• Menü
    Stay
Schnellsuche

Wien

Pop and the Sixties

  • Ausstellung
    Pop and the Sixties
    19.01.2012 - 02.09.2012
    MUMOK »
    MUMOK »
Wien

„Alles Pop!“ heißt es ab Februar im mumok. Parallel zur weltweit größten Ausstellung des Frühwerks von Claes Oldenburg, einem Hauptvertreter der amerikanischen Pop Art, zeigt das mumok die Sammlungspräsentation Pop and the Sixties. Die rund 60 Werke umfassende Schau bildet den erweiterten Kontext zur Sonderausstellung, sie zeigt Analogien auf und beleuchtet das internationale Umfeld des Phänomens Pop Art. Zu sehen sind u.a. Arbeiten von Robert Indiana, Roy Lichtenstein, Andy Warhol, David Hockney, Richard Hamilton oder Raymond Hains.

Pop Art
Die Werke der Pop Art sind rasch zu Ikonen eines gesellschaftlichen und künstlerischen Aufbruchs geworden. Keine andere Kunstrichtung des 20. Jahrhunderts konnte sich in so kurzer Zeit auf dem internationalen Kunstmarkt durchsetzen und in renommierte Museen Eingang finden. Die von der Pop Art forcierte Darstellung des „American Way of Life“ beinhaltete eine Rückkehr zur Alltagsrealität und zu realistischen Kunstformen, die in unterschiedlichen Ausprägungen auch für die europäischen Kunstströmungen der 1960er-Jahre, wie etwa Nouveau Réalisme, Fluxus und Arte Povera bestimmend wurden. Nachdem die internationalen Spielformen der Abstraktion ihre Vorherrschaft eingebüßt hatten und zur akademischen Mode verkommen waren, dominierte die Wiederkehr des Realen in der Kunst. Darin spiegelt sich eine im Umbruch befindliche Gesellschaft, deren äußeres Erscheinungsbild von Konsum, Werbung und Medien geprägt war. Die Ausstellung veranschaulicht anhand einer Auswahl repräsentativer Arbeiten aus der Sammlung dieses spannende Kapitel wirklichkeitsnaher Kunstgeschichte.

Dank des Sammlerehepaares Peter und Irene Ludwig sowie der Österreichischen Ludwig-Stiftung verfügt das mumok über einen international bedeutenden Bestand an Pop Art. Das Ehepaar Ludwig gehört zu den frühesten und konsequentesten Sammlern der Pop Art. Mit hohem Qualitätsanspruch und Weitblick trugen sie eine der weltweit wichtigsten Sammlungen zusammen.

Die Ausstellung
Die Ausstellung präsentiert zahlreiche bekannte Arbeiten der Pop Art, darunter Andy Warhols Orange Car Crash (1963), eines der Hauptwerke in der Sammlung des Museums. Hinter dem Glamour und dem Starkult, die mit der Person Warhols einhergehen, offenbart sich auch eine Auseinandersetzung mit dem Tod in einer kommerziell geprägten und diesseitsorientierten Gesellschaft. Während Roy Lichtensteins Arbeit Mirror in Six Panels No. 1 (1970) einen gelungenen Diskurs über das Verhältnis von Wirklichkeit und Illusion darstellt, spielt Robert Indiana mit Love Rising /Black and White Love (for Martin Luther King) (1968) in signethaftem Schwarz-Weiß auf die Rassendiskriminierung an und verleiht damit der Vorstellung von Liebe eine zeitgeschichtliche Dimension. An den Arbeiten von Jasper Johns lässt sich wiederum der Wechselbezug zwischen realistischer Darstellung und Gegenstandswelt als zentrales Thema der Pop Art ablesen. Robert Rauschenberg, der in seinen Combine Paintings – eine Kombination aus Malerei, Fotografie und Objektkunst – der Heterogenität verschiedenartigster Gegenstände und Materialien innerhalb eines Werks eine Form zu geben suchte, ist mit mehreren Arbeiten in der Ausstellung vertreten.

Zusammen mit den Protagonisten der amerikanischen Pop Art vermitteln die Werke ihrer britischen Kollegen Peter Blake, Richard Hamilton und David Hockney sowie die europäischen Realismen der 1960er-Jahre, wie sehr die Faszination der Alltagskultur in jenen Jahren ein breitgefächertes und internationales Phänomen darstellt. Enorme Vergrößerungen (Domenico Gnoli, Raymond Hains) und unerwartete Kombinationen von Dingen (Konrad Klapheck) sowie Plakatbilder, die der Straße buchstäblich entrissen sind (Mimmo Rotella), zeigen nicht nur die Banalitäten unserer Welt, sondern sie schlagen darüber hinaus die eine oder andere Brücke zu den Arbeiten Claes Oldenburgs. Gerade durch Verfremdung und Verformung wird uns hier die Realität auf neue Weise nahegebracht und der Blick hinter die Fassade der Alltagswirklichkeit geschärft. Die thematische Gliederung, die amerikanische und europäische Positionen zueinander in Beziehung setzt, ermöglicht stilübergreifende Perspektiven und Vergleiche. So vermittelt die Sammlungsausstellung das wirklichkeitsnahe, aber in seiner Vielgestalt zugleich auch schillernde zeitgenössische Umfeld zur parallel laufenden Sonderausstellung.

KünstlerInnen der Ausstellung
Arman / Peter Blake / George Brecht / Marcel Broodthaers / César John Chamberlain / Gérard Deschamps / François Dufrêne / Öyvind Fahlström Domenico Gnoli / Richard Hamilton / Raymond Hains / David Hockney Robert Indiana / Jasper Johns / Allan Kaprow / Konrad Klapheck / Roy Lichtenstein Robert Morris / Lowell Nesbitt / Nam June Paik / Pino Pascali / Mel Ramos Robert Rauschenberg / Martial Raysse / Mimmo Rotella / George Segal Richard Serra / Cy Twombly / Jacques de la Villeglé / Wolf Vostell / Andy Warhol Tom Wesselmann

Kuratorin Karola Kraus

Ausstellungsproduktion Ulrike Todoroff






  • MUMOK
  • 19.01.2012 - 02.09.2012
    Ausstellung »
    MUMOK »

    .



Neue Kunst Ausstellungen
Neue Familienausstellung
Das Hamburger Kinderzimmer lädt mit der neuen...
Marianne Maderna ist „
Neue Intervention im museum gugging und neue Ausstellung in...
KÄRNTEN KOROŠKA VON A
Die Ausstellung Kärnten Koroška von A - Ž orientiert sich an...
Meistgelesen in Ausstellungen
K21 zeigt erste große
Mit der Ausstellung „Hito Steyerl. I Will Survive...
KÄRNTEN KOROŠKA VON A BIS Ž
Die Ausstellung Kärnten Koroška von A - Ž orientiert sich an...
WACHAU DIE ENTDECKUNG EINES
2020 feiert die Wachau ihr zwanzigjähriges Jubiläum als...
  • Martial Raysse Ciné, 1964 Kunststoffblume, Neonröhre und versch. Materialien, montiert auf kolorierte Fotografie auf Leinwand 197 x 131 x 30,5 cm mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien Foto: mumok © VBK Wien, 2012
    Martial Raysse Ciné, 1964 Kunststoffblume, Neonröhre und versch. Materialien, montiert auf kolorierte Fotografie auf Leinwand 197 x 131 x 30,5 cm mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien Foto: mumok © VBK Wien, 2012
    MUMOK
  • Robert Indiana Love Rising, 1968 Acryl auf Leinwand 370 x 370 cm mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung Foto: mumok © VBK Wien, 2012
    Robert Indiana Love Rising, 1968 Acryl auf Leinwand 370 x 370 cm mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung Foto: mumok © VBK Wien, 2012
    MUMOK
  • Roy Lichtenstein The Red Horseman, 1974 Öl und Magna auf Leinwand 285,5 x 213,5 cm mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung Foto: mumok © VBK Wien, 2012
    Roy Lichtenstein The Red Horseman, 1974 Öl und Magna auf Leinwand 285,5 x 213,5 cm mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung Foto: mumok © VBK Wien, 2012
    MUMOK
  • Ausstellungsansicht Pop and the Sixties (v.l.: Andy Warhol, Mick Jagger, 1975; Andy Warhol, Skull, 1976) Foto: mumok © mumok/A. Warhol Foundation for the Visual Arts, New York/VBK Wien 2012
    Ausstellungsansicht Pop and the Sixties (v.l.: Andy Warhol, Mick Jagger, 1975; Andy Warhol, Skull, 1976) Foto: mumok © mumok/A. Warhol Foundation for the Visual Arts, New York/VBK Wien 2012
    MUMOK
  • Andy Warhol Skull, 1976 Acryl und Siebdruck auf Leinwand 183 x 203 cm mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung Foto: mumok © A. Warhol Foundation for the Visual Arts, New York/ VBK Wien 2012
    Andy Warhol Skull, 1976 Acryl und Siebdruck auf Leinwand 183 x 203 cm mumok museum moderner kunst stiftung ludwig wien, Leihgabe der Österreichischen Ludwig Stiftung Foto: mumok © A. Warhol Foundation for the Visual Arts, New York/ VBK Wien 2012
    MUMOK