• Menü
    Stay
Schnellsuche

Der „Segnende Christus“ ist zurück

Nach Abschluss der Restaurierung steht die Großplastik wieder im Atrium der Potsdamer Friedenskirche

Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) kann die 3,49 Meter hohe Statue des „Segnenden Christus“ wiederaufstellen. Nach Abschluss der im Oktober 2020 begonnenen, fachlich von den Restauratorinnen und Restauratoren der SPSG betreuten und durch die Berliner Firma Haber & Brandner GmbH ausgeführten Restaurierung kehrt sie am 30. August 2021 an ihren Platz im Atrium der Friedenskirche im Potsdamer Park Sanssouci zurück. Die Herstellung dieser Galvanogroßplastik im Jahr 1851 war eine außergewöhnliche technische Leistung. Allerdings haben die daraus resultierenden Eigenschaften des Werkes – wie unterschiedliche, teils papierdünne Wandstärken oder die Sprödigkeit des Materials – im Lauf der Zeit zu Rissen, Brüchen und Deformationen geführt. Aus diesem Grund wurden bereits im Zuge der letzten Restaurierung 1998/1999 stabilisierende Edelstahlstützen ins Innere der Statue eingefügt.

Nach 20 Jahren zeigten sich erneut witterungsbedingte Risse in der Kupferhaut sowie Schmutzablagerungen in den Vertiefungen. Auch die ehemals aufgebrachte Wachsschicht war abgewittert, weshalb eine erneute Restaurierung erforderlich wurde. Im Zuge der statischen Ertüchtigung wurde nun die Innenkonstruktion erweitert und verstärkt, um einer erneuten Rissbildung durch Bewegungen der Plastik entgegenzuwirken. Die sichtbar gewordenen Beschädigungen im Kupfer konnten wieder gefügt und stabilisiert werden, so dass eine geschlossene Oberfläche entstand, die abschließend mit einer schützenden Wachskonservierung versehen wurde.

Unterstützt wurden diese jüngsten Restaurierungsmaßnahmen durch eine großzügige Spende der Irene und Karl Blumenberg Stiftung. Als kleine Stiftung vor 10 Jahren gegründet, fördert die Irene und Karl Blumenberg Stiftung nach der Wiederherstellung einer Exedra an den Terrassen des Orangerieschlosses 2018 nun zum zweiten Mal ein Restaurierungsprojekt in den preußischen Schlössern und Gärten.

Vorbild in Kopenhagen
Der im – von Julius Winkelmann geleiteten – Königlichen Galvanoplastischen Institut Berlin angefertigte „Segnende Christus“ war eine der ersten Großplastiken, die nach diesem elektrochemischen Verfahren in Preußen entstanden ist. Ein Jahr zuvor, 1850, war die allgemein bewunderte Kolossalbüste der Juno Ludovisi in derselben Technik für den preußischen König Friedrich Wilhelm IV. (1795-1861) hergestellt worden.

Das mit 3,20 Meter nur etwas kleinere Original des „Segnenden Christus“ aus Carrara-Marmor hatte der dänische Bildhauer Bertel Thorvaldsen (1770-1844) 1821 für die Nische des Hauptaltars in der Frauenkirche in Kopenhagen geschaffen. Gemeinsam mit den Statuen der Apostel Petrus und Paulus waren es die ersten religiösen Werke des Künstlers. Noch vor der Aufstellung in der Kopenhagener Domkirche 1838 entstand im Jahr 1835 ein Gipsabguss für Berlin. Nach dem Bau der Friedenskirche in Potsdam (1844) und der Gestaltung des Atriums und Brunnens (1846/47) nach Entwürfen des Architekten Ludwig Persius (1803-1845) bestimmte Friedrich Wilhelm IV. selbst die Säulenvorhalle als Standort des Nachgusses. Die einladende Haltung mit den weit geöffneten Armen erinnert nicht nur an Darstellungen der Schutzmantelmadonna, sondern erscheint auch als passende Geste für den Eingang in die Kirche.

Die auch als „Christus Consolator“ (Christus der Tröster) bekannte Statue erfreute sich im 19. Jahrhundert als Grabdenkmal großer Beliebtheit und zierte als verkleinerte Replik viele Arbeitszimmer in Pfarrhäusern.






  • 01.09.2021
    Presse »

    Information
    Watteau. Kunst – Markt – Gewerbe
    9. Oktober 2021 – 9. Januar 2022
    Schloss Charlottenburg – Neuer Flügel
    Spandauer Damm 10-22
    14059 Berlin

    Öffnungszeiten
    Di-So, 9 – 16.30 Uhr, letzter Einlass 15.30 Uhr
    Die Ausstellung ist für Rollstuhlfahrer zugänglich.

    Eintritt
    14 / ermäßigt 10 Euro inkl. Besuch im Obergeschoss zur Besichtigung des Bildes „Einschiffung nach Kythera“

    Early-Bird-Ticket: 12 / ermäßigt 8 Euro. Gültig nur für die Sonderausstellung „Watteau. Kunst – Markt – Gewerbe“ im Erdgeschoss des Neuen Flügels für Einlasszeiten ab 9.00 bis 9.50 Uhr.

    Familienkarte „Charlottenburg+ Familie“ 27 Euro (2 Erwachsene und max. 4 Kinder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr)

     

    Gültig für einen Besuch in allen Schlössern im Schlossgarten Charlottenburg an einem Tag inkl. der Ausstellung (inkl. Multimediaguide dt. /engl.).

    Jahreskarte 60 / ermäßigt 40 Euro (gültig für 1 Jahr)
    Freier Eintritt in alle geöffneten Schlösser sowie in sämtliche Sonderausstellungen der SPSG

    Besucherinformation
    www.spsg.de/watteauinberlin
    info@spsg.de, Tel.: 0331.96 94-200

    Ticket im Vorverkauf ab 1. Mai 2021 unter https://tickets.spsg.de



Neue Kunst Nachrichten
Sotheby’s May Marquee Auction
Making for Second Consecutive Billion Dollar Auction Season...
Decorative Art 18. Mai 2022 |
Der Triumph der Düsseldorfer MalerschuleEin solch...
RM Sotheby’s Sells the Most
RM SOTHEBY’S ANNOUNCES THE SALE OF THE MOST VALUABLE...
Meistgelesen in Nachrichten
Der Maler Reinhold  

LIFE IN FULL COLOUR! Ein Portrait von Bettina

Restaurierung von  

Nachdem die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) vor vier

Steinkonservierung  

Gisela Lasartzyk, Ortskuratorin Stuttgart der Deutschen

  • Noch in der Berliner Werkstatt: die Galvanogroßplastik des "Segnenden Christus". © SPSG/Anne Biernath
    Noch in der Berliner Werkstatt: die Galvanogroßplastik des "Segnenden Christus". © SPSG/Anne Biernath
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
  • "Schwebezustand" über dem Atrium der Friedenskirche: Mit Hilfe eines Krans erfolgt die Wiederaufstellung des "Segnenden Christus". © SPSG/Fank Kallensee
    "Schwebezustand" über dem Atrium der Friedenskirche: Mit Hilfe eines Krans erfolgt die Wiederaufstellung des "Segnenden Christus". © SPSG/Fank Kallensee
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
  • Fast geschafft: Hilfe eines Krans erfolgt die Wiederaufstellung des "Segnenden Christus". © SPSG/Fank Kallensee
    Fast geschafft: Hilfe eines Krans erfolgt die Wiederaufstellung des "Segnenden Christus". © SPSG/Fank Kallensee
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten