• Menü
    Stay
Schnellsuche

Mit Fortuna üb

Mit Fortuna übers Meer.

Mit Fortuna üb

Mit Fortuna übers Meer. Sachsen und Dänemark – Ehen und Allianzen im Spiegel der Kunst (1548-1709)

Ausstellung des Grünen Gewölbes der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Königlichen Sammlungen Schloss Rosenborg, Kopenhagen

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft I.M. Königin Margrethe II. von Dänemark und des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Horst Köhler

Mit Fortuna übers Meer. Sachsen und Dänemark – Ehen und Allianzen im Spiegel der Kunst (1548-1709)

Dresden, Residenzschloss: 24. August 2009 bis 4. Januar 2010 Kopenhagen, Schloss Rosenborg: 13. Februar bis 24. Mai 2010

Mit einer großangelegten gemeinsamen Ausstellung erinnern die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Königlichen Sammlungen von Schloss Rosenborg in Kopenhagen an eine in der europäischen Geschichte bedeutsame politische Allianz zwischen Sachsen und Dänemark, die 1709 mit einem nicht weniger als einen Monat dauernden Staatsbesuch des dänischen Königs Frederik IV. am Hofe August des Starken einen letzten Höhepunkt erlebte. Zu diesem Zeitpunkt bestand die Allianz bereits seit fast zwei Jahrhunderten. Sie wurde im Jahr 1548 mit der Eheschließung zwischen Herzog August, dem späteren Kurfürsten von Sachsen, und der dänischen Prinzessin Anna begründet. Drei weitere prachtvoll zelebrierte Hochzeiten folgten im Verlauf des 17. Jahrhunderts und festigten die dynastischen Bande zwischen den beiden zu der Zeit wichtigsten protestantischen Höfen Europas. Die Ausstellung „Mit Fortuna übers Meer. Sachsen und Dänemark – Ehen und Allianzen im Spiegel der Kunst (1548-1709)“ führt rund 250 hochkarätige Exponate zusammen, die den regen kulturellen Austausch zwischen den Höfen in Dresden und Kopenhagen illustrieren. Zudem dokumentieren sie eindrücklich die sächsisch-dänischen Eheschließungen der Jahre 1548, 1602, 1634 und 1666. Besonderes Augenmerk legt die Ausstellung auf die Prinzessinnen, durch die der Kulturaustausch besonders gefördert wurde.

Die Ausstellung steht unter der Schirmherrschaft I.M. Königin Margrethe II. von Dänemark und des Bundespräsidenten der Bundesrepublik Deutschland Prof. Dr. Horst Köhler. Sie wird eröffnet von I.M. Königin Margrethe II. von Dänemark zusammen mit I.K.H. Prinzessin Benedikte und Ministerpräsident Stanislaw Tillich.

Mehr als die Hälfte der erlesenen Exponate stammen aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, namentlich dem Grünen Gewölbe und der Rüstkammer, es sind aber auch das Kupferstich-Kabinett, der Mathematisch-Physikalische Salon, das Kunstgewerbemuseum, das Münzkabinett, die Gemäldegalerie Alte Meister und die Skulpturensammlung mit Kunstwerken beteiligt. Etwa 100 Werke werden aus den Königlichen Sammlungen von Schloss Rosenborg zu sehen sein. Weitere dänische Leihgeber sind unter anderem Schloss Frederiksborg, das Nationalmuseum in Kopenhagen und die Königliche Bibliothek. Hochkarätige Kunstwerke aus Renaissance und Barock zeugen noch heute vom prachtvollen Kunstbesitz der sächsisch-dänischen Paare, den reichen Mitgiften der Bräute und den ausgetauschten Geschenken. Exquisite Objekte der Schatzkunst dokumentieren den hohen Standard fürstlicher Sammelleidenschaft und höfischer Repräsentation. Zur Vielzahl der gezeigten Werke gehören bedeutende Gemälde, wertvolle Schmuckstücke, filigrane Elfenbeindrechseleien, Medaillen und Gläser, aber auch fürstliche Werkzeuge, Prunkwaffen und höfische Gewänder. Eine Auswahl bisher noch nie gezeigter Zeichnungen führt dem Besucher das Fest von 1709, wie anfangs erwähnt, anschaulich vor Augen.

Ein wichtiger Bestandteil der Ausstellung und Ort des Pressegesprächs wird die wiedereröffnete Fürstengalerie sein. Sie zeigt die albertinische Linie der sächsischen Kurfürsten und –fürstinnen als gemalte Porträts und die Könige aus dem Hause Wettin in Form von Bildnisbüsten und reicht von Kurfürst Moritz (1521-1553) bis zu König Friedrich August III. (1865-1932).

Vom 13. Februar bis 24. Mai 2010 wird die Ausstellung in leicht veränderter Form in Schloss Rosenborg gezeigt. Es erscheint ein Katalog im Deutschen Kunstverlag München/Berlin, hrsg. von Jutta Kappel und Claudia Brink (ISBN 978–3–422–06909–1).

Übersicht der im Text erwähnten sächsisch-dänischen Ehen: 1548 Heirat zwischen der dänischen Prinzessin Anna und Herzog August (späterer Kurfürst von Sachsen)

1602 Heirat zwischen Hedwig, der Schwester des dänischen Königs Christian IV., und dem sächsischen Kurfürsten Christian II.

1634 Heirat zwischen der sächsischen Prinzesin Magdalena Sibylla, Tochter Johann Georgs I., und des Auserwählten Prinzen Christian, ältester König Christians IV. von Dänemark

1666 Heirat zwischen der dänischen Prinzessin Anna Sophia, der Mutter Augusts des Starken, und Johann Georg (III.)


Ausstellung






Neue Kunst Ausstellungen
Amy Stephens Permanence
Underpinned by a fascination with geology and travel, Amy...
Aufruf zum Deutschen
Der Lappan Verlag in der Carlsen Verlag GmbH und die...
Die lädierte Welt
„Das Leben ist eine Wunde und die Wunde heilt so schwer...
Meistgelesen in Ausstellungen
Das Museum Art.Plus in
Donaueschingen. Das Museum Art.Plus in Donaueschingen zeigt...
Heinz Mack: Neue Werke –
Seine experimentellen Licht-Installationen in der Wüste haben...
Europäische Avantgarde –
Marc Chagall, Wassily Kandinsky, Auguste Renoir, Alexej von...
  • Mit Fortuna übers Meer.
    Staatliche Kunstsammlung, Dresden