• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bundeskunsthalle Ausstellungsprogramm 2021

Das Jahr 2020 wird uns – trotz temporärer Schließungen – mit vielen kulturellen Highlights in der Bundeskunsthalle in Erinnerung bleiben.

Die noch von Rein Wolfs initiierten Ausstellungen präsentierten kunst- und kulturgeschichtliche Themen wie zum Jubilar Ludwig van Beethoven mit Beethoven. Welt. Bürger. Musik, zur noch immer hochaktuellen Kapitalismus- Debatte mit Wir Kapitalisten. Von Anfang bis Turbo oder zum Pionier des deutschen Symbolismus Max Klinger mit seinem Kunstwerk der Zukunft – eine Präsentation, die noch zu sehen ist.

Nach schließungsbedingten Verschiebungen konnte der performative Schwerpunkt im diesjährigen Sommerprogramm dennoch mit State of the Arts. Die Verschmelzung der Künste und Doppelleben. Bildende Künstler*innen machen Musik neben einem viel beachteten Programm in der live arts-Reihe realisiert werden. Die neue Intendantin Eva Kraus, die seit dem 1. August die künstlerischen Geschicke der Bundeskunsthalle leitet, freut sich, mit der beigefügten Ausstellungsübersicht 2021 das Programm mit Ihnen zu teilen. Auch sie möchte die großen Programmlinien des Hauses fortführen: „Auch im Jahr 2021 wird die Bundeskunsthalle ein Ort sein, der von Programmvielfalt geprägt ist. Wir werden weiterhin Ausstellungen in den Bereichen der Kunst,- Kultur- und Geistesgeschichte ausrichten, aber auch interdisziplinäre Projekte realisieren sowie Präsentationen in den so genannten „Anderen Künsten“ anbieten, wie im kommenden Jahr zur Mode und zum Film. Viele Veranstaltungen in der „live arts“-Reihe mit Performance und Tanz, aber auch mit klassischer und zeitgenössischer Musik sind geplant, mitunter auch auf dem Vorplatz und dem Dach unseres Hauses. Zudem wollen wir das diskursive Potenzial der Bundeskunsthalle ausbauen und ihr verstärkt „eine Stimme geben“. Neben den bestehenden wollen wir mit neuen Formaten das Forum als Ort mit vielfältigen Veranstaltungen – wo Meinungen ausgetauscht und Fragen gestellt werden können – beleben. Dies soll auch im Umgang mit der digitalen Welt und deren besonderen Vermittlungsmöglichkeiten geschehen, ermöglicht durch eine Sonderförderung im Rahmen von NEUSTART KULTUR. Die große ästhetische Geste, wie sie bereits in der Max Klinger-Ausstellung zu sehen ist, ist mir bei alledem besonders wichtig und dafür stehe ich auch zukünftig“, resümiert Eva Kraus.

Das Ausstellungsjahr 2020 endet mit einer neu ins Programm genommenen Ausstellung, die die große Hannah Arendt ehrt. Als Identifikationsfigur und unbeugsame Frau findet sie heutzutage auch bei einer jüngeren Generation große Aufmerksamkeit.

Die vom Deutschen Historischen Museum konzipierte Ausstellung Hannah Arendt und das 20. Jahrhundert widmet sich voraussichtlich ab dem 22. Dezember einer der einflussreichsten politischen Denkerinnen ihrer Epoche und erzählt von einem Leben und einem Werk, das die Geschichte des 20. Jahrhunderts widerspiegelt und bis heute voller Sprengkraft ist.

Das Ausstellungsprogramm 2021 beginnt am 26. Februar mit dem wegweisenden Kunst- und Kulturhistoriker Aby Warburg, der seine Studien in Kunstgeschichte, Geschichte und Archäologie 1886 in Bonn begann. In den 1920er Jahren entwickelte er den Bilderatlas Mnemosyne, in dem die Migration von Formen und Motiven durch Jahrhunderte nachgezeichnet wurde. In seiner letzten, unvollendeten Version vom Herbst 1929 bestand der Atlas aus 63 großen schwarzen Tafeln, auf denen Warburg fotografische Reproduktionen von Kunstwerken aus dem Nahen Osten und Europa neben zeitgenössischen Zeitungsausschnitten und Werbeanzeigen anordnete. Diese Version zeigt die in Kooperation mit dem Warburg Institute, London, und dem Haus der Kulturen der Welt, Berlin, realisierte Ausstellung nahezu vollständig.

Gefolgt wird dieser außergewöhnliche kunsthistorische Parcours von einer Schau, die Eva Kraus als ihre „Antrittsausstellung“ bereits Ende September dieses Jahres zeigen wollte, pandemiebedingt aber in das Frühjahr 2021 verschoben werden musste. Dress Code. Das Spiel mit der Mode präsentiert ab dem 26. März einen weltumspannenden Überblick zur zeitgenössischen Couture. Die Erfolgsausstellung aus Japan sieht Mode als Spiel, das die tägliche Verwandlung als wichtiges Instrument zur Darstellung unserer individuellen Persönlichkeit unterstreicht. Gezeigt werden stilbildende internationale Standards der Streetwear bis hin zur heutigen stilistischen Pluralität der großen Designer*innen.

„Mit dieser höchst hintergründigen Ausstellung, die gleichzeitig sehr zugänglich und inspirierend präsentiert ist, möchten wir Mode als ein allgemeingültiges und doch auch komplexes Thema der Alltagskultur hinterleuchten, das sehr stark zur Identifikationsfindung und Persönlichkeitsbildung beiträgt. Mode ist nicht nur ein Akt des Tragens von Kleidung, sie ist auch ein Akt des Sehens und Gesehenwerdens, der heute mit Vorliebe über die sozialen Netzwerke verbreitet wird“, erläutert Eva Kraus. Das Sujet Film, das die Bundeskunsthalle seit einigen Jahren in loser Folge verhandelt, wird mit einer Retrospektive zu Rainer Werner Fassbinder gekürt, die in Kooperation mit dem DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum, Frankfurt am Main, und der Rainer Werner Fassbinder Foundation, Berlin, entsteht. Mit Methode Rainer Werner Fassbinder (21. Mai bis 19. September 2021) zeichnet die Ausstellung ein Porträt des großen Filmemachers und wichtigsten Vertreter des Neuen Deutschen Films, der wie kaum ein anderer das Stimmungsbild von und über Nachkriegsdeutschland geprägt hat.






  • 20.12.2020
    Presse »
    BUNDESKUNSTHALLE »

    Die Bundeskunsthalle hat bis zum 20. Dezember 2020 geschlossen

    Entsprechend der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen hat die Bundeskunsthalle bis zum 20. Dezember 2020 geschlossen.

    Die Schließung beinhaltet, dass alle geplanten Veranstaltungen, Führungen und Vermittlungsprogramme in dem angegebenen Zeitraum nicht stattfinden.

    Aktuelle Informationen finden Sie auf unserer Website und unseren Social-Media-Kanälen.

    Öffnungszeiten der Bibliothek

    Für die Bibliothek gelten weiterhin u.a. die folgenden Einschränkungen:

    Die Bibliothek ist an 2 Tagen pro Woche (dienstags und freitags von 10 bis 16 Uhr) nur für Ausleihe und Rückgabe von Medien geöffnet.

     

     

    ÖFFNUNGSZEITEN

    Montag geschlossen
    Dienstag und Mittwoch 10 bis 21 Uhr
    Donnerstag bis Sonntag und an Feiertagen*
    *auch an Montagen 10 bis 19 Uhr
    Dachgarten
    Der Dachgarten bleibt bis auf Weiteres geschlossen. 

    Die Kassen schließen jeweils 30 Minuten vor Ende der Öffnungszeit.



Neue Kunst Nachrichten
73. Frankfurter Buchmesse:
36.000 Fachbesucher*innen aus 105 Ländern und 37.500 Leser*...
Förderverein der „MS Stadt
Höchster nationaler Denkmalschutzpreis für ein höchst...
NACH WIIA VOR !
Wir freuen uns sehr, daß die heurige Diplomausstellung ein...
Meistgelesen in Nachrichten
Förderverein der „  

Höchster nationaler Denkmalschutzpreis für ein

Mit dem Notenblatt  

Die durchweg gute Stimmung im Auktionssaal führte bei der

FÜR IMMER DEIX  

Manfred Deix (geb.

  • Dachansicht der Bundeskunsthalle
    Dachansicht der Bundeskunsthalle
    BUNDESKUNSTHALLE