• Menü
    Stay
Schnellsuche

Lauenburg

Bronze für das Goldschmiedhaus

Lauenburg

Dank vieler privater Spenden nach einem Aufruf für hochwassergeschädigte denkmalgeschützte Bauten 2013 konnte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) im Jahr darauf für die Restaurierung der vom Hochwasser geschädigten Holzbalkendecke im Keller des „Jakobischen Hauses“ in Lauenburg 6.000 Euro zur Verfügung stellen. Insgesamt konnte die private Denkmalschutzstiftung bundesweit bei der Beseitigung der Hochwasserschäden an 55 Denkmalen helfen. In diesen Tagen nun erhält Denkmaleigentümerin Marion Jansen zur Erinnerung an die gelungene Restaurierung eine Tafel mit dem Hinweis „Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz“. Dadurch bleibt das Engagement der privaten Förderer der Stiftung auch nach den Maßnahmen an vorbildlichen Projekten sichtbar und kann so zu weiterer Unterstützung motivieren.

Die Stadt Lauenburg entwickelte sich im Mittelalter aus einer im Schutze der landesherrlichen Burg entstandenen Schiffersiedlung am Steilhang der Elbe. Die Intensivierung des Handels in Verbindung mit Schifffahrtsprivilegien führte im 16. Jahrhundert zu einer Blütezeit, die sich auch im 17. Jahrhundert fortsetzte. Ein ortstypisches Bürgerhaus besonderer Prägung, das nach dem Goldschmied Wilhelm Jacobi auch als „Jakobisches Haus“ bekannt ist, ist das Haus Elbstraße 35. Das zweigeschossige giebelständige Fachwerkhaus, das am Hang der Elbstraße an der Twiete zur Hunnenburg liegt, zieren ein zweifach vorkragender Giebel und besondere Schmuckformen. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde das Haus unter Einbau bzw. Erweiterung eines Ladens um ein Gefach nach Westen verbreitert, wodurch der Frontgiebel seine jetzige „schiefhüftige“ Form erhielt. Ein etwas schmalerer, ebenfalls zweigeschossiger Fachwerk-Rückflügel begleitet die Twiete zur Hunnenburg. Im Inneren haben sich Fragmente barocker Ausmalungen an den Wänden erhalten und eine Obergeschossdecke zeigt Engelsköpfe. Wandfeste Ausstattungen wie Türen und ein bauzeitliches Innenfenster sind ebenfalls unzerstört.

Da die geschichtliche Entwicklung der Bürgerhäuser in Lauenburg trotz des reichhaltigen Bestandes nur ansatzweise bekannt ist, dient das Jakobische Haus als wichtiger baugeschichtlicher Forschungsgegenstand. Die Bauornamentik des Fachwerkgiebels ist ein beachtliches künstlerisches Zeugnis seiner Zeit. In seiner Lage in der Lauenburger Unterstadt ist das Haus zugleich ein wichtiger Bestandteil eines städtebaulichen Denkmal-Ensembles von seltener Dichte und Qualität. Das Jakobische Haus ist eines von über 160 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Schleswig-Holstein fördern konnte.








Neue Kunst Nachrichten
SPARK Art Fair Vienna
Die Eigentümer, die künstlerische Leitung sowie die...
„Das Mädchen aus der Zukunft
Die Vernissage im Bank Austria Kunstforum Wien wurde...
Thüringen – Förderjahr 2022 im
55 Denkmale erhielten einen FördervertragÜber 50 Denkmälern...
Meistgelesen in Nachrichten
SPARK Art Fair  

Die Eigentümer, die künstlerische Leitung sowie die

„Das Mädchen aus  

Die Vernissage im Bank Austria Kunstforum Wien

„Totentanz“ von  

Sensation zum Start in die zweite große Auktionswoche 2006

  • Wohnhaus "Jakobisches Haus" in Lauenburg © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Annette Liebeskind
    Wohnhaus "Jakobisches Haus" in Lauenburg © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Annette Liebeskind
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz