• Menü
    Stay
Schnellsuche

Maler

Im Rausch der Kirschblüten. Japonismus auf der Bühne

Maler

Nach einer über 200-jährigen selbstgewählten Isolation öffnete sich Japan 1854 dem Westen. Die exotischen Beschreibungen des Landes in darauffolgenden Reiseberichten und seine Selbstdarstellung auf den Weltausstellungen des 19. Jahrhunderts in London, Paris und Wien lösten in Europa eine Begeisterung für alles Japanische aus, welche die bildenden und angewandten Künste nachhaltig beeinflusste. Doch der Japonismus beschränkte sich nicht nur darauf. Als Japanmode erfasste er ein breites Publikum: Tee, Fächer, Kimonos oder japanische Papiere waren in Importwarenhandlungen für jedermann erhältlich und man präsentierte seine japanischen Schätze stolz zuhause oder auf thematischen Festen.

Ein so populäres und vor allem optisch reizvolles Sujet konnte und wollte sich das Theater nicht entgehen lassen. Das Fremde verschmolz dabei mit dem Imaginären und brachte die unterschiedlichsten Bühnenwelten hervor. Die Ausstellung des Theatermuseums erzählt von pseudojapanischem Ausstattungskitsch, romantischer Verklärung und exotisch- erotischen Wunschvorstellungen, aber auch von bühnentechnischen Neuerungen und darstellerischer Stilisierung nach japanischem Vorbild.

Diese reflektierten künstlerischen Entwicklungen gründen in den traditionellen Theaterformen Japans, deren Präsentation ein eigener Schwerpunkt gewidmet ist. Von besonderem Interesse sind dabei die erhabenen Masken und der symbolhafte Darstellungsstil des Nô sowie die Farbenpracht und ausgefeilte Bühnentechnik des Kabuki.

Die Ausstellung wurde von Daniela Franke kuratiert und von Elisabeth Truxa gestaltet.






  • 17.10.2013 - 02.03.2014
    Ausstellung »
    Kunsthistorisches Museum »

    Theatermuseum
    Palais Lobkowitz
    Lobkowitzplatz 2, 1010 Wien
    Täglich außer Dienstag 10 – 18 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
WONDERWALLS Street Art
Pop trifft Street Art: Zum ersten Mal kommen im NRW-Forum...
MIX & MATCH. DIE
Zum 20-jährigen Jubiläum der Pinakothek der Moderne...
Berlin Art Week 2022
Kunst und Kultur auf der Spur: Dank der zahlreichen Akteur*...
Meistgelesen in Ausstellungen
Lust und Laster. Die 7
Eine Koproduktion mit dem Kunstmuseum Bern
„Gestrichen voll!“ - Cartoons
Matthias Kiefel ist gebürtiger Berliner (Jg 1960), Grafiker,...
DAS IST DOCH KEINE KUNST!
Drei der profiliertesten deutschen Comic- und Cartoonzeichner...
  • Japanische Groteske Berlin, 1917 Foto: Berliner Illustrations-Gesellschaft © Theatermuseum
    Japanische Groteske Berlin, 1917 Foto: Berliner Illustrations-Gesellschaft © Theatermuseum
    Kunsthistorisches Museum
  • Yokohama-Fotografien, um 1890 Handkolorierte Albuminabzüge © Weltmuseum Wien
    Yokohama-Fotografien, um 1890 Handkolorierte Albuminabzüge © Weltmuseum Wien
    Kunsthistorisches Museum
  • Japanisches Faltbuch Nôgaku zue (Bilder von Nô-Aufführungen), Szenenbild zum Nô-Stück Izutsu (Am Brunnenrand), Farbholzschnitt, 1897 © Theatermuseum
    Japanisches Faltbuch Nôgaku zue (Bilder von Nô-Aufführungen), Szenenbild zum Nô-Stück Izutsu (Am Brunnenrand), Farbholzschnitt, 1897 © Theatermuseum
    Kunsthistorisches Museum
  • (Arthur Sullivan) Wien, Carltheater, 1887 Plakat des Gastspiels der D’Oily Carte Opera Company © Theatermuseum
    (Arthur Sullivan) Wien, Carltheater, 1887 Plakat des Gastspiels der D’Oily Carte Opera Company © Theatermuseum
    Kunsthistorisches Museum
  • (Arthur Sullivan) Wien, Carltheater, 1887 Plakat des Gastspiels der D’Oily Carte Opera Company © Theatermuseum
    (Arthur Sullivan) Wien, Carltheater, 1887 Plakat des Gastspiels der D’Oily Carte Opera Company © Theatermuseum
    Kunsthistorisches Museum