• Menü
    Stay
Schnellsuche

Pforzheim

Workshop für Young European Talents: „No Gold Please“

Pforzheim

Schmuckstücke aus Memory Metall – Angehende Schmuckdesigner aus fünf Ländern erobern die Goldstadt und stoßen mit Materialien aus der Dental und Medizintechnik in neue Dimensionen vor 13. – 16. November 2012

Pforzheims Vergangenheit als Zentrum der Goldschmiedekunst wirkt bis heute – aber anders, als viele erwarten. Zahlreiche Unternehmen der Präzisionstechnologie haben ihren Ursprung in der Juwelierskunst der ehemaligen badischen Residenz. Die glänzende Zukunft der Stadt hat jedoch nicht nur mit Gold zu tun. Mit Kreativität dagegen sehr viel. In der traditionsreichen Goldstadt Pforzheim, zugleich moderner Designstandort, stellen jetzt 20 junge Gestalter aus fünf Ländern unter Beweis, wie schmückend Materialien aus der Dental- und Medizintechnik sein können.
„No Gold Please“ heißt der diesjährige „Young European Talents“-Workshop, den der Studiengang Schmuck und Objekte der Alltagskultur an der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim in Kooperation mit dem Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) vom 13. bis zum 16. November 2012 realisiert. Das Projekt der Initiative CREATE! PF, das bereits zum vierten Mal in Pforzheim stattfindet, soll die Kreativszene rund um den Globus vernetzen und Impulse für den Kreativstandort Pforzheim geben. Darüber hinaus schließt Pforzheim mit dieser Reihe nicht nur an seine Vergangenheit als weltweit anerkanntes Zentrum der Goldschmiedekunst an, sondern führt diese in die Zukunft: Denn aus dem Schmuckhandwerk entwickelte sich in der Region die Präzisionstechnologie – und deren Materialien, die vorwiegend in der Medizin eingesetzt werden, sollen nun wiederum Eingang in modernes Schmuckdesign finden. So ergibt die Verschmelzung von Vergangenheit und Gegenwart eine Perspektive für die Zukunft des Kreativstandorts und der Studierenden.
Innovativen Schmuck aus innovativen Stoffen designen – zum Beispiel aus Hightech-Materialien der Präzisionstechnologie
Angehende Schmuckdesigner von renommierten Hochschulen aus England, der Schweiz, den Niederlanden, Israel und Pforzheim lernen neue Materialien kennen und experimentieren mit ihnen. Was können Menschen künftig tragen, sich anhängen oder anstecken, um sich zu schmücken – abgesehen von Gold? Wie müssen innovative Materialien dafür beschaffen sein, wie lassen sie sich verarbeiten, welche neuen Designformen können entwickelt werden?
Gemeinsam mit Pforzheimer Unternehmen werden moderne Materialien – unter anderem eine neuartige Keramikmasse oder Memory Metall – daraufhin untersucht, wie sie zu Schmuck verarbeitet werden können. Solche bislang fast nur technisch genutzten Materialien und Legierungen lassen sich mit Hilfe modernster Präzisionstechnologie formen und öffnen dem Schmuckdesign neue ästhetische Dimensionen.
Auf welche Weise sich Materialien aus der Präzisionstechnologie zu neuen Schmuckstücken verarbeiten lassen, zeigt am Ende des Workshops eine Ausstellung im Pforzheimer Schmuckmuseum. Hier im Reuchlinhaus, angesichts der weltweit einzigartigen Sammlung von Schmuck-Originalen aus fünf Jahrtausenden, präsentieren die Teilnehmer die Ergebnisse ihrer Schaffenskraft und stellen unter Beweis, wie Pforzheim das Erbe des Schmuck- und Präzisionshandwerks mit gestalterischem Gedankengut von heute zusammenführt.
Über CREATE! PF
CREATE! PF ist eine Initiative des Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP). Für die Stadt Pforzheim ist die nachhaltige Unterstützung der Kreativwirtschaft eine zentrale Aufgabe. Zusammen mit regionalen Akteuren wie der Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim, der IHK und der Handwerkskammer führt CREATE! PF die Akteure der Kreativwirtschaft mit Unternehmen aus Pforzheim und der Region zusammen.
Über SOdA und die Fakultät für Gestaltung der Hochschule Pforzheim
Der Blick in die Zukunft, Design Thinking, Konzeption und Planung – die Pforzheimer Fakultät für Gestaltung zählt zu den international renommierten Designschulen. Der Studiengang Schmuck und Objekte der Alltagskultur, kurz SOdA, gehört zu den ältesten Studiengängen der heutigen Fakultät für Gestaltung und ist einer der sieben Bachelor- und Masterstudiengänge der Hochschule Pforzheim. Sich schmücken ist unabdingbar mit dem Wesen des Menschen verbunden. Dabei hat der Schmuck den Auftrag, Wirklichkeit zu reflektieren, Identität zu schaffen und das Leben transfunktionell mitzugestalten. Objekte der Alltagskultur – die Gestaltung des existenziellen Umfeldes – sind Menschen vielfach ein inneres Bedürfnis. Von der profanen, ersten „Verlängerung“ des menschlichen Körpers durch Hilfswerkzeuge wie Gabel oder Löffel bis zum Bestandteil persönlicher und gesellschaftlicher Rituale. Im Lauf des Studiums beschäftigen sich die Studierenden mit allen relevanten Techniken und Fertigkeiten, die man als Designer für Schmuck und Objekte der Alltagskultur benötigt.








Neue Kunst Ausstellungen
100 Jahre Uhrenmuseum
Dieses Jahr feiern wir 100 Jahre Uhrenmuseum! Zum Anlass...
Hommage à VALIE EXPORT
VALIE EXPORT gilt international als eine der wichtigsten...
Höhere Mächte Von
Die Frühjahrs-Ausstellung 2021 erzählt von der Hinwendung zu...
Meistgelesen in Ausstellungen
100 Jahre Uhrenmuseum Wien
Dieses Jahr feiern wir 100 Jahre Uhrenmuseum! Zum Anlass...
Der erste Nazarener?
Ausstellung „Joseph Anton Koch“ bis 22. Februar...
Karl Lagerfeld- Parallele
„Der Stoff des Künstlers ist das Leben selbst. (...
  • Workshop für Young European Talents: „No Gold Please“
    Schmuckmuseum Pforzheim Reuchlinhaus