• Menü
    Stay
Schnellsuche

Niedergebra

Apostelbrücke in Niedergebra

Niedergebra

Aufgrund statisch-konstruktiver Mauerwerksschäden war die Apostelbrücke in Niedergebra im Landkreis Nordhausen vom Einsturz bedroht. Steine waren aus dem Mauerwerk ausgebrochen, Fugen lagen offen, Risse gefährdeten die Statik. An die Behebung der Schäden ging die Stadt - auch mit Hilfe der DSD - bereits im vergangenen Jahr. Nun überbringt Barbara Schönfelder, Ortskuratorin Weimar/Weimarer Land der DSD, am Dienstag, den 17. Juli 2011 um 16.00 Uhr vor Ort einen weiteren Fördervertrag, diesmal über 25.000 Euro, für die statische Sicherung des Gründungsmauerwerks an Bürgermeisterin Burgunde Krumm. Der Fördervertrag wurde möglich dank zweckbezogener Spenden, insbesondere der Rudolf-August Oetker Stiftung.

Bereits im Mittelalter existierte im Wippertal zwischen den Bleichröder Bergen und der Hainlaite eine historische Furt über den Fluss, die in das überregionale Wegesystem der Via Regia eingebunden war. Hier entstand am Standort zweier, vermutlich hölzerner Vorgängerbauten aus dem 17. und 18. Jahrhundert auf Veranlassung des preußischen Staates um 1803 die steinerne Apostelbrücke. Für den neuen Übergang nutzte man vorwiegend Abbruchsteine vom Hauptturm der nahen Burg Lohra.

Die Brücke besteht aus zwei großen Gewölbetonnen, die auf wiederum zwei massiven Rand- und einem Mittelpfeiler aufliegen. Der Mittelpfeiler hat sowohl an der flussaufwärtigen wie auch an der flussabwärtigen Seite je einen spitz auslaufenden Spornpfeiler, der als Flutbrecher dient. Die Außenschale des massiven Mauerwerks besteht aus exakt bearbeiteten einheimischen Muschelkalkwerksteinen. Die Laibung der Bögen ist in unregelmäßigem Schichtmauerwerk ausgeführt. Für das Werksteinmauerwerk an der Bogenstirn arbeitete man mit Messerfugen. Die Brüstung aus Quadermauerwerk ist nur noch in Resten vorhanden. Großenteils erhalten hat sich hingegen bis heute die Kalksteinpflaster-Fahrbahn aus der Bauzeit.

Den Namen des Bonifatius, des Apostels der Deutschen, hat die Brücke wohl erst im 19. Jahrhundert erhalten. Da noch im selben Jahrhundert der Verkehr umgeleitet wurde, ist die Brücke weitgehend original erhalten. Sie ist sowohl ein für Nordthüringen seltenes Ingenieurbau- und Verkehrsdenkmal als auch eine erste Infrastrukturmaßnahme des preußischen Staates in seinem damals neuen Herrschaftsbereich.

Die Apostelbrücke, der erste steinerne Brückenbau der Region, ist eines von rund 400 Förderprojekten, die die private Denkmalschutz-Stiftung in Bonn seit ihrer Gründung 1985 dank privater Spenden und Mitteln der Lotterie GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Thüringen fördern konnte.

Bonn, den 13. Juli 2012/Schi








Neue Kunst Nachrichten
Zehn Rückkehrerinnen - Auf dem
Vom 24. November 2020 an kehren zehn von ehemals 76 Attika-...
PIN.-Benefizauktion 2020
Mit einem komplett digitalen Konzept erzielte die PIN....
Pflanzenöl auf Bronzeplastik
Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-...
Meistgelesen in Nachrichten
Nachberichte Design  

Verner Panton ist der Gewinner der Auktion Skandinavisches

Experiment zwischen  

Gernot Saiko und Bernadette Pausackl, die Betreiber der

Antoni Clavés „Le  

Hamburg, 07. Oktober 2008, (kk) - Mit einer

  • Apostelbrücke in Niedergebra
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz