• Menü
    Stay
Schnellsuche

Barberini Friends Day: Museum Barberini feiert sein zweijähriges Jubiläum am 20. Januar 2019

  • Presse
    Barberini Friends Day: Museum Barberini feiert sein zweijähriges Jubiläum am 20. Januar 2019
    20.01.2019

An diesem Sonntag feiert das Museum Barberini sein zweijähriges Jubiläum gemeinsam mit seinen Jahreskarteninhabern, den Barberini Friends. Alle aktuellen Friends, die ehemaligen, die an diesem Tag ihre Karte um ein Jahr verlängern sowie alle Besucher, die an diesem Tag neue Friends werden und eine Jahreskarte erwerben, sind zu einem Glas Sekt im Foyer eingeladen. Zudem werden von 11 bis 18 Uhr stündlich kostenlose Führungen durch die aktuelle Schau Farbe und Licht. Der Neoimpressionist Henri-Edmond Cross ausschließlich für die Friends angeboten. Die Anzahl der Teilnehmer ist pro Führung auf 20 Personen begrenzt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

„Über 500 000 Besucher im Eröffnungsjahr, über 150 000 Besucher und über 1200 Führungen allein bei der Richter-Schau im vergangenen Jahr – es sind überwältigende Zahlen, die uns glücklich machen“, erklärt Ortrud Westheider, Direktorin des Museum Barberini. „Wir sind sehr froh, dass unser auf internationalen Kooperationen beruhendes Ausstellungsprogramm und das umfangreiche Vermittlungs- und Veranstaltungsangebot so gut angenommen werden. Und wir sind begeistert von der Resonanz auf unsere Jahreskarten: knapp 70 000 Barberini Friends nutzen bislang dieses Angebot – unsere Jahreskarte kostet für Einzelpersonen 30 Euro, für Paare 50 Euro und für Besucher unter 35 Jahre 20. Viele Friends sehen wir mehrmals in der Woche in den Ausstellungsräumen, in der Mittagspause oder abends für einen kurzen Besuch nach der Arbeit, vertieft in ein Werk, wunderbar! Der Barberini Friends Day zum zweijährigen Jubiläum ist unser Dankeschön für unsere treuen Fans“.

Mit der Jahreskarte kann man die Ausstellungen des Museums ein Jahr lang besuchen, so oft man mag – mit sofortigem Einlass ohne Schlange stehen. Außerdem erhalten die Barberini Friends Einladungen zu speziellen Veranstaltungen oder den ersten Rundgang durch eine neue Ausstellung.

Die Neugründung des Museums Barberini, eine Initiative des SAP-Mitbegründers Prof. Dr. h.c. mult. Hasso Plattner, gilt als erfolgreichster Start eines Kunstmuseums in Deutschland. In disesem Jahr zeigt das Museum Barberini bis 17. Februar 2019 die Retrospektive des Neoimpressionisten Henri-Edmond Cross. Vom 9. März bis 16. Juni 2019 widmet sich eine große Picasso Schau mit über 130 Werken, darunter Gemälden, Zeichnungen, Collagen, Skulpturen, Keramiken, der bislang kaum öffentlich gezeigten Sammlung Jacqueline Picasso, dem Spätwerk des Malers. Vom 13. Juli bis 6. Oktober 2019 sind über 50 Meisterwerke aus den Nationalgalerien Barberini Corsini Rom, darunter eines der bedeutendsten Werke Caravaggios, sein 1589/99 entstandenes Gemälde „Narziss“, in der Schau Wege des Barock zu sehen. Die letzte Ausstellung des Jahres, Van Gogh. Stillleben (26. Oktober 2019 bis 2. Februar 2020) ist die erste Schau zu diesem Thema, sie analysiert anhand von über 20 Gemälden die entscheidenden Etappen im Werk und Leben van Goghs. 






  • 20.01.2019
    Presse »
    Museum Barberini »

    Montags und mittwochs–sonntags  10–19 Uhr
    Dienstage 9., 16. und 23.5.2017  10–19 Uhr
    Dienstags ab 30.5.2017  geschlossen
    jeden ersten Donnerstag im Monat  10–21 Uhr
    Öffnungszeiten für Kindergärten und Schulen mit Führung/Workshop nach Anmeldung
    Mo., Mi–Fr.  9–11 Uhr



Neue Kunst Nachrichten
Tetragramm an Parochialkirche
Nach einem Friedensgebet in der Parochialkirche in Berlin-...
Wiedereröffnung der
Wiedereröffnung des Semperbaus am Zwinger mit der...
10 Stipendien für die
Die private Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) hat erneut...
Meistgelesen in Nachrichten
SØR Rusche  

Die SØR Rusche Collection wurde von vier Generationen der

Wiedereröffnung der  

Wiedereröffnung des Semperbaus am Zwinger mit der

FÜR IMMER DEIX  

Manfred Deix (geb.

  • Museum Barberini Frontansicht, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini
    Museum Barberini Frontansicht, Photo: Helge Mundt, © Museum Barberini
    Museum Barberini