• Menü
    Stay
Schnellsuche

Aktuelle Ausstellung »Beyond the Black Atlantic« endet am 01.06.2020

  • Presse
    Aktuelle Ausstellung »Beyond the Black Atlantic« endet am 01.06.2020
    02.06.2020

Die über Europa hinaus vielfach beachtete Ausstellung »Beyond the Black Atlantic« endet nach Verlängerung der Laufzeit am Pfingstmontag, dem 01.06.2020. Die vier internationalen Künst- ler*innen Tschabalala Self, Sandra Mujinga, Kemang Wa Lehulere und Paulo Nazareth reflektieren in dieser Ausstellung die eurozentrische und somit häufig von Vorurteilen geprägte Vorstellung von »Blackness«. Die Vielfalt der Kulturen vom afrikanischen Kontinent und aus der afrikanischen Diaspora wird ebenso thematisiert wie gesamtgesellschaftliche Entwicklungen, wie zum Beispiel die stets voranschreitende Digitalisierung und die damit in Zusammenhang stehende Entwicklung und Verzerrung von Selbst- und Fremdbildern. Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie hier.

Zum Abschluss der Ausstellung erscheint ein umfangreicher Katalog, der ab sofort im Kunst- verein Hannover und im Online-Shop für 35 € (28 € für Mitglieder des Kunstvereins) erhältlich ist. Die Publikation eröffnet dank facettenreicher Beiträge internationaler Autor*innen weiterführen- de Perspektiven auf das titelgebende Phänomen des »Black Atlantic« sowie auf die einzelnen künstlerischen Positionen. Neben ausführlichen allgemeinen Essays zur Thematik von Prof. Dr. Christoph Singler und Dr. El Hadji Malick Ndiaye (Leiter der Dakar-Biennale 2020) wartet der Katalog mit dem bis dato umfangreichsten Interview mit der amerikanischen Künstlerin Tschabala- la Self auf. Das von der Kunstwissenschaftlerin Dr. Isabelle Graw geführte Gespräch ermöglicht faszinierende Einblicke in das unverwechselbare Werk der Künstlerin und ihre Sicht auf das The- ma »Blackness«. Zum Wechselverhältnis von Mode und Kunst im Schaffen von Sandra Mujinga hat Prof. Dr. Barbara Vinken einen kenntnisreichen und poetischen Aufsatz verfasst, der auch das Selbstverständnis Schwarzer Künstler*innen im digitalen Zeitalter vor Augen führt. Weitere Fachtexte wurden von Prof. Dr. Roberto Conduru und Dr. Katja Gentric verfasst. Conduru geht auf die Rolle Paulo Nazareths im Kontext transterritorialer Fragestellungen ein, während Gentric die jüngere Geschichte Südafrikas und deren Reflexion in Kemang Wa Lehuleres Werk themati- siert.

Die vorliegende Publikation beleuchtet erstmalig im deutschsprachigen Raum das Thema des »Black Atlantic« von der zeitgenössischen Warte der Kunst aus und stellt damit einen wichtigen Beitrag zur weiteren wissenschaftlichen Auseinandersetzung dar.






  • 02.06.2020
    Presse »
    Kunstverein Hannover »

    Dienstag–Samstag
    12.00–19.00 Uhr
    Sonn– und Feiertag
    11.00–19.00 Uhr

    Eintritt
    6 € / ermäßigt 4 € / Mitglieder frei
    Freitags freier Eintritt



Neue Kunst Nachrichten
Altarrestaurierung in St.
Für Konservierungs- und Restaurierungsarbeiten am...
Arik Brauer (1929-2021)
Das Jüdische Museum Wien trauert um Arik Brauer. Sein Werk...
Fassaden der Trinitatiskirche
Die weithin sichtbare Kirche mit dem spitzen...
Meistgelesen in Nachrichten
Experiment zwischen  

Gernot Saiko und Bernadette Pausackl, die Betreiber der

Kinder  

Das Schmuckmuseum Pforzheim hat gemeinsam mit der

Nachberichte Design  

Verner Panton ist der Gewinner der Auktion Skandinavisches

  • Cover Katalog Beyondthe Black Atlantic
    Cover Katalog Beyondthe Black Atlantic
    Kunstverein Hannover