 7,50
    17-27 Jahre EUR 6,-
    Juniorkarte (6 bis 16 Jahre) EUR 4,-



Neue Kunst Ausstellungen
Carrion -
Vom 15. bis 26. Juni 2021 präsentiert SomoS die...
HEXEN | TAXISPALAIS
(Innsbruck, 16. Juni 2021) Es gibt keine Hexen. Die...
Ulrike Königshofer |
Finissage: Mittwoch, 23. Juni 2021, 14.00 - 19.00 Uhr ab 17....
Meistgelesen in Ausstellungen
Carrion - Einzelausstellung
Vom 15. bis 26. Juni 2021 präsentiert SomoS die...
HEXEN | TAXISPALAIS Kunsthalle
(Innsbruck, 16. Juni 2021) Es gibt keine Hexen. Die...
Helnwein in Venedig Das stille
Er legt den Finger in die Wunde. Gottfried Helnwein zeigt mit...
  • Henri de Toulouse - Lautrec Zwei Frauen, halbnackt, von hinten , 1894 Musée Toulouse Lautrec, Albi
    Henri de Toulouse - Lautrec Zwei Frauen, halbnackt, von hinten , 1894 Musée Toulouse Lautrec, Albi
    Bank Austria Kunstforum
  • Henri de Toulouse - Lautrec Im Café. Der Patron und die bleichsüchtige Kassiererin , 1898 Kunsthaus Zürich © Kunsthaus Zürich, 2013
    Henri de Toulouse - Lautrec Im Café. Der Patron und die bleichsüchtige Kassiererin , 1898 Kunsthaus Zürich © Kunsthaus Zürich, 2013
    Bank Austria Kunstforum
  • Henri de Toulouse - Lautrec Zwei Freundinnen , 1894 Tate, London © Tate, London, 2013
    Henri de Toulouse - Lautrec Zwei Freundinnen , 1894 Tate, London © Tate, London, 2013
    Bank Austria Kunstforum