• Menü
    Stay
Schnellsuche

HOT SPOTS. RIO

HOT SPOTS. RIO DE JANEIRO / MILANO – TORINO / LOS ANGELES, 1956 – 1969.

HOT SPOTS. RIO

Die interessante Kunst wird nicht immer in Weltmetropolen geboren. In Rio de Janeiro entstand im Klima des Optimismus der späten 1950er Jahre eine neue, geometrisch abstrakte Formensprache in Malerei, Skulptur und Design. In Mailand und Turin definierten Lucio Fontana, Piero Manzoni und Künstler der Arte Povera wie Mario Merz und Michelangelo Pistoletto den Begriff des Kunstwerks neu.

Die Malerei, bei der Farbe und Gefühlsausdruck dominierten, wurde abgelöst vom Interesse an den sprachlichen, materiellen, formalen und sozialen Bedeutungsfeldern künstlerischer Statements. Die Szene in Los Angeles schwankte zwischen utopischen Entwürfen und einer kritischen Untersuchung der populären Kultur. James Turrell oder Robert Irwin verfolgten, inspiriert vom Licht und von der Landschaft der Pazifikküste und der Wüste, eine Kunst des Immateriellen und der Befreiung von Körperlichkeit.

Ed Ruscha oder Billy Al Bengston begannen mit den Zeichen des Körper-, Auto- und Starkult Kaliforniens zu spielen. Neben den genannten werden Lygia Clark, Hélio Oiticica, Ivan Serpa, Giulio Paolini, John Baldessari, David Hockney, Dennis Hopper, Edward Kienholz und viele andere Künstlerinnen und Künstler vertreten sein.


Ausstellung






Neue Kunst Ausstellungen
Die Sammlung betrachten
Die Sammlung betrachten fokussiert auf die Epoche des Barocks...
NICOLE COHEN: SUPER
Nicole Cohen lädt Sie zu ihrer neuen Ausstellung SUPER VISION...
Welterbe des
Karlsruhe, 22. Juli 2024 – Die Große Landesausstellung...
Meistgelesen in Ausstellungen
»Druckgraphik unter die Lupe
Im Schloss Wilhelmshöhe werden im wahrsten Sinne des Wortes...
Gemal­ter Mythos Kanada
Jetzt schon in die Ferne schweifen: Die Schirn präsentiert im...
3hd 2021: Power Play
Westlichen Konventionen und Konstruktionen liegen...
  • HOT SPOTS. RIO DE JANEIRO / MILANO – TORINO / LOS ANGELES, 1956 – 1969.
    Kunsthaus Zürich