• Menü
    Stay
Schnellsuche

Skulpturen

Die Götter kehren zurück

Skulpturen

Nach 13 Jahren feiert das Französische Rondell im Park Sanssouci seine zweite Vollendung

Mit der Aufstellung der letzten beiden noch fehlenden Skulpturen "Wasser" von Andreas Klein und "Feuer" von Peter Flade ist das Französische Figurenrondell an der Großen Fontäne im Park Sanssouci wieder komplett. Damit findet eine Unternehmung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) ihren Abschluss, die 13 Jahre und ein Investitionsvolumen von 2,3 Millionen Euro in Anspruch genommen hat. Vier Skulpturengruppen der vier Elemente sowie acht Statuen antiker Götter wurden in handwerklich-traditioneller Weise aus Carrara-Marmor als maßgenaue Kopien nach den Originalskulpturen des 18. Jahrhunderts geschaffen, deren Kostbarkeit und Bedeutung für den Park Sanssouci extrem hohe Ansprüche an die Arbeiten stellte. Die Kopien sind würdige Stellvertreter für die Kunstwerke, die das Rondell unterhalb des Schlosses Sanssouci bisher geschmückt haben und die zum Schutz vor der Witterung deponiert werden mussten. Mit ihnen wird eines der wichtigsten Bilder des Pa rks Sanssouci für die Besucherinnen und Besucher nun wieder erlebbar. Dank einer großzügigen Förderung der Cornelsen Kulturstiftung für die Allegorie des Feuers konnten jetzt auch die letzten beiden Skulpturengruppen vollendet werden.

Das Skulpturenprogramm: Die Götter: Venus, Merkur, Apollo, Diana, Juno, Jupiter, Mars, Minerva Die Elemente: Das Wasser, Das Feuer, Die Erde, Die Luft

Die Skulpturen Venus und Merkur von Jean-Baptiste Pigalle sowie eine Jagd- und eine Fischzugszene von Lambert Sigisbert Adam gelangten 1750 als Geschenke König Ludwig XV. von Frankreich an Friedrich den Großen nach Potsdam, die anderen Werke entstanden im Atelier Francois Gaspard Adams in Berlin. Die erste Vollendung des Rondells war 1764. 

Friedrich der Große hatte mit diesen Skulpturen zu Füßen seines Sommerschlosses Sanssouci ein Ensemble ermöglicht, das sich durch hohe künstlerische Bedeutung und außergewöhnliche Kunstfertigkeit auszeichnete. Motive der antiken Mythologie wurden eingesetzt, um philosophische Überlegungen verschlüsselt darzulegen. So schmückte das Rondell den Park und war zugleich geeignet, die Bedeutung Preußens und Potsdams im Reigen der großen Kulturmetropolen in Europa zu verdeutlichen.

Betreut von der Restaurierungswerkstatt für Skulpturen, bis 2006 unter der Leitung von Rudolf Böhm und ab 2006 von Kathrin Lange, und der zuständigen Sammlungskustodin Saskia Hüneke haben die Bildhauer in langjähriger Arbeit die Marmorkopien ausgeführt. Insgesamt haben die Arbeiten von 1998 bis 2011 gedauert. Im Bemühen um größtmögliche Maßgenauigkeit und Werktreue, im Nachspüren der Bildhauersprache Pigalles und der Brüder Adam haben alle in diesen 13 Jahren einen weiten Entwicklungsweg zurückgelegt und sehr spezielle Kenntnisse über die Arbeitsweise des 18. Jahrhunderts erlangt. Dies kann weiteren Restaurierungs- und Kopierarbeiten zugute kommen.

Die Bildhauer der Statuen und Figurengruppen sind Rudolf Böhm, Peter Flade, Andreas Klein, Wolfgang Wille und Konscha Schostak, die der Postamente Eckardt Böhm, Jens Cacha, Stefan Dürre, Robert Freund, Ralf-Peter Jeremias, Frank Schauseil, Konscha Schostak, Steffen Werner. Profile etc. stammen von Roberto Lorenz, für Transport und Aufbau war die Firma Melior und Partner zuständig. xxx Zur Feier der "zweiten Vollendung" des Figurenrondells und zum Auftakt der diesjährigen Saison wird die SPSG am Samstag, dem 16. April 2011, ab 13.00 Uhr einen Festakt mit Enthüllung der Skulpturen an der Großen Fontäne begehen, zu dem alle Interessierten eingeladen sind. Am Sonntag, dem 17. April 2011, 15.00 Uhr, präsentiert die SPSG zum Saisonauftakt am Französischen Rondell unter Beteiligung der Höfischen Festspiele Potsdam eine musikalisch-szenische Darbietung: Unter dem Titel "La Danse des Éléments" werden die allegorischen Standbilder der vier Elemente zu neuem Leben erweckt.

Zu beiden Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen.

Festprogramm am Samstag, 16.04.2011:

Beginn: 13.00 Uhr

Grußworte: Prof. Dr. Hartmut Dorgerloh, Generaldirektor SPSG S.E. Maurice Gordualt-Montagne, Botschafter der Republik Frankreich

Einführende Worte: Saskia Hüneke, Kustodin der Skulpturensammlung Kathrin Lange, Leiterin der Restaurierungswerkstatt für Skulpturen Stefan Dürre, Bildhauer und Kunsthistoriker 

Musik: Meiers Clan, Vier Saxophone

Anlässlich der zweiten Vollendung des Figurenrondells ist eine Publikation erschienen:

Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (Hrsg.) Die Götter kehren zurück. Marmorkopien für das Französische Rondell im Park Sanssouci Eine Dokumentation Jaron-Verlag, Berlin 128 Seiten, 185 Abbildungen ISBN 978-3-89773-652-8 19,95 Euro

Die Publikation ist während des Festakts zu erwerben.


Figuren, Wasser, Presse






Neue Kunst Nachrichten
Vienna Art Week 2021: Acht
Mit über 200 Veranstaltungen bei freiem Eintritt verwandelte...
Arbeiten am Sassenhof in
Für die Dacharbeiten am Wohnhaus des Sassenhofes in Hamburg...
321.750 EURO FÜR SELTENE
3. Dezember 2021: Bisher beste Uhren-Auktion im Dorotheum:...
Meistgelesen in Nachrichten
54. Internationale  

(Wien/Venedig, 18. November 2011) Am 27. November schlie

Bedeutende  

Das Kunstmuseum erhält 17 Gemälde und Zeichnungen von

Abendführung durch  

Der Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e

  • Die Götter kehren zurück
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten