• Menü
    Stay
Schnellsuche

Maastricht

STARKE VERKÄUFE UND EIN ERFOLGREICHER MESSEBEGINN TEFAF 2012

Maastricht

Maastricht,19. MÄRZ 2012. Starke Verkäufe in einem frühen Stadium der Messe sorgen für eine optimistische Stimmung auf der TEFAF Maastricht, der weltweit bedeutendsten Messe für Kunst und Antiquitäten, die dieses Jahr ihr 25-jähriges Bestehen feiert. Ein wichtiges Gemälde von Peter Paul Rubens, ein eindrucksvolles Porträt von König Heinrich VIII., eine Skulptur von Anish Kapoor sowie ein bedeutendes historisches Silberobjekt sind nur einige der schon erfolgten Verkäufe auf der European Fine Art Fair, die im MECC (im Ausstellungs- und Kongresszentrum in Maastricht) im Süden der Niederlande noch bis Sonntag den 25. März stattfindet. Am Freitag hat die TEFAF Maastricht ein gut besuchtes Kunstmarkt-Symposion veranstaltet und ein Buch über die Messe vorgestellt, beides sind Programmpunkte im Rahmen einer Reihe von Events und Initiativen anlässlich des 25- jährigen Bestehens der Messe.

Zu den 10.413 Besuchern der Vorbesichtigung der TEFAF Maastricht am Donnerstag zählten Privatsammler und Museumskuratoren aus aller Welt. Nur zehn Minuten nachdem die Türen geöffnet worden waren, begutachtete ein Käufer das herausragende, kürzlich wiederentdeckte Porträt des englischen Königs Heinrich VIII. aus dem 16. Jahrhundert am Stand der Weiss Gallery aus London. Zwanzig Minuten später war der Kauf von The Ditchley Henry VIII durch den Kunstsammler aus Europa eine beschlossene Sache. Das Gemälde der Englischen Schule, das mit 2,5 Millionen Britischen Pfund veranschlagt war, tauchte kürzlich in einer französischen Privatsammlung auf, nachdem es vor 60 Jahren das letzte Mal auf einer Auktion gesehen worden war. Ein anderer früher Verkauf auf der TEFAF war Die Kreuzigung von Peter Paul Rubens durch Bernheimer-Colnaghi aus München an das in Amerika ansässige niederländische Sammlerehepaar Eijk und Rose-Marie van Otterloo. Der Angebotspreis für dieses Ölgemälde aus dem 17. Jahrhundert betrug 3,5 Millionen €.

Noortman Master Paintings aus Amsterdam konnte ebenfalls einen sehr guten Start der Messe verbuchen, dort verkaufte man zwei bedeutende Stillleben von niederländischen Malern, zum einen Blumen in einer Terracotta Vase von Jan van Huysum und Adrian Coortes Drei Pfirsicheauf einer Platte. Die Fine Art Society aus London präsentiert mit Rob und Nick Carters Transforming Still Life Painting eine zeitgenössische Version des klassischen niederländischen Stilllebens, ein drei Stunden langer, digital produzierter Film eines der herausragendsten Gemälde von Ambrosius Bosschaert dem Älteren. Bob Haboldt, ein auf Gemälde Alter Meister spezialisierter Kunsthändler auf der TEFAF, kaufte einen der Filme aus einer limitierten Edition für seine Privatsammlung, so dass nunmehr nur noch eine Fassung zum Verkauf steht. Eine sehr ungewöhnliche Arbeit aus wesentlich früherer Zeit A reversible anthropomorphes Portrait aus Früchten aus dem 16. Jahrhundert, des italienischen Malers Giuseppe Arcimboldo wurde von French & Company aus New York an einen Privatsammler aus Europa verkauft. Johnny van Haeften (London) verkaufte an den ersten drei Messtagen insgesamt 14 Gemälde.

Auch die Silberverkäufe zeigten sich erfolgreich, so hat ein amerikanischer Privatsammler das Walpole Tintenfass gekauft, für das Koopman Rare Art aus London 5 Millionen US-Dollar angesetzt hatte. Dieses bedeutende historische Stück ist eines von zwei, die der berühmte Silberschmied Paul de Lamerie 1729 für Sir Robert Walpole, den ersten Premierminister Großbritanniens, angefertigt hatte. Das zweite Tintenfass befindet sich im Besitz der Bank of England. John Endlich Antiquairs aus Haarlem hat ein klassisches niederländisches Silberobjekt aus dem 17. Jahrhundert für eine ungenannte Summe verkauft, eine Tazza des Delfter Silberschmieds Cornelis van der Burch von 1604, die sich zuvor in der Ritman Collection befunden hat.

Ein seltenes ägyptisches Kalksteinrelief der Königin Hatschepsut, die als eine der ersten Frauen eigenständig als Pharaonin regierte anstatt nur Ehefrau eines männlichen Pharao zu sein, zog bereits im Vorfeld der Messe starkes Interesse auf sich und wurde für eine “beträchtliche sechsstellige Summe” im Rahmen einer Privatbesichtigung von Rupert Wace Ancient Art aus London an einen amerikanischen Privatsammler verkauft. Es sind nur sehr wenige Bildnisse der Pharaonin erhalten, die von 1479 bis 1457 v. Chr. herrschte. Royal-Athena Galleries aus New York, ein weiterer Antiquitätenhändler verkaufte einen römischen Bronzetorso der Aphrodite aus dem 1. bis 2. Jahrhundert n.Chr., der mit einem Preis von 375,000 US-Dollar veranschlagt war, während Kunsthandel Mieke Zilverberg aus Amsterdam an das Allard Pierson Museum an der Universität von Amsterdam eine frühe Bronze aus der italiensichen Villanovakultur verkaufte, ein zweirädriges Modell eines Streitwagens aus dem 8. bis 7. Jahrhundert v. Chr..

Auch die TEFAF Modern zeigte mit Gana Art aus Seoul, Korea gute Ergebnisse, hier wurde eine unbetitelte Edelstahlskulptur von Anish Kapoor von 2011 an einen europäischen Sammler verkauft, während Daniel Blau aus München mehr als 20 Exemplare seiner Präsentation von Zeichnungen von Andy Warhol aus den 1950er Jahren für Beträge zwischen jeweils 50.000 bis 60.000 € verkaufte. Die Zeichnungen erfreuten sich eines so großen Erfolges, dass die verbliebenen Arbeiten am Stand neu gehängt werden mussten. Im Rahmen von TEFAF Paper hat ein amerikanischer Sammler von dem Fotografiehändler Johannes Faber aus Wien neun erlesene Silberdrucke von Josef Sudek gekauft.

Weitere Verkäufe siehe Anhang zu dieser Pressemeldung.

Unter den Besuchern der Messe befand sich eine große Gruppe chinesischer Sammler, die eine Reihe von Objekten kauften, unter anderem einen alten Cartier-Schmuck von Wartski aus London. Während der Vorbesichtigung tranken die Gäste 1.800 Flaschen Champagner und aßen 150.000 Kanapees, überdies waren bis Freitagabend 160 Privatjets auf dem Flughafen Maastricht-Aachen gelandet.








Neue Kunst Nachrichten
Nachbericht Modern Week The
Mit höchstem Zuschlag der Saison zum White Glove SaleNach den...
Nachbericht Modern Week:
Eine runde SacheAls Top-Los der Modern Week ging die dem...
Gruftkapelle Doerr und
Ein neugotischer Zentralbau in Form eines griechischen...
Meistgelesen in Nachrichten
Gruftkapelle Doerr  

Ein neugotischer Zentralbau in Form eines griechischen

Nachbericht Modern  

Eine runde Sache

Kölner Kunsthändler  

München, 26. April 2021, (kk) – Robert Ketterer baut

  • 2011 TEFAF Maastricht TEFAF Maastricht 2011
    2011 TEFAF Maastricht TEFAF Maastricht 2011
    The European Fine Art Foundation
  • Exhibitor: Jacques de la Béraudière  Jean Metzinger (Nantes 1883-1956 Paris) La femme à la fenêtre, Maternité Oil on canvas, 91.5 x 64.8 cm  Signed lower left 'J. Metzinger'  Circa 1911
    Exhibitor: Jacques de la Béraudière Jean Metzinger (Nantes 1883-1956 Paris) La femme à la fenêtre, Maternité Oil on canvas, 91.5 x 64.8 cm Signed lower left 'J. Metzinger' Circa 1911
    The European Fine Art Foundation
  • Exhibitor: Altomani & Sons  Pietro Ciafferi called lo Smargiasso (Pisa 1604 - 1661) View of the Cathedral of Pisa Oil on panel, 32.5 x 39 cm View of the Cathedral of Pisa decorated with the Belt for the feast of the Assumption on the 15th of August. On the left two priests with red mozzetta, canons of the primatial, a privilege granted to the Second Vatican Council (instead of the usual purple mozzetta)
    Exhibitor: Altomani & Sons Pietro Ciafferi called lo Smargiasso (Pisa 1604 - 1661) View of the Cathedral of Pisa Oil on panel, 32.5 x 39 cm View of the Cathedral of Pisa decorated with the Belt for the feast of the Assumption on the 15th of August. On the left two priests with red mozzetta, canons of the primatial, a privilege granted to the Second Vatican Council (instead of the usual purple mozzetta)
    The European Fine Art Foundation