• Menü
    Stay
Schnellsuche

Edingen

Einst eine Posthalterei von Thurn- und Taxis

Edingen

Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert Schloss Neckarhausen in Edingen

Eine erfreuliche Nachricht für Bürgermeister Roland Marsch. Für die metallrestauratorischen Maßnahmen im Rahmen der Wiederherstellung des schmiedeeisernen Eingangsportals in der Gartenmauer von Schloss Neckarhausen an der Speyrer Straße in Edingen im Rhein-Neckar-Kreis stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) 25.000 Euro zur Verfügung. Der Fördervertrag erreicht ihn in diesen Tagen. An den Maßnahmen beteiligt sich neben der DSD auch das Land.

Das heutige Schloss Neckarhausen geht auf eine Posthalterei von Thurn- und Taxis zurück, die seit dem frühen 17. Jahrhundert in Neckarhausen bestand. Der dreigeschossige, spätklassizistische Mittelbau stammt von 1823/1824, ihn erweiterte Karl Schäfer aus Darmstadt 1908/1911 zu einer anspruchsvollen Dreiflügelanlage. Dabei stockte er die Seitenbauten auf, die ehemals durch Arkaden mit dem Hauptbau verbunden waren.

Im Zusammenhang mit dem Schlossbau entstand auch ein Englischer Garten, zu dem zwei schmiedeeiserne Gitterportale Einlass gewährten. Von den Gartenbauten haben sich lediglich der Eiskeller, in dem mit Eisblöcken aus dem zugefrorenen Neckar bis in den Sommer hinein Lebensmittel kühl gehalten wurden, erhalten sowie die ehemalige Orangerie, die vor etwa einhundert Jahren in eine Kapelle umgestaltet wurde und heute als Veranstaltungsraum dient.

Nachdem in den vergangenen Jahren die Gesamtsanierung des Schlosses schrittweise erfolgen konnte, steht nun noch die Restaurierung des Schmuckportals in der Schlossgartenmauer an der Speyrer Straße an. Das kunstvolle schmiedeeiserne Portal weist vor allem Korrosionsschäden auf, aber auch verschiedene Schmuckteile sind abgebrochen. Schloss Neckarhausen ist somit eines von über 200 Projekten, die die 1985 gegründete Denkmalschutz-Stiftung mit Sitz in Bonn dank privater Spenden und Mitteln der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Baden-Württemberg fördern konnte.

Bonn, den 27. Juni 2012/Schi


Edingen, Presse






Neue Kunst Nachrichten
Nachbericht Modern Week The
Mit höchstem Zuschlag der Saison zum White Glove SaleNach den...
Nachbericht Modern Week:
Eine runde SacheAls Top-Los der Modern Week ging die dem...
Gruftkapelle Doerr und
Ein neugotischer Zentralbau in Form eines griechischen...
Meistgelesen in Nachrichten
Nachbericht Modern  

Eine runde Sache

Gruftkapelle Doerr  

Ein neugotischer Zentralbau in Form eines griechischen

Alte Kunst und  

Zum Aufruf kommen Glas (18.-20.Jh.), Porzellane und

  • Einst eine Posthalterei von Thurn- und Taxis
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz