• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kunstmesse

Die neue ART.FAIR ist die ART DÜSSELDORF

Kunstmesse

Die ART DÜSSELDORF präsentiert Höhepunkte der Messe und das Begleitprogramm

Die ART DÜSSELDORF präsentiert etablierte und junge Galerien, von denen fast 60% aus Deutschland und den Beneluxstaaten stammen. Für Beck & Eggeling (Düsseldorf) erstellt der italienische Wegbereiter der Videokunst Fabrizio Plessi eigens für die Messe eine Installation mit 12 LED-Bildschirmen. Sie wird neben einer Gruppe lebensgroßer Plastiken stehen – 30 Standing Figures von der verstorbenen Magdalena Abakanowicz. Klaus Fritze nimmt den ganzen Stand der Galerie Brigitte Schenk (Düsseldorf) ein: Der Hochsitz Der Zuwachs fällt der Hauptsache zu II (2017) soll zum Perspektivenwechsel und zur Diskussion über Kriterien und Strukturen der Ordnung und Auswahl anregen.

Ebenfalls großformatig ist die Wandarbeit The Cast and Crew of the Old Revolutions (2017) von Marcel Dzama, welche Skizzen seiner Kostümentwürfe sowie Figuren aus seinen Filmen und Zeichnungen enthält. Sie wird momentan bei La Casa Encendida in Madrid ausgestellt und ist bei Sies + Höke (Düsseldorf) zu erwerben. Eine weitere Wandinstallation präsentiert ChertLüdde (Berlin) mit Petrit Halilajs ABETARE (2015). Die fünf Meter lange Arbeit war Teil der diesjährigen Viva Arte Viva Ausstellung in Venedig und zeigt Scans eines albanischen Schulbuchs.

KOW (Berlin) zeigt ausschließlich Videokunst von Hiwa K, Clemens von Wedemeyer, Tobias Zielony und Mario Pfeifer, während Liang Gallery (Taipei) ebenfalls Arbeiten desselben Mediums von den taiwanischen Künstlern Chen I-Chun und Hsu Chia Wie präsentieren wird. Galerie Boisserée (Köln) legt den thematischen Schwerpunkt auf Arbeiten ab 1950 u.a. mit einer Gouache von Joan Miró; Levy Galerie (Hamburg) stellt Gemälde und Mixed-Media-Arbeiten von Werner Berges und Allen Jones in den Vordergrund. Bei Meessen De Clercq (Brüssel) spielt die Natur eine zentrale Rolle in den Werken von Thu Van Tran, Claudio Parmiggiani, Chaim van Luit und José María Sicilia.

Galerien aus der Region teilen Stände mit internationalen Galerien. Max Mayer aus Düsseldorf und Misako & Rosen aus Tokio tun sich zusammen, um die regelmäßig zusammenarbeitenden Künstler Richard Aldrich und Ei Arakawa zu zeigen. Linn Lühn — ebenfalls aus Düsseldorf — und CANADA Gallery aus New York präsentieren gemeinsam neue Werke von Kunstakademie Düsseldorf Alumni Florian Baudrexel und Christoph Schulberg.

Weiterhin sind Künstler, die aus Deutschland oder den Beneluxstaaten stammen oder dort wohnen, stark vertreten. Galerie Thomas Zander (Köln) zeigt Candida Höfers Fotos von Düsseldorf und Fotoarbeiten Jürgen Klaukes. Bei Bartha Contemporary (London) sieht man neue Plastiken von Mike Meiré. Neue Arbeiten von Gert & Uwe Tobias sowie Sanam Khatibi gehören zu den Höhepunkten bei Rodolphe Janssen (Brüssel), während Tim Van Laere (Antwerpen) Adrian Ghenie, Kati Heck und Jonathan Meese präsentiert.

“References”
Verteilt über die ganze Messe gibt es hervorgehobene Stände, die als “References” bezeichnet werden: Diese Galerien stellen zeitgenössische Kunstwerke einem herausragenden Meisterwerk aus der Zeit vor 1945 gegenüber. MAM Mario Mauroner Contemporary Art Vienna präsentiert eine Ausstellung mit dem Schwerpunkt auf Paul Klees Aquarell Edelklippe von 1933 (das Jahr, in dem der Künstler seine Professur an der Düsseldorfer Akademie abbrechen musste): Es zeigt eine visionäre Zuflucht für Gefangene und Flüchtlinge und wird von Werken der österreichischen Künstler Philip Mentzingen und Herbert Brandl wie auch des britischen Bildhauers Tony Cragg umgeben. Michael Werner Kunsthandel (Köln) stellt das Gemälde Reclining Nudes (ca. 1939) von Francis Picabia in den Mittelpunkt. Der Avantgarde Künstler nutzte Bezugnahmen als Teil seiner künstlerischen Strategie und dessen Werk wurde wiederum zur Referenz von Sigmar Polke, welcher einer der weiteren repräsentierten Künstler an dem Stand ist. Die Galerie (Frankfurt) widmet ihren Stand einer Einzelausstellung von Roberto Matta und Galerie Bastian (Berlin) einer von Robert Rauschenberg. Walter Gehlen, Co-Direktor der ART DÜSSELDORF: „Wir freuen uns, Besucher und herausragende Galerien aus der ganzen Welt auf der ersten Ausgabe der ART DÜSSELDORF zu begrüßen. Das Rheinland ist eine für den Kunstmarkt sehr relevante Region mit großem Einfluss auf die zeitgenössische Kunstgeschichte, der mit der ART DÜSSELDORF erlebbar wird.”

ART DÜSSELDORF mobile App
PRNCPL ist eine neue Technologie-Plattform der Kunstszene, entwickelt vom Team der Online-Plattform curiator.com, die seit 2016 zur MCH Group gehört. Das Hauptziel von PRNCPL ist es, Angaben innerhalb der Kunstmessen leichter zu handhaben und eine bestmögliche digitale Einbettung für ihre Galerien, Sammler und Besucher herzustellen.

Die ART DÜSSELDORF wird die erste Kunstmesse sein, die mit der neuen Plattform kooperieren wird. Die Mobile-App, die von PRNCPL betrieben wird, wird offiziell am 2. November 2017 eingeführt. Die App benutzt dabei die aktuellste IR-Technologie (image recognition, zu Deutsch: Bilderkennung), um beim Abfotografieren unmittelbar die zum Kunstwerk gehörenden Informationen bereitzustellen. In weniger als einer Sekunde erhält der Besucher ein hochaufgelöstes Bild des Kunstwerks, das er anschließend favorisieren, herunterladen oder mit seinen Freunden direkt sowie auf seinen Social-Media-Kanälen teilen kann.

BLOOOM Award by WARSTEINER
Für zehn Nachwuchskünstler steht ab sofort fest: Als Finalisten werden ihre Arbeiten während der ART DÜSSELDORF einem großen Publikum präsentiert. Auf der Preisverleihung am 17. November um 18 Uhr werden die drei Gewinner des BLOOOM Award by WARSTEINER gekürt. Außerdem wird ein Preis in der neuen Sonderkategorie „Musikvideo“ verliehen.






  • 17.11.2017 - 19.11.2017
    Messe »
    art fair international GmbH »

    Spannende Industrie-Architektur in Hallen mit Tageslicht – der moderne und atmosphärische Rahmen der ART DÜSSELDORF.

     

     

    Donnerstag | 16.11.2017 | Preview: 12-16 Uhr

    Donnerstag | 16.11.2017 | Opening: 16-20 Uhr

    Freitag | 17.11.2017.: 12-19 Uhr

    Samstag | 18.11.2017: 11-19 Uhr

    Sonntag | 19.11.2017: 11-19 Uhr
     



Neue Kunst Messen
Affordable Art Fair Amsterdam
Join us from 25 – 29 October 2023 at Affordable Art...
art3f Nantes 2023
art3f Nantes 2023 breaks the mould of traditional...
art3f Toulouse 2023
art3f Toulouse 2023 breaks the mould of traditional...
Meistgelesen in Messen
5th Asia International Arts
Devoted to promoting the cultural exchange amongst the art...
art3f Toulouse 2023
art3f Toulouse 2023 breaks the mould of traditional...
Affordable Art Fair Amsterdam
Join us from 25 – 29 October 2023 at Affordable Art...
  • Spannende Industrie-Architektur in Hallen mit Tageslicht
    Spannende Industrie-Architektur in Hallen mit Tageslicht
    art fair international GmbH
  • Beck & Eggeling (Düsseldorf): Magdalena Abakanowicz, 30 Standing Figures, 1990-2000, burlap and resin, children and adults, life-size figures, dimensions variable, © the estate of Magdalena Abakanowicz, photo: Sarah Grünberg
    Beck & Eggeling (Düsseldorf): Magdalena Abakanowicz, 30 Standing Figures, 1990-2000, burlap and resin, children and adults, life-size figures, dimensions variable, © the estate of Magdalena Abakanowicz, photo: Sarah Grünberg
    art fair international GmbH
  • Die Direktoren der ART DÜSSELDORF (Walter Gehlen,l. und Andreas Lohaus, r.)  © Boris Breuer
    Die Direktoren der ART DÜSSELDORF (Walter Gehlen,l. und Andreas Lohaus, r.) © Boris Breuer
    art fair international GmbH
  • Galerie Boisserée (Cologne): Roy Lichtenstein, Sies + Höke (Düsseldorf): Talia Chetrit, Logo, 1996/2017, Reclining Nude,1980, colour woodcut with pre-printed Inkjet print, 4 + 2AP, 58 x 81 cm. Sies + Höke print, 88.6x102.1 cm. Courtesy Bernheimer Galerie Boisserée
    Galerie Boisserée (Cologne): Roy Lichtenstein, Sies + Höke (Düsseldorf): Talia Chetrit, Logo, 1996/2017, Reclining Nude,1980, colour woodcut with pre-printed Inkjet print, 4 + 2AP, 58 x 81 cm. Sies + Höke print, 88.6x102.1 cm. Courtesy Bernheimer Galerie Boisserée
    art fair international GmbH
  • Beck & Eggeling (Düsseldorf): Fabrizio Plessi, Energy, 2017, video installation, 12 LED-screens, sound, dimensions variable, © Archivio Plessi
    Beck & Eggeling (Düsseldorf): Fabrizio Plessi, Energy, 2017, video installation, 12 LED-screens, sound, dimensions variable, © Archivio Plessi
    art fair international GmbH