• Menü
    Stay
Schnellsuche

SPSG

Förderverein ermöglicht Präsentation 300 Jahre alter Tapisserien

SPSG

Förderverein ermöglicht Präsentation 300 Jahre alter Tapisserien im Schloss Schönhausen

Die wechselvolle Geschichte des Schlosses Schönhausen - Sommerresidenz der preußischen Königin Elisabeth Christine, oberstes Regierungsgebäude und später Gästehaus der DDR - ist um eine Facette reicher: Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) kann zwei großformatige Tapisserien aus dem frühen 18. Jahrhundert restauriert der Öffentlichkeit präsentieren.

Die kostbaren Wandteppiche wurden 1713 im flämischen Oudenaadre für die Königswohnung im ostpreußischen Schlobitten in Auftrag gegeben. Auftraggeber war die Familie Dohna, die einflussreich über 400 Jahre das Schicksal Preußens und der Hohenzollern begleitete und direkt mit Schönhausen verbunden war.

Zu verdanken ist die Präsentation dem Förderverein Schloss und Gärten Schönhausen e.V.: Für die Restaurierung sammelte er 5.200 Euro u.a. durch den Verkauf von speziellen Kunstaktien an interessierte Bürger.
 








Neue Kunst Nachrichten
Ketterer Kunst erneut unter
München, 19. Januar 2021 (kk) – Ketterer Kunst festigt...
2020 – REKORDJAHR FÜR LEMPERTZ
Das 175-jährige Jubiläum ist trotz Pandemie ein Rekordjahr...
Locationwechsel: 25. ART
25. ART Innsbruck 2021 goes Olympiaworld - Vertrag ist...
Meistgelesen in Nachrichten
Experiment zwischen  

Gernot Saiko und Bernadette Pausackl, die Betreiber der

Nachberichte Design  

Verner Panton ist der Gewinner der Auktion Skandinavisches

Kinder  

Das Schmuckmuseum Pforzheim hat gemeinsam mit der

  • Tapisserien im Schloss Schönhausen © SPSG
    Tapisserien im Schloss Schönhausen © SPSG
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
  • Tapisserien in der Königswohnung im ostpreußischen Schloss Schlobitten, 1936 © SPSG
    Tapisserien in der Königswohnung im ostpreußischen Schloss Schlobitten, 1936 © SPSG
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten