• Menü
    Stay
Schnellsuche

L'Eternel fémi

L'Eternel féminin – Gott weiblich

  • Ausstellung
    L'Eternel féminin – Gott weiblich
    07.12.2007 - 06.04.2008
L'Eternel fémi

Fruchtbarkeitsgöttin, kämpferische Jungfrau, Himmelskönigin

Der Alte Orient brachte eine Fülle von Idolen hervor, die die Bindung seiner Völker an weibliche Gottheiten belegen. Dieses Bedürfnis hat nie aufgehört, wie besonders das Marienbild im Katholizismus und die neu erschienene «Bibel in gerechter Sprache» im Protestantismus zeigen.
Mehr als 300 Exponate dokumentieren die verblüffende Evolution des Göttlichen in weiblicher Gestalt - von Isis bis Maria - in einer kontrastreichen Präsentation.

Da haben Menschen, Frauen und MännerGöttinnen im Alten Orient
Kern der Ausstellung ist eine einzig - artige Sammlung von Göttinnen- und Frauenidolen aus dem Alten Orient, mehrheitlich Originale aus den Sammlungen BIBEL+ORIENT der Universität Freiburg. Die Exponate stammen aus einem Zeitraum von rund 10'000 Jahren.

Das Marienbild

Die zum Problem gewordene Frau (Eva) wird im Katholizismus durch das idealisierte Marien bild kompensiert.
Gemälde, Skulpturen und Graphiken aus dem MAHF und anderen privaten und öffentlichen Sammlungen dokumentieren die facettenreiche Entwicklung des Marienbildes.

Öffnungszeiten:

Dienstag bis Sonntag: 11h00 - 18h00 / Donnerstag: 11h00-20h00

Kataloge:

Eva - Mutter alles LebendigenEva - Mutter alles Lebendigen

Das Buch präsentiert die Entwicklung vom Neolithikum bis in die byzantinische Zeit. Die dokumentierten 240 Objekte stammen zur Hauptsache aus den Beständen der Sammlungen BIBEL+ORIENT der Universität Freiburg Schweiz. Ergänzt werden sie durch ausgewählte Stücke aus privaten und öffentlichen Sammlungen in der Schweiz, Israel und weiteren Länder.

mehr zu diesem Artikel »

L'Eternel Féminin - Une face cachée du Dieu bibliqueL'Eternel Féminin - Une face cachée du Dieu biblique

Je suis Dieu, et non pas mâle », affirme Yahvé dans le livre d'Osée. Ce passage sans équivoque indique que le Dieu de l'Ancien Testament n'est au moins pas que masculin. En plus de quarante ans de recherches archéologiques et exégétiques autour et sur l'Ancien Testament, Othmar Keel propose ici une introduction passionnante sur la part féminine du Dieu de l'ancien Israël.

mehr zu diesem Artikel »


Ausstellung






Neue Kunst Ausstellungen
pop-up exhibition color
Orangerie an der Grellingerstrasse 75a in Basel...
„Alfred Klinkan“ in der
Vor 25 Jahren starb Alfred Klinkan, 2020 wäre er 70 Jahre alt...
Dance Me to the End of
Die Ausstellung "Als wir verschwanden" nimmt den...
Meistgelesen in Ausstellungen
Oskar Kokoschka (1886 - 1980
Am 22. Februar jährt sich Oskar Kokoschkas Todestag zum 30....
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Dance Me to the End of Love.
Die Ausstellung "Als wir verschwanden" nimmt den...
  • L'Eternel féminin – Gott weiblich