• Menü
    Stay
Schnellsuche

Sanierung

Fördervertrag für Schloss Rauenstein in Frankenblick, Thüringen

Sanierung

Nach der abgeschlossenen Schwammsanierung am Südostflügel und den Natursteinarbeiten an den Fenstergewänden und Türportalen, von Schloss Rauenstein im Landkreis Sonneberg, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) seit 2007 mit rund 42.000 Euro unterstützen konnte, erhält das Schloss auch in diesem Jahr einen Fördervertrag über 20.000 Euro für die anstehenden Fassadenarbeiten. Christel Dreßler vom Ortskuratorium Erfurt der DSD überbringt das Dokument am Montag, den 8. Oktober 2012 um 11.00 Uhr im Beisein von Diana Müller von Lotto Thüringen an Bürgermeister Jürgen Köpper. Für die Maßnahmen stehen auch Mittel aus der Städtebauförderung bereit.

Nachdem ihre Burg im Dreißigjährigen Krieg zerstört worden war, errichtete die Familie von Schaumberg 1690 in Rauenstein das dreigeschossige sogenannte Neue Schloss. Später gehörte das Herrenhaus zum Kammergut der Herzöge von Sachsen-Meiningen, die es 1783 an die Brüder Greiner verkauften, die Herzog Georg mit einer "vorteilhaften Concession" begünstigte, so dass sie eine Porzellanfabrik gründen konnten. Die Fabrik wirtschaftete rasch sehr erfolgreich, so dass die dort arbeitende Bevölkerung ebenfalls schnell anwuchs.

Nach einem Eigentümerwechsel erfolgten 1852 Umbauarbeiten an der Schlossfabrik. Die neuen Fabrikeigentümer nutzten das Hauptgebäude mit seinem mächtigen Mansarddach bis 1928 als Produktionsstätte für die ehemals bedeutende Rauensteiner Porzellanproduktion. Nach der Aufgabe der Fabrikation 1930 wurde die bergauf gelegene Fabrik abgebrochen.

Der dreigeschossige Schlossbau erhebt sich über einem L-förmigen Grundriss. Später folgte hofseitig ein weiterer zweigeschossiger kurzer Nebenflügel. Das Erdgeschoss sowie das erste Obergeschoss des Schlosses ist massiv gebaut, das zweite Obergeschoss eine Fachwerkkonstruktion. Die Fassaden der unteren Geschosse waren ursprünglich verputzt, auf der Putzfassade fand man originale barocke Gestaltungselemente.

Die engagierte Gemeinde und ihr Bürgermeister haben in dem für eine kulturelle Nutzung geplanten Gebäude bereits Ausstellungen zur Tradition der thüringischen Porzellanmanufaktur oder eine Exposition zur Bleßberghöhle, Deutschlands größte Karsthöhle, präsentiert.

Das Rauensteiner Schloss ist eines von rund 400 Förderprojekten, die die private Denkmalschutz-Stiftung allein in Thüringen dank privater Spenden und Mitteln der Lotterie GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, fördern konnte. Dazu gehören auch das Schloss in Kannawurf oder der Eulensteinsche Hof in Großschwabhausen.

Bonn, den 4. Oktober 2012/Schi








Neue Kunst Nachrichten
Bronze für die Bockwindmühle
Im vergangenen Jahr stellte die Deutsche Stiftung...
Über 300.000 Gäste werden bis
Erwartungen weit übertroffen: Über 300.000 Gäste werden bis...
Dr. Heinz H. O. Schröder-
Nachlass-Fundraising als wertvolle Form der dauerhaften...
Meistgelesen in Nachrichten
Masterpieces from  

London, 6th July 2016 – Over the last two days, at

Museen entdecken  

Alamannenmuseum "twittert" aktuelles Museumsprogramm -

Armin Scheid bei F.  

In den Gemälden von Armin Scheid versammeln sich

  • Fördervertrag für Schloss Rauenstein in Frankenblick, Thüringen
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz