• Menü
    Stay
Schnellsuche

China

Lack - Meisterwerke chinesischer Handwerkskunst

China

Rund 80 Exponate der chinesischen Lackkunst, davon 57 aus der außerordentlich qualitätvollen Sammlung Piert-Borgers sowie etwa 20 Objekte aus dem Museum für Angewandte Kunst Frankfurt, werden ab 19. Mai in der Ausstellung „Lack – Meisterwerke chinesischer Handwerkskunst des 12. bis 18. Jahrhunderts zu sehen sein.

Lackarbeiten haben in China eine mehr als zweitausendjährige Geschichte. Und auch im fernen Europa erlag man dem Zauber dieser hoch entwickelten Handwerkskunst bereits vor Jahrhunderten – in der Folge der China-Mode der Barockzeit. So finden sich auch in Deutschland einige qualitativ hochwertige Lacksammlungen, die jedoch aufgrund ihrer Licht-Empfindlichkeit oftmals in Museumsmagazinen schlummern und so kaum allgemein zugänglich sind. Einer Initiative des renommierten Museums für Lackkunst in Münster ist es zu verdanken, dass eine der qualitätvollsten deutschen Privatsammlungen dieser faszinierenden Kunst in einem vorzüglichen Katalog aufgearbeitet wurde und im Sommer 2010 in Münster erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden konnte.

Das Sammlerehepaar Piert- Borgers selbst hat maßgeblich an diesem mustergültigen Ausstellungsprojekt mitgewirkt. Die Schau gewährt Einblicke in die facettenreiche Welt des chinesischen Lackhandwerks von der Song-Zeit (960-1279) bis ins 18. Jahrhundert. Vornehmlich geschnitzte und mit Perlmutt eingelegte Arbeiten vermitteln mit ihrer reichen Symbolsprache und ihrem tiefen Bedeutungsgehalt dem Besucher Eindrücke der spezifisch chinesischen, vielfach aus dem literarischen Erbe schöpfenden Vorstellungswelt. Ein Schwerpunkt der Sammlung Piert-Borgers liegt auf den frühen, überaus seltenen Schnitzlacken der Song- und der Yuan-Dynastie (1279-1368).

Zu sehen sind Kostbarkeiten wie Teller und Dosen aus Schnitz- und Perlmuttlacken mit handwerklich meisterlich gearbeiteten, aufwändigen figürlichen und vegetabilen oder Tier- und Drachen-Dekoren, Becher, Schalen und Näpfe, Deckelkästen und Gießgefäße, Stapeldosen und Pinsel. Das Museum für Angewandte Kunst Frankfurt nimmt die Präsentation dieser kleinen, jedoch ausnehmend qualitätvollen Sammlung zum Anlass, einige selten gezeigte Meisterwerke der chinesischen Lackkunst aus Beständen des Museums der Sammlung Piert-Borgers an die Seite zu stellen.

Katalog: Patricia Frick: Chinesische Lackkunst. Eine deutsche Privatsammlung. Mit einem Beitrag von Walter Borgers. Münster: Museum für Lackkunst, 2010, 120 Seiten, durchweg farbige Abbildungen, 28 Euro








Neue Kunst Ausstellungen
Das Piet Mondrian
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
Gegenwarten | Presences
Einst eine der reichsten Industriestädte im Deutschland des...
Die
Die Gemeinschaftsausstellung Grün, Part II kommt zu Ihnen...
Meistgelesen in Ausstellungen
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
Galerie Ernst Hilger @
Wir freuen uns, unsere Teilnahme an der viennacontemporary...
  • Runde Deckeldose mit figürlichem Dekor Holz mit schwarzem Lack und Einalgen aus Permutter D 11,9 cm Ming-Dynastie, spätes 16. oder 17. Jh Sammlung Piert-Borgers
    Runde Deckeldose mit figürlichem Dekor Holz mit schwarzem Lack und Einalgen aus Permutter D 11,9 cm Ming-Dynastie, spätes 16. oder 17. Jh Sammlung Piert-Borgers
    Museum für Angewandte Kunst
  • Deckeltopf mit figürlichem und floralem Dekor Holz mit rotem Schnitzlack H 19,3 cm Qing-Dynastie, 18. Jh. Sammlung Piert-Borgers
    Deckeltopf mit figürlichem und floralem Dekor Holz mit rotem Schnitzlack H 19,3 cm Qing-Dynastie, 18. Jh. Sammlung Piert-Borgers
    Museum für Angewandte Kunst
  • Figuren- Großer Teller mit Figuren- und Landschaftsdekor Detail Bei dem neugierig interessiert blickenden Gelehrten könnte es sich um den Jin-zeitlichen, berühmtesten Kalligraphen der chinesischen Geschichte, Wang Xizhi (etwa 307-365), handeln.
    Figuren- Großer Teller mit Figuren- und Landschaftsdekor Detail Bei dem neugierig interessiert blickenden Gelehrten könnte es sich um den Jin-zeitlichen, berühmtesten Kalligraphen der chinesischen Geschichte, Wang Xizhi (etwa 307-365), handeln.
    Museum für Angewandte Kunst
  • Paar Vasen in Form von Flaschenkürbissen Holz mit Rotlack, verschiedenfarbige Lackeinlagen und Gravierungen, H 35,2 cm Qing-Dynastie, 18. Jh Sammlung Piert-Borgers
    Paar Vasen in Form von Flaschenkürbissen Holz mit Rotlack, verschiedenfarbige Lackeinlagen und Gravierungen, H 35,2 cm Qing-Dynastie, 18. Jh Sammlung Piert-Borgers
    Museum für Angewandte Kunst
  • Kleine quadratische Deckeldose mit figürlichem Dekor Holz mit schwarzem Lack und Einlagen aus Perlmutter B 4,7cm Ming-Dynastie, 16. oder 17. Jh Sammlung Piert-Borgers
    Kleine quadratische Deckeldose mit figürlichem Dekor Holz mit schwarzem Lack und Einlagen aus Perlmutter B 4,7cm Ming-Dynastie, 16. oder 17. Jh Sammlung Piert-Borgers
    Museum für Angewandte Kunst