• Menü
    Stay
Schnellsuche

Ausstellung

Jannis Kounellis

Ausstellung
Erstmals in Deutschlandi zeigt das Museum Kurhaus Klevei eine neue Werkgruppe von Jannis Kounellisi: großformatige Malereien mit Teeri auf Leinwandi. Es wird die erste museale Einzelausstellung dieses führenden Vertreters der Arte Povera in Nordrhein-Westfaleni seit 1997 sein. Kuratori der Ausstellungi ist Rudi Fuchs. Als Hauptsponsoren ermöglichen die Ausstellung das Mi-nisterium für Kinderi, Jugendi, Kultur und Sporti des Landes NRW und die Volksbank Kleverland.

Kounellis’ neue Arbeiten zeigen eine ausgeprägt skulpturale Ausfassung von Malerei. Es handelt sich um Bilder, die ohne Pinsel und ohne die Möglichkeit von Korrekturen geschaffen werden. Ein Mantel wird in Teer getaucht und dann auf große Büttenpapiere oder auf Leinwände, die auf Stahlrahmen aufgezogen sind, gedrückt. Der einzigartige Abdruck, der zurückbleibt, wenn der Mantel wieder abgenommen wird, ist gleichermaßen Zeugnis einer unmittelbar physischen Hand-lung wie einer geistigen Haltung. Mit der Werkgruppe der Teerbilder schlägt Kounellis einerseits ein neues Kapitel seiner Kunsti auf, andererseits kehrt er zurück zu seinen Ursprüngen. Dies wird in der Ausstellung dadurch unterstrichen, dass eine Auswahl herausragender älterer Arbeiten ein-bezogen wird, die die unterschiedlichen Erscheinungsformen und Bedeutungen der Farbei Schwarz und das elementare Thema von Feueri, Rauch und Hitze in Kounellis’ Werk andeutet.

Jannis Kounellis wurde 1936 in Piräus / Griechenlandi geboren und lebt und arbeitet seit 1956 in Rom, wo er an der Accademia di Belli Arti studierte. Von 1993 bis 2001 war er Professor an der Kunstakademiei Düsseldorf.  Er gilt als Mitbegründer der Arte Povera, einer Kunstrichtung, die sich alltäglicher Materialien wie Erdei, Holzi, Wolle, Glasi oder Kohle bedient. Kounellis nutzt diese „armen“ Materialien und schafft damit Bilder, Objektei oder vielteilige Installationeni.

Die Ausstellung von Jannis Kounellis im Museum Kurhaus Kleve setzt die Linie von Präsentati-onen zur italienischen Arte Povera fort, die bisher Einzelausstellungen von Mario Merzi, Giovan-ni Anselmo und Giuseppe Penonei umfasst.

Hauptsponsoren der Ausstellung:
Ministerium für Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW nrw.de
Volksbank Kleverland volksbank-kleverland.de

Mit freundlicher Unterstützung durch:







Neue Kunst Ausstellungen
Hauptsache Malerei.
Vaduz/Liechtenstein – «Herzlich willkommen...
Pioniere della Pop Art
James Francis Gill zeigt vom 14. Nov. bis 14. Dez. in der...
„UNI KUM! 2020“:
Freier Eintritt und kostenloses Programm im Kunsthaus, der...
Meistgelesen in Ausstellungen
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
Käthe-Kollwitz-Preis 2017.
Katharina Sieverding erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-...
  • 1. Jannis Kounellis Senza titolo, 2010 Stahlplatte, Leinwand, Teer / Iron plate, canvas, tar 200 x 180 cm Photographie: Michele Sereni
    1. Jannis Kounellis Senza titolo, 2010 Stahlplatte, Leinwand, Teer / Iron plate, canvas, tar 200 x 180 cm Photographie: Michele Sereni
    Museum Kurhaus Kleve
  • Jannis Kounellis Senza titolo, 2010 Bernier / Eliades Gallery, Athen / Athens Stahlplatten, Leinwand, Teer / Iron plates, canvas, tar, Jede Platte / each plate 200 x 180 cm Copelouzos Family Art Museum Photographie: Manolis Baboussis
    Jannis Kounellis Senza titolo, 2010 Bernier / Eliades Gallery, Athen / Athens Stahlplatten, Leinwand, Teer / Iron plates, canvas, tar, Jede Platte / each plate 200 x 180 cm Copelouzos Family Art Museum Photographie: Manolis Baboussis
    Museum Kurhaus Kleve
  • Jannis Kounellis Senza titolo, 2010 Stahplatte, Leinwand, Teer, Doppel-T-Träger, Stahlkabel / Iron plate, canvas, tar, I-beam, steel cable 200 x 180 cm Photographie: Michele Sereni
    Jannis Kounellis Senza titolo, 2010 Stahplatte, Leinwand, Teer, Doppel-T-Träger, Stahlkabel / Iron plate, canvas, tar, I-beam, steel cable 200 x 180 cm Photographie: Michele Sereni
    Museum Kurhaus Kleve