• Menü
    Stay
Schnellsuche

Ein Holz-Hybrid-Wohnbau mit Urban-Farming-Dachlandschaft von AllesWirdgut und Gerner Gerner Plus.

Mehr Drin, mehr Draußen
Im Schaffen von gendersensibler und alltagsgerechter Wohnqualität speist sich das als bewegtes Quartier geplante Projekt aus drei Kernideen: Erstens sieht der Entwurf vor, die Trakttiefe sämtlicher Baukörper so zu reduzieren, dass jede der dadurch breiteren, kompakten Wohneinheiten eine größere Fassade bekommt, an der im Inneren wiederum ein flexibel nutzbares Bonuszimmer eingezogen werden kann.

Zweitens werden Balkone in der Roten Emma stets als vollwertige grüne Räume im Freien ausgebaut, die die eigenen vier Wände durch Windschutzwand und Pflanztrog bestmöglich in den Außenbereich verlängern.

Drittens werden im Erdgeschoß barrierefreie Bereiche geschaffen, die durch vielfältige kulturelle, soziale und kommerzielle Angebote einen wertvollen Beitrag zum städtischen Miteinander leisten. Zusätzlich zu öffentlichen Einrichtungen wie der lokalen Volkshochschule, einem Kindergarten, einem Veranstaltungszentrum oder einem Blumen- und Lebensmittelgeschäft beherbergt die durchgängig mit einer Geschoßhöhe von vier Metern ausgeführte Sockelzone für die Bewohnerinnen und Bewohner auch gemeinschaftlich nutzbare Räume mit Waschgelegenheit und Freiflächenbezug.

Jede Etage der schlanken Baukörper in Holzhybridfertigung verfügt außerdem über einen kollektiv nutzbaren Multifunktionsraum sowie über einen separat anmietbaren Coworking Space. Ganz oben wiederum befinden sich allgemein zugängliche Dachgärten, die sich in Typologie und Nutzung an der lokalen Landwirtschaft orientieren und die verbaute Fläche vollumfänglich ausgleichen. Die Pergolen mit Photovoltaikanlagen bieten witterungsgeschützte Rückzugsorte und Möglichkeiten zum Gärtnern: Was hier mit Grauwasser gegossen wird, kann im Erdgeschoß später sozial nachhaltig verkauft werden. So ist sie also, die Rote Emma: umweltsensibel, naturverbunden, geerdet.

 

Architektur: ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
Leistungsphasen: 1–5
Auftraggeber: BWS Gemeinnützige allgemeine Bau-, Wohn- und Siedlungsgenossenschaft und MIGRA Gemeinnützige Wohnungsges.m.b.H.
Wettbewerb: 12.2020 – 1. Preis
Baubeginn: 2022
BGF (ges.): 37.270 m²
Team Wettbewerb: Bogdan Hămbășan, Jan Schröder, Peter Jakubicek

 

Landschaftsplanung: Carla Lo Landschaftsarchitektur, Wien
Bauphysik & Brandschutzplanung: Röhrer, Wien
Elektro- , Haustechnik-, & Tragwerksplanung: Dr. Ronald Mischek ZT GmbH, Wien
Soziale Nachhaltigkeit: Sonja Gruber
Illustrationen: ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
Visualisierung: ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
Modell: mattweiss








Neue Kunst Nachrichten
Neu in der Musiksammlung: Ein
Diese Neuigkeiten klingen hervorragend: Die...
Deichtorhallen Hamburg starten
Die Deichtorhallen Hamburg starten mit »Das ist Kunst...
Grabanlage Bonaventura Genelli
Die Restaurierung und Konservierung der Grabanlage...
Meistgelesen in Nachrichten
Art 42 Basel |  

The 42nd edition of Art Basel closed on Sunday, June 19,

544 Meisterwerke im  

Die reichen Bestände des Belvedere zählen

Georg Urban 60-  

Man gratulierte dem „König

  • alle Illustrationen & Visualisierung: ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
    alle Illustrationen & Visualisierung: ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
    AllesWirdGut Architektur ZT GmbH
  • ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
    ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
    AllesWirdGut Architektur ZT GmbH
  • ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
    ARGE Gerner Gerner Plus AllesWirdGut
    AllesWirdGut Architektur ZT GmbH