• Menü
    Stay
Schnellsuche

Stadthalle Bayreuth

Aufsatzwettbewerb im Wagnerjahr

Stadthalle Bayreuth

Im Rahmen ihrer Aktivitäten zum Wagnerjahr 2013 haben die Bayreuther Festspiele und die BF Medien in Zusammenarbeit mit dem Richard-Wagner-Museum mit Nationalarchiv der Richard-Wagner-Stiftung Bayreuth unter der Leitung seines Direktors Dr. Sven Friedrich einen wissenschaftlichen Aufsatzwettbewerb zum Thema „Das Kunstwerk der Zukunft – Perspektiven der Wagnerrezeption im 21. Jahrhundert“ ausgerufen.

Neben namhaften und ausgewiesenen wissenschaftlichen Persönlichkeiten waren in besonderer Weise auch junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aufgefordert, Aspekten aus Richard Wagners Leben, Werk und Wirken disziplinübergreifend aus neuen Perspektiven und in innovativen Ansätzen nachzugehen. Im Hinblick auf den für Wagner stets zentralen Begriff „Zukunft“ bestand die Wettbewerbsaufgabe vor allem darin, das Jubiläum nicht nur als rückschauendes Gedenken, als „Aufarbeitung“ zu verstehen, sondern Perspektiven für die Wagnerrezeption des 21. Jahrhunderts unter folgenden beispielhaften Leitfragen zu entwickeln: Welche Relevanz hat Richard Wagner angesichts der heutigen sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Situation und deren Entwicklungen? Welche Potenziale hat die Wagnerrezeption in einer sich nahezu vollständig globalisierenden und medial vernetzten Welt? Welche ästhetischen Orientierungsmöglichkeiten eröffnen sich daraus? Wie erscheinen Musik, Dramaturgie und Figuren aus dem Theaterinventar des 19. Jahrhunderts in einer sich sozial und individuell immer rascher wandelnden Gesellschaft? Was hat uns die Idee des „Gesamtkunstwerks“ in einer Zeit der Fragmentierung der Diskurse zu sagen und zu bieten? Welche Perspektiven ergeben sich in diesen Zusammenhängen für die zukünftige Wagnerinterpretation?

Eine dreiköpfige internationale Jury, bestehend aus Dr. Sven Friedrich, Bayreuth, Prof. em. Dr. Hans-Rudolf Vaget, Smith College Northampton, Mass., USA und Prof. Junichi Ikegami, Saitama-University, Japan, hat einstimmig folgende Autorinnen/Autoren und ihre Beiträge zu dem insgesamt mit € 5.000 dotierten Wettbewerb ausgezeichnet:

1. Preis Johanna Dombois: Körper und Code. Theaterarbeit mit Wagner heute

2. Preis Antonia Goldhammer: Eskapismus und Reflexion im Rumtopf der Diskurse, oder Die Sehnsucht des Web 2.0- Kindes nach dem Leitmotiv

3. Preis: Luka Nakhutsrishvili: Gesamtkunstwerk mit Stimmendämmerung - Für eine aporetische Perspektive der Wagner-Rezeption

Die Preisverleihung durch die Geschäftsführerin der BF Medien, Frau Festspielleiterin Katharina Wagner und Dr. Sven Friedrich erfolgt zu Beginn des Abschlusskonzerts der diesjährigen Festspiel-Meisterklassen von Petra Lang und Markus Eiche

am 16. August 2013 um 16.00 Uhr im Balkonsaal der Stadthalle Bayreuth.








Neue Kunst Nachrichten
Vienna Art Week 2021: Acht
Mit über 200 Veranstaltungen bei freiem Eintritt verwandelte...
Arbeiten am Sassenhof in
Für die Dacharbeiten am Wohnhaus des Sassenhofes in Hamburg...
321.750 EURO FÜR SELTENE
3. Dezember 2021: Bisher beste Uhren-Auktion im Dorotheum:...
Meistgelesen in Nachrichten
Nachbericht  

Mit rund 11,2 Mio. Euro war der Auktionstag der „

Horizon Field  

Am vergangenen Sonntag endete die spektakuläre

Kirche Maria Zur  

Seit 2005 unterstützt die Deutsche Stiftung

  • Aufsatzwettbewerb im Wagnerjahr
    Richard Wagner Museum Bayreuth