• Menü
    Stay
Schnellsuche

Gutenberg-Museum

LORE BERT und die Wissenschaften

Gutenberg-Museum

Am 2. Juli 2011 wird die in Mainz lebende und arbeitende Künstlerin Lore Bert 75 Jahre alt. Dies ist ein willkommener Anlass für das Gutenberg-Museum, um die international bekannte Künstlerin mit einer Einzelausstellung in ihrer Heimatstadt zu ehren.

„LORE BERT und die Wissenschaften“ lautet der Titel der Präsentation auf der Sonderausstellungsfläche im 3. Obergeschoss des Museums, zu der eine eigens für das Gutenberg-Museum geschaffene Papier-Installation gehört.

Just in jenem Jahr, in dem Mainz den stolzen Titel „Stadt der Wissenschaft“ trägt, führt die Ausstellung in konzentrierter Form vor Augen, wie intensiv sich Lore Bert mit den Wissenschaften befasst hat. Die Geistes- und Naturwissenschaften bilden eine Konstante ihres Œuvres – von Macchiavelli bis Kant, von Kopernikus bis Leonardo da Vinci, von der Farbenlehre Goethes bis zur Mengenlehre Georg Cantors spannt sich der Bogen der inhaltlichen Auseinandersetzung.

Lore Bert wurde am 2. Juli 1936 in Giessen geboren. Von 1953 bis 1957 studierte sie an der Werkkunstschule in Darmstadt. An der Hochschule für Bildende Künste in Berlin weckte vor allem ihr Lehrer Hans Uhlmann die Liebe zum Räumlichen. Berts Werkstoff ist Papier, meist handgeschöpft aus Japan, Nepal und Korea, seit Anfang der 90er Jahre auch Neon, das sie in dreidimensionale Bildwelten umsetzt. Ihre Bildobjekte, Collagen und mehr als 120 Environments befinden sich in privaten und öffentlichen Sammlungen auf der ganzen Welt. Auf Weltmuseum der Druckkunst, Liebfrauenplatz 5, D-55116 Mainz der ganzen Welt ist sie auch unterwegs, um Ausstellungsprojekte zu realisieren – im Mai 2011 war sie Ehrenkünstlerin der Biennale in Izmir (Türkei). Im Gutenberg-Museum wurden ausgewählte Werke von Lore Bert bereits 1989 in der Einzelausstellung „Schrift – Worte“ gezeigt.

Den 75. Geburtstag von Lore Bert nimmt auch die Galerie Dr. Dorothea van der Koelen zum Anlass einer umfangreichen Doppelausstellung in ihren beiden Galerien. Sie stehen unter dem Titel „Hic et nunc – Hier und Jetzt“.

Zur Eröffnung der Ausstellung „LORE BERT und die Wissenschaften“ am Sonntag, 3.7.2011, 11 Uhr, sprechen Dr. Annette Ludwig, Direktorin des Gutenberg-Museums, und Walter Schumacher, Staatssekretär des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft, Jugend und Kultur des Landes Rheinland-Pfalz. Laudator ist Dr. Jan Hoet, Kunsthistoriker, Kurator und Künstlerischer Leiter der documenta IX. Die Künstlerin ist anwesend.

Bitte beachten Sie auch unser Begleitprogramm zur Ausstellung:

19.7. und 23.8., 18 Uhr: Abendführungen mit Jael Dörfer M.A.; erm. Eintritt € 1,50

23.7., 15-16.30 Uhr: Workshop „Collagen gestalten“ mit der Künstlerin Lore Bert für Kinder und „Collagen Jugendliche bis 15 Jahre; Werkstattbeitrag € 4,- (Voranmeldung erforderlich, Tel. 06131- 122686)

14.8., 11.30 Uhr: Sonntagsführung mit Dr. Dorothea van der Koelen Führung € 1,50 Koelen;

4.9., 11.30 Uhr: Sonntagsführung mit Jael Dörfer M.A.; Führung € 1,50 Unser Museumsshop hält eine Auswahl aktueller Kataloge von Lore Bert für Sie bereit.

Mainz, den 01.07.2011
Dr. Annette Ludwig
Direktorin








Neue Kunst Ausstellungen
Luigi Colani und der
„Das Bauhaus ist out!“ stellte Luigi Colani fest...
My Generation. Die
Rafael Jablonka gibt erstmals in der ALBERTINA Einblick in...
Das Piet Mondrian
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
Meistgelesen in Ausstellungen
Fritz Eschen – Porträt eines
Seit Januar 2014 gibt es an der Berlinischen Galerie das...
Copy & Paste. Wiederholung
Wiederholen und Kopieren gelten in der japanischen Kultur als...
Das Piet Mondrian Conservation
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
  • © Lore Bert: Cantors Mengenlehre, Falt-Feld-Collage mit Japanpapier und Blattgold, 2011
    © Lore Bert: Cantors Mengenlehre, Falt-Feld-Collage mit Japanpapier und Blattgold, 2011
    Gutenberg- Museum