• Menü
    Stay
Schnellsuche

Zürich

Erweiterung Kunsthaus Zürich: Eröffnung 2017

Zürich

Das Vorprojekt für die Erweiterung des Kunsthaus Zürich steht. Der Entwurf des mehrfach preisgekrönten Architektenteams von David Chipperfield hat damit seine definitive Gestalt angenommen. Gemäss Zeitplan soll die Bevölkerung 2012 über das Projekt abstimmen können. Die Eröffnung der Kunsthaus-Erweiterung ist für 2017 geplant. Sie wird Raum bieten für eine dynamische, regelmässig wechselnde Präsentation der Sammlung von Kunst nach 1960, attraktive Wechselausstellungen und den neuen Schwerpunkt Französische Malerei und Impressionismus.

Der Entwurf des mehrfach preisgekrönten Architekturbüros David Chipperfield Architects, der im Dezember 2008 als Sieger aus dem Wettbewerb um die Kunsthaus-Erweiterung hervorgegangen und nach Empfehlungen der Jury optimiert worden war, hat seine definitive Gestalt angenommen. Im Rahmen der Erarbeitung des Vorprojektes wurde das architektonische Grundkonzept des Siegerentwurfs verfeinert und an die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzer angepasst. Gleichzeitig wurden der Zeitplan und die Kostenschätzung für die Realisierung des Projekts weiter detailliert.

Städtebaulich angemessen. Funktional durchdacht Der Erweiterungsbau, der vorrangig der Kunst ab den 1960er Jahren gewidmet sein wird, lässt unterschiedliche Inszenierungen zu – für neue Medien, Grafik und Fotografie ebenso wie für Bilder, Installationen und Plastiken. Diese bilden einen spannenden Kontrast zu den Galerien klassischen Formats für die private Sammlung Bührle. Mit ihrem Einzug wird ein neuer Schwerpunkt entstehen – Französische Malerei und Impressionismus – der auf die Kunsthaus-Sammlung mit der Klassischen Moderne trifft. Insgesamt wird für Galerien und Wechselausstellungen künftig 78 Prozent mehr Platz zur Verfügung stehen als bisher. Besonders attraktiv für die Bevölkerung ist die Erweiterung des öffentlichen Raums mit zentraler Halle, Räumen für die Kunstvermittlung und Festsaal um insgesamt 119 Prozent. Wichtig für den Betrieb sind die zusätzlichen Flächen zwecks Integration externer Lager, der speditiven Abwicklung von ein- und ausgehender Kunst und Waren sowie für Arbeitsräume, Klima- und Ausstellungstechnik (plus 97 Prozent).

Dank der unterirdischen Verbindung zwischen dem bestehenden Moser-Bau und der Erweiterung wird sich das neue Kunsthaus nicht nur städtebaulich beiderseits des Heimplatzes, sondern auch im Innern als harmonisches Ensemble präsentieren. Gemäss den Empfehlungen der Baukommission wurden die ober- und unterirdischen Volumen in allen Dimensionen reduziert und der Vorbereich zum Heimplatz vergrössert, so dass sich der Neubau im Stadtbild kleiner präsentieren wird als alle ursprünglichen Entwürfe. Verzichtet wird auf die Nutzung der Unterführung als Schaulager. Die Depots kommen sicherer und preiswerter unter dem Gebäude zu liegen. Zudem kann der Verkehrsfluss während der Realisierung aufrecht erhalten werden.

400‘000 Besucherinnen und Besucher Dank der weiteren Steigerung der Attraktivität rechnet das Kunsthaus mit einer Erhöhung der Zahl der Besucherinnen und Besucher von heute durchschnittlich 300'000 auf künftig rund 400'000 pro Jahr. Angezogen werden diese durch eine dynamische, regelmässig wechselnde Präsentation der Sammlung, technisch innovativ inszenierte Ausstellungen im neuen Wechselausstellungsbereich und den neuen Schwerpunkt Französische Malerei und Impressionismus, der das Kunsthaus nach den Museen in Paris zum bedeutendsten Anlaufpunkt für diese Kunstrichtung in Europa macht. Damit das Kunsthaus die Qualität der Ausstellungen, eine persönliche Betreuung der Besucher und eine auf die spezifischen Bedürfnisse des Publikums eingehende Vermittlung sicherstellen kann, wird es die Zahl seiner Mitarbeiter signifikant erhöhen.

Zielkosten von 178,8 Mio. Franken Mit dem Vorprojekt hat die in der Einfachen Gesellschaft Kunsthaus Erweiterung (EGKE) zusammengeschlossene Bauherrschaft – Zürcher Kunstgesellschaft, Stadt Zürich und Stiftung Zürcher Kunsthaus – auch die detaillierte Kostenschätzung für Planung und Realisierung der Erweiterung genehmigt. Obwohl sich zeigte, dass sowohl die Absicherung des Baugrundes als auch die unterirdische Verbindung von bestehendem Bau und Erweiterung wesentlich aufwendiger sein werden als im Wettbewerb angenommen, liegen die Zielkosten von CHF 178,80 Mio. lediglich knapp zehn Prozent über dem ursprünglich angesetzten Betrag von CHF 163,35 Mio. Durch die Reduktion des Bauvolumens, den Verzicht auf eine Tiefgarage sowie die Neugestaltung der unterirdischen Verbindung, wurden kostenintensive Elemente der Erweiterung redimensioniert. Um die notwendige Planungs- und grösstmögliche Kostensicherheit herzustellen, hat man mehr Zeit für das Vorprojekt in Anspruch genommen. Gleichzeitig wurde dabei ein hoher Detaillierungsgrad erreicht.








Neue Kunst Nachrichten
Sehr gute Ergebnisse: Schmuck
Koller Auktionen Juni 2024: Hervorragende Ergebnisse bei...
Bronze für Schloss Ippenburg
Für Dacharbeiten an Schloss Ippenburg in Bad Essen stellte...
Die Türen im Fachwerkhaus in
Haustür, Küchentür, Stalltür und Innentüren, Scheunentor und...
Meistgelesen in Nachrichten
Das Müllerfenster  

Nur die Schutzheilige des Berufsstandes stammt

Bludenzerin ist  

Christine Lederer präsentiert ihre Kunst auf der

Museen entdecken  

Alamannenmuseum "twittert" aktuelles Museumsprogramm -

  • Bildlegende: Erweiterung Kunsthaus Zürich Blick über den Heimplatz auf Fassade mit neuem Haupteingang Stand 2011 nach Abschluss Vorprojekt © David Chipperfield Architects
    Bildlegende: Erweiterung Kunsthaus Zürich Blick über den Heimplatz auf Fassade mit neuem Haupteingang Stand 2011 nach Abschluss Vorprojekt © David Chipperfield Architects
    Kunsthaus Zürich