• Menü
    Stay
Schnellsuche

Denkmalschutz

Nürnbergs Stadtgrabenstützmauer wird DSD-Förderprojekt

Denkmalschutz

Mit einem Fördervertrag in Höhe von 70.000 Euro unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Stadt Nürnberg bei der Sanierung der historischen äußeren Stadtgrabenstützmauer am Spittlertorgraben. Auf einer Länge von etwa 120 Metern wird im Bereich zwischen Ludwigs- und Fürther Tor das Mauerwerk instandgesetzt. Insbesondere werden Naturstein-, Entsalzungs- und Verfugungsarbeiten ausgeführt. Möglich gemacht wurde die Förderung durch zahlreiche zweckgebundene Spenden sowie die Erträge der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die private Denkmalschutzstiftung mit Sitz in Bonn ist. Die Stadtmauer gehört nunmehr zu den über 420 Objekten, die die spendensammelnde DSD dank Spenden, Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale allein in Bayern fördern konnte.

Nürnbergs knapp fünf Kilometer lange Stadtmauer aus dem 15. Jahrhundert gehört zu den bedeutenden Kunst- und Baudenkmälern der Stadt. Die Mauer galt als uneinnehmbar, wurde aber am Ende 1945 doch eingenommen. Vor der Stadtmauer liegen ein breiter ebenerdiger Zwinger, eine aus dem bis zu 12 Meter tiefen und bis zu 20 Meter breiten Graben aufragende Zwingermauer und ein Trockengraben. Insgesamt sorgten rund 130 Graben- und Mauertürme für die Sicherheit der Stadt.

Einer der vier markanten Rundtürme der Mauer, der bereits zur Vorgängerbefestigung gehörte und 1557 zu dem noch stehenden Rundturm umgebaut wurde, bevor er Ende des 19. Jahrhunderts dem modernen Verkehrsfluss angepasst wurde, ist der Spittlertorturm. Das Spittlertor lag im Südwesten und hatte seinen Namen vom nahegelegenen St. Elisabeth-Spital. Die außerhalb des Mauerbereichs zum Westtor hin gelegene Hauptverkehrsstraße heißt Spittlertorgraben.

Zur Entlastung des Spittlertors wurde 1866 das Ludwigstor als Zugang zur südwestlichen Nürnberger Altstadt errichtet. Wegen des anwachsenden Verkehrs wurde jedoch bald schon ein weiteres Tor, das Fürther Tor erforderlich.

Weitere Informationen: www.denkmalschutz.de/denkmal/historische-stadtgrabenstuetzmauer.html. 








Neue Kunst Nachrichten
Kunstinstallation „Salem
Seit Mitte Dezember leuchtet an der Fluchttreppe des...
Ehemaliges Kloster in
Giebelwand des Kutscherhauses muss unterfangen werdenEinen...
Museum für Geschichte und
Das Museum für Geschichte und das Filmarchiv Austria freuen...
Meistgelesen in Nachrichten
Experiment zwischen  

Gernot Saiko und Bernadette Pausackl, die Betreiber der

Nachberichte Design  

Verner Panton ist der Gewinner der Auktion Skandinavisches

Kinder  

Das Schmuckmuseum Pforzheim hat gemeinsam mit der

  • Stadtgrabenstützmauer in Nürnberg © Patricia Koch/Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg
    Stadtgrabenstützmauer in Nürnberg © Patricia Koch/Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz
  • Stadtgrabenstützmauer in Nürnberg © Patricia Koch/Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg
    Stadtgrabenstützmauer in Nürnberg © Patricia Koch/Servicebetrieb Öffentlicher Raum Nürnberg
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz