• Menü
    Stay
Schnellsuche

DSD fördert die Fassadensanierung des Bahnhofs in Balduinstein

DSD fördert die Fassadensanierung des Bahnhofs in Balduinstein
Damit ein Erzherzog von Österreich seine Gäste standesgerecht empfangen konnte An der Fassadensanierung der Westseite des Bahnhofs in Balduinstein beteiligt sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) mit einem Fördervertrag über 25.000 Euro. Die Förderung wurde möglich dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie GlücksSpirale.

Dass der Bahnhof reichere Bauformen und eine repräsentativere Innenraumgestaltung aufweist, als dies bei Bahnhofsbauten dieser Zeit üblich war, verdankt er dem Umstand, dass Erzherzog Stephan von Österreich die Schaumburg oberhalb von Balduinstein als Exil nutzte und den Bahnhof für den Empfang seiner Gäste prachtvoll ausstatten ließ. Darauf verweist auch das repräsentative Fürstenzimmer im Bahnhof, der nunmehr zu den über 190 Objekten gehört, die die private DSD dank Spenden, Erträgen ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Rheinland-Pfalz fördern konnte.

Der Bahnhof befindet sich im Zentrum von Balduinstein nahe der Lahnbrücke. Das Empfangsgebäude wurde 1862 in spätklassizistischen Formen errichtet. In Abweichung zu den typisierten Lahnbahnhöfen ist er zudem größer. Den zweigeschossigen Mittelbau flankieren dreigeschossige, risalitartig vorspringende Eckbauten. Dem nördlichen Eckbau wurde ein weiterer, zweigeschossiger Kopfbau angefügt. An der Eingangsseite haben die Eckbauten Vorbauten mit Dachterrassen. Zwischen diesen Kopfbauten befindet sich eine laubenartige Vorhalle mit gusseisernen Stützen. Das Innere birgt einen aufwendig gestalteten Empfangsraum und ein mit einer bemalten Stuckdecke ausgestattetes Fürstenzimmer.

Die Deutsche Bahn AG verkaufte die Immobilie 2004. Seither gab es mehrere Eigentümerwechsel, währenddessen der Bauunterhalt unterblieb. Erst seit der Übernahme durch den jetzigen Besitzer vor fünf Jahren werden dringend erforderliche Sanierungsarbeiten ausgeführt. Auch konnte das Innere inzwischen wieder instandgesetzt werden. Ferienwohnungen und ein Café wurden eingerichtet.

Am Außenbau sind freilich noch etliche Schäden zu beheben. Der Putz weist Risse und Fehlstellen auf, Dachdeckung und -entwässerung sind desolat, die Holzbauteile der Überdachungen sind fäulnisgeschädigt und Sandsteinelemente sind verwittert. Diese Schädigungen sollen in drei Bauabschnitten beseitigt werden.








Neue Kunst Nachrichten
Metallagaven kehren auf
Haupteingangsfront wieder im früheren Schmuck „...
Dagmar Chobot Skulpturenpreis
(Wien, 22. Oktober 2020) Preisstifterin Dagmar Chobot und...
PAST FORWARD – Nürnbergs
Radierungen aus der Sammlung des Morat-InstitutsDie...
Meistgelesen in Nachrichten
Kinder  

Das Schmuckmuseum Pforzheim hat gemeinsam mit der

Nachberichte Design  

Verner Panton ist der Gewinner der Auktion Skandinavisches

Sensationelles  

München, 7. Dezember 2019 (KK) – Es ist das beste

  • Bahnhof in Balduinstein © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Wegner
    Bahnhof in Balduinstein © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Wegner
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz