• Menü
    Stay
Schnellsuche

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Hilfe für die Kolonnaden der Glienicker Brücke

Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Hilfe für die Kolonnaden der Glienicker Brücke

Stadthistoriker Hartmut Knitter spricht in der Villa Schöningen

Das Ortskuratorium Potsdam der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) lädt am Freitag, den 17. Juni 2011 um 19.00 Uhr zu einem Vortrag des bekannten Stadthistorikers Hartmut Knitter über die Geschichte der Glienicker Brücke in die Villa Schöningen, Berliner Straße 86 in 14467 Potsdam ein. Die Kulisse ist treffend gewählt, ermöglicht doch die Villa Schöningen, als Deutsch-Deutsches Museum unmittelbar an der Glienicker Brücke gelegen, den direkten Augenschein auf die im Bestand gefährdeten Kolonnaden. Genau für die wird bei der Vortragsveranstaltung um Spenden geworben. Da die Stahlverbindungen im Inneren des Wünschelburger Sandsteins, aus dem die Kolonnaden bestehen, rosten und aufquellen, sind die Säulen, Brüstungen und Sandsteinvasen, die die Brücke seitlich begrenzen, stark gefährdet.

Die Geschichte der Brücke reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Auf eine erste schmale Holzkonstruktion folgten zwei Neubauten und zu Beginn des 20. Jahrhunderts die Stahlträgerkonstruktion, über die die Fachwelt als "plumpe Eisenkonstruktion" spöttelte. Dennoch wurde die Glienicker Brücke rasch zum beliebten Ausflugsziel. Nach dem Zweiten Weltkrieg baute man die zerstörte Brücke wieder auf, doch markierte ein weißer Strich darauf die Grenze zwischen DDR und West-Berlin. Von 1953 bis zum Mauerfall im November 1989 blieb der Übergang gesperrt und konnte nur mit einer Sondergenehmigung passiert werden. Seit 1990 ist das Ensemble Teil des UNESCO Welterbes.

Seit ihrer Gründung hat die Deutsche Stiftung Denkmalschutz für mehr als 3.800 bedrohte Baudenkmale in Deutschland über 460 Millionen Euro aus Spenden und Mitteln der Lotterie GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, zur Verfügung stellen können. In Potsdam förderte die Stiftung teils einmalig, teils über mehrere Jahre hinweg rund 120 Sanierungsmaßnahmen an über 50 Objekten, darunter den Bornstedter Friedhof, den Rokoko-Saal in der Dortu-Schule und die ehemaligen Observatorien auf dem Telegrafenberg.

Spendenkonto für die Kolonnaden der Glienicker Brücke: 305 555 506 bei der Commerzbank Bonn (BLZ 380 400 07) Verwendungszweck: 1006661X Glienicker Brücke








Neue Kunst Nachrichten
Historische Fenster im
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) stellt dank...
„Eine Ära geht zu Ende“: Die
Sie gehörte zur Stadt wie der Goldbergturm oder die Schwippe...
Die Villa Henn in Köln
Für die Instandsetzung der Südseite der Villa Henn in Köln-...
Meistgelesen in Nachrichten
Rekordzuschläge für  

+++ News +++ Rekordzuschläge +++ Sissi-Memorabilia +++

Drei Viertel der  

Die hohen Erwartungen haben sich erfüllt: In ihrem siebten

Historische  

Die Arbeitsgemeinschaft Praktische Archäologie des

  • Hilfe für die Kolonnaden der Glienicker Brücke
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz