• Menü
    Stay
Schnellsuche

Frankfurter Sc

Frankfurter Schränke

Frankfurter Sc

Frankfurter Schränke, ◊ Frankfurter Nasenschrank Nußbaumholz querfurniert, um 1740

Frankfurter Schränke, ◊ Frankfurter Nasenschrank Nußbaumholz querfurniert, um 1740 Der Frankfurter Schrank ist ein in der Regel ein Nußbaum-furnierter zweitüriger barocker Schrank aus der Umgebung oder der Stadt Frankfurt am Main, doch auch unfurnierte in massiver Kiefer oder Eiche gearbeitete Modelle sind geläufig. Diese prunkvollen Kleiderschränke dienten ursprünglich zur Aufbewahrung von Hauswäsche oder Kleidern der Bewohner. Diese Möbel standen traditionell im Flur des Hauses und dienten so der Repräsentation.

Frankfurter Schrank um 1740

Frankfurter Schränke standen nicht nur in den Patrizierhäusern, sondern in schlichterer, in Massivholz gearbeiteter Form auch in bürgerlichen Haushalten. Ihre Größe deutete den im Hause vorhandenen Leinenvorrat an und seine Pracht spiegelte die finanziellen Mittel der Besitzer wider. Heutzutage befinden sich Frankfurter Schränke unter anderem im Bolongaropalast, im Goethe-Haus und im Römer Geschichte Zum ersten Mal wurden Frankfurter Schränke durch den Frankfurter Schreinermeister Friedrich Unteutsch (um 1600–1670) gebaut. Unteutschs Neues Zieratenbuch: den Schreinern, Tischlern oder Künstler und Bildhauern sehr dienlich erschien um 1650. Ein einzelner Handwerker konnte ein ganzes Jahr zur Vollendung eines aufwendigen furnierten und intarsierten Exemplares benötigen. Auch außerhalb Frankfurts wurden „Frankfurter Schränke“ gebaut, doch stammen die meisten tatsächlich aus Frankfurter Werkstätten.

Frankfurter Schränke wurden um 1820, also 100 Jahre später, in großen Stückzahlen als Kopien in der Schweiz und auch in anderen Ländern nachgebaut.

Aufbau eines Frankfurter Schrank Charakteristisch für den Frankfurter Schrank ist seine Gliederung, die Strukturelemente aus der Architektur verwendet. Man unterscheidet zwischen Lisenenschränken und gekehlten Schränken, mit Nasen an den Ecken. Erstere verfügen über drei Lisenen, zwei über Eck gestellte und eine in der Mitte. Der horizontalen Gliederung dient ein gerader Sockel und ein obenaufsitzendes, vorkragendes Gesims. Bei den gekehlten Schränken bestehen die Seitenwände und die Vorderseite aus mehreren tiefen, teilweise unterschnittenen Kehlen.

Einfache Schränke sind aus massivem Tannen- oder Eichenholz gebaut, hochwertigere Stücke aus Nadelholz, welches mit dekorativen Furnieren aus Nussbaum furniert wurde. Besonders hochwertige Schränke sind zusätzlich mit Intarsien – Figuren oder Rankenwerk – aus verschiedenen Edelhölzern, Elfenbein oder Silber verziert.

Der Frankfurter Schrank ist vollständig zerlegbar in Türen, Seitenteile, die Rahmenrückwand sowie Gesims und Sockelgeschoß.

Eine Sonderform der Frankfurter Schränke stellt der Wellenschrank dar, der seinen Namen von den aufwändig mit Nußbaum querfurnierten Profilleisten in Wellenform erhielt, die gesamte Front und die Seiten wurden dadurch dekoriert. Beim Nasenschrank kommen dazu noch die ebenfalls querfurnierten nasenförmig hervorstehenden Lisenen und die ebenso gestaltete Schlagleiste der Tür.

Literatur
Frankfurter Schränke: Konstruktionslösungen 1500-1800. Historisches Museum, Frankfurt/M., 1980.
Schwarze Möbel Buch mit Abb

© Helmut Krause Kunsthandel seit 1970

Hundertmorgenring 51

D - 64546 Mörfelden-Walldorf

Telefon: 06105 74306

Fax: 06105 74190

Steuer Nr. 01483831675

www.Kunstsachverstaendiger.de

www.galerie-krause.de

www.bv-kunstsachverstaendigen.de

krause.gemaelde@t-online.de


Presse






Neue Kunst Nachrichten
Tischlerarbeiten am Alten
20.000 Euro stellt die private Deutsche Stiftung...
Das Schloss in der ehemaligen
Natursteinarbeiten im sogenannten Trompetergang im ersten...
Überraschungsmomente sammeln
Reflexionen von Tageslicht spüren. Über Skulpturen aus...
Meistgelesen in Nachrichten
Tischlerarbeiten am  

20.000 Euro stellt die private Deutsche Stiftung

Nachbericht: 92.  

Die ereignisreiche Auktionswoche aus den vielseitigen

JEAN-BAPTISTE LE  

JEAN-BAPTISTE LE MASCRIER (1697–1760) Description de

  • Frankfurter Nasenschrank, Nussbaum querfurniert 

Holz 200 x 220 x 97 cm
Bei dem abgebildeten Schrank handelt es sich um ein seltenes, schönes und originales Möbel.
    Frankfurter Nasenschrank, Nussbaum querfurniert Holz 200 x 220 x 97 cm Bei dem abgebildeten Schrank handelt es sich um ein seltenes, schönes und originales Möbel.
    Helmut Krause Kunstsachverständiger