• Menü
    Stay
Schnellsuche

Einzigartigkeit und Kunstfertigkeit – das machte die erfolgreiche Herbstauktion von Hermann Historica aus

Sechs Tage Auktion – sechs Tage Erfolg! So könnte man die Herbstauktion im Hause Hermann Historica zusam­ menfassen. Vom 22. bis einschließlich 28. Oktober fand die diesjährige Präsenzauktion in Grasbrunn bei Mün­ chen statt. Die Versteigerung bereits an einem Samstag beginnen zu lassen, sprach für sich. Bietfreudige Samm­ ler und Kunstliebhaber fanden sich äußerst zahlreich im Saal, als auch am Telefon und v.a. im Internet ein. So wur­ den die 850 Lose aus den Bereichen Antiken, Asiatika und Kunst erfolgreich beboten.

Den Auftakt der Herbstauktion machten antike Helme, welche teils zu Spitzenpreisen versteigert wurden. Gleich zu Beginn stieß der im Vorfeld viel beworbene korinthi­ sche Helm der frühen zweiten Stufe unter der Losnummer 26 auf reges Interesse. Der Startpreis von 18.000 € für den Helm aus dem 7. Jhdt. v. Chr. war schon zum Einstieg Geschichte – der Höchstbietende kam erst bei 57.500 € zum Zug. Für dieses Spitzenstück ein durchaus angemes­ sener Preis! Ähnlich verlief es bei Los 71. Für 15.000 € kam der pseudochalkidische Bronzehelm mit Widder­ hörnern aus dem 4. Jhdt. v. Chr. zum Aufruf. Für 25.000 € wechselte die Rarität aus dem nördlichen Schwarzmeer­ raum seinen Besitzer.

Das Spitzenlos der gesamten Auktion (Losnummer 94) war ein chinesischer Bronzetorso eines Bodhisattva in stehender Tribhanga­Pose. Auf 60.000 € war der Bronze­ körper der Tang­Dynastie von circa 618 ­ 907 n. Chr. taxiert. Sein wuchtiger, voluminöser Körper weist auf deutliche Einflüsse aus der indischen Gupta­Periode (320 ­ 600) hin. Für 75.000 € wurde dieses museale Stück verkauft.

Von stets großer Be­ liebtheit zeigte sich der Bereich Asiatika. Gera­ de Porzellan aus China hatte es den Bietern an­ getan. So auch das Los 138, eine große Famille noire­Vase, um nur ein Beispiel zu nennen. Die schwarze Vase mit ihrem bauchigem Korpus und dem langgezogenen Hals ist äu­ ßerst edel und filigran mit bunten Blüten und Bambus bemalt. Das vermutlich der Kangxi­Periode (1661 – 1722) stammende Dekorstück wurde für 500 € niedrig ange­ setzt, für 5.750 € konnte es der Höchstbietende sein Eigen nennen.

Auch eine Sondersammlung lebensgroßer Skulpturen erfreute die Kunstsammler. Ein Highlight war definitiv Los 342. Zum Aufruf kam eine Skulptur der sitzenden Eva des Künstlers John Warrington Wood (1839 ­ 1886). Die imponierende weiße Mar­ morskulptur wurde für 15.000 € angeboten. Für 22.500 € ver­ wirklichte sich der Höchstbietende diesen Traum. Weit mehr, nämlich 32.500 € musste final für die Losnummer 355 investiert werden. Zum Aufruf kam eine Bronzeplastik der Phryne von Fer­ dinand Lepcke (1866 – 1909). Die eindrucksvolle Darstellung der für ihre Schönheit gerühmten griechischen Hetäre impo­ niert nicht nur durch die Höhe von 185 cm, sondern auch durch die Anmut der Bronzefigur mit kräftiger grünlicher Patina. Der Startpreis lag bei 9.000 €.

Nicht anmutig, aber sehr imposant war die Losnummer 527. Zum Aufruf kam eine kleine, reich verzierte Kriegskasse aus dem süddeutschen Raum. Der rechteckige eiserne Korpus auf vier gedrückten Kugelfüßen ist mit reichem Rankendekor versehen. Um 6.000 € kam die Seltenheit von circa 1720 zum Aufruf und für 13.750 € wurde sie verkauft.

Ein Spitzenresultat erzielte Hermann Historica mit dem Los 565. Ab 6.000 € konnten auf eine seltene Miniatur­ Laternenuhr Gebote abgegeben werden. Die komplexe Metallarbeit stammte vom bekannten Londoner Uhren­ macher Fromanteel (1607 – 1693), der als erster das 1657 von Huygens erfundene Pendel in englischen Uhren ver­ wendete. 32.500 € wurden für dieses Meisterwerk inves­ tiert! Nun läuft der Nachverkauf. Alle unverkauften Lose kön­ nen bis Ende November zum Startpreis zzgl. Aufpreis erworben werden. Details und Informationen sind unter www.hermann­historica.com zu finden. Die nächste Auktion, eine Online Only­Versteigerung, findet voraussichtlich vom 30. Januar bis zum 03. Februar 2023 statt.






  • 15.11.2022
    Presse »
    Hermann Historica »

    22. Oktober 2022  |  Losnr.: 1 - 850  |  Beginn: 10 Uhr (MEZ)

    Die Vorbesichtigung findet vom 17. - 21.10.2022 in unseren Auktionsräumen am Bretonischen Ring 3 in 85630 Grasbrunn / München von jeweils 10 bis 17 Uhr (MEZ) statt.

     



Neue Kunst Nachrichten
DIE TEFAF VERGIBT DEN TEFAF
DIE TEFAF VERGIBT DEN TEFAF MUSEUM RESTORATION FUND 2023 AN...
Skulpturenanstrich im Dessau-
Dank einer THS und einer großzügigen Einzelspende12.500 Euro...
Römische Militärlager Vindobon
Ein sensationeller FundAuf dem Gebiet der heutigen Wiener...
Meistgelesen in Nachrichten
DIE TEFAF VERGIBT  

DIE TEFAF VERGIBT DEN TEFAF MUSEUM RESTORATION

Skulpturenanstrich  

Dank einer THS und einer großzügigen Einzelspende

Zwischen den Jahren  

Die Fondation Beyeler bleibt auch über die Feiertage

  • Katalog A94kua | Präsenzauktion
    Katalog A94kua | Präsenzauktion
    Hermann Historica