• Menü
    Stay
Schnellsuche

Denkmalschutz

DSD fördert erneut die Dorfkirche in Lübow

Denkmalschutz

Dank zahlreicher zweckgebundener Spenden für Dorfkirchen kann die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) auch in diesem Jahr die Dorfkirche in Lübow unterstützen, diesmal bei der Reparatur von Mauerwerk und Mauerkrone mit 15.000 Euro. Die Kirche gehört seit 1997 zu den über 580 Objekten, die die DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Mecklenburg-Vorpommern fördern konnte.

Die Ursprünge der Kirche zu Lübow gehen bis in das Jahr 1200 zurück. Sie ist – wenn nicht die älteste – so doch eine der ältesten Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern. Der kompakte romanische Kirchenbau mit Chor, Kirchenschiff und Westturm war ursprünglich als dreischiffige Basilika mit eingezogenem quadratischen Chor geplant. Aufgrund einer Planänderung wurde das Backsteingebäude dann in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts nur als einschiffiger Bau mit einer flachen Decke weitergebaut. Die bis dahin fertiggestellten Teile der Seitenschiffe wurden verkürzt.

Nach diesen beiden spätromanischen Bauphasen wurde bereits in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts in gotischen Formen weitergebaut. Man begann mit der Errichtung des wuchtigen quadratischen Westturms mit einem geschweiften Pyramidendach. Die Strebepfeiler an Apsis und Chor kamen in spätgotischer Zeit hinzu, ebenso die vergrößerten Fenster. Chor und Schiff schmückt ein reicher Friesschmuck – Deutsches Band, Kreuzbogen- und Kragsteinfries.

Das Innere der Kirche ist im Schiff flach gedeckt, der Chor hat ein Kreuzrippengewölbe, die Apsis ein dreiteiliges, vermutlich spätgotisches Rippengewölbe. Im Wesentlichen wird der Innenraum von der barocken Ausstattung und Ausmalung des 18. Jahrhunderts bestimmt. Von der mittelalterlichen Ausstattung sind insbesondere die spätgotische Triumphkreuzgruppe, der Sakristeischrank sowie zwei Grabsteine von 1370 und 1405 erhalten. Im Chor sind Teile der vermutlich geschlossenen mittelalterlichen Wandmalerei freigelegt worden. Das mittelalterliche Gewölbe der Alten Sakristei stürzte in den 1970er Jahren ein, hier soll zukünftig eine Winterkirche eingerichtet werden.

Derzeit machen die Schäden insbesondere an den Gewölben Sorgen. Risse entlang der Fugen und durch die Ziegel durchziehen die Gewölbekappen, die Rippen sind teilweise abgerissen. Das Schadensbild wirkt sich dabei nicht bloß auf die Bausubstanz aus, sondern auch auf die wertvollen Gewölbemalereien, die nun besonders gefährdet sind.






  • 30.05.2021
    Presse »
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz »

    Jetzt feiern die Eigentümer Dr. Christian und Dr. Johannes Kahl und der Verein zur Förderung des Schlosses und Parks Riede e.V. zusammen mit den Förderern und Unterstützern der Wiederherstellungsmaßnahmen am Sonntag, den 6. Juli 2014 ab 17.30 Uhr im Gutshof Riede.

    Der Termin findet nicht ! statt



Neue Kunst Nachrichten
Richtfest an St. Nikolai in
Deutliche Gestaltungsmerkmale der RomanikMit dem Richtfest am...
Ein Beispiel für viele: Villa
Eines von 5 Herzensanliegen der Deutschen Stiftung...
ImPulsTanz 2021: Zurück in die
In der dritten ImPulsTanz-Woche richten zahlreiche Tanz-und...
Meistgelesen in Nachrichten
WonderGlass  

During this years’ collectable design and

St. Martin in  

Die wertvollen Decken- und Wandgemälde werden restauriert

Richtfest an St.  

Deutliche Gestaltungsmerkmale der Romanik

  • Empore in der Dorfkirche in Lübow * Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Linden
    Empore in der Dorfkirche in Lübow * Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Linden
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz
  • Die Dorfkirche in Lübow * Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Linden
    Die Dorfkirche in Lübow * Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Linden
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz