• Menü
    Stay
Schnellsuche

Nachbericht

316. Auktion „Europäisches Kunstgewerbe“ und „Schmuck und Uhren“

Nachbericht

Kleiner Tisch – großer Erfolg VAN HAM Kunstauktionen konnte in diesem Herbst erstmals eine Arbeit des berühmten Ebenisten Adam Weisweiler (1744 – 1820) anbieten, welche aufgrund ihrer Qualität, Rarität und exklusiven Provenienz zum Highlight der Auktion wurde. Der Gueridon Directoire kommt aus dem Inventar des Schlosses Herrnsheim, welches ab 1808 von Emmerich Joseph von Dalberg im Empire-Stil neu errichtet und eingerichtet wurde. Von Dalberg erwarb viele der Ausstattungsstücke direkt aus in Paris, so auch den hier angebotenen Gueridon, welcher die Sammler besonders durch seinen originären Zustand begeisterte.

Europäisches Kunstgewerbe Das höchste Ergebnis der Auktion erzielte der außergewöhnliche Gueridon Directoire von Adam Weisweiler. Der Schätzpreis von € 25.000 wurde von den zahlreichen Telefonisten schnell hinter sich gelassen. Das elegante Möbel des ausgehenden 18. Jahrhunderts aus Schloss Herrnsheim war einem privaten Sammler den stolzen Preis von € 152.500 wert. Aus derselben Provenienz stammt die monumentale Pendule mit Apoll, die für € 22.500 verkauft wurde. Ferdinand Berthoud, der zu den besten Uhrmachern seiner Zeit zählt, schuf diese 86 cm hohe Pendule um 1800-07. Aus einer bedeutenden deutschen Privatsammlung stammen die zwei herausragenden Meissenfiguren „Dame vom Mopsorden“ und „Kavalier der Freimaurerordens“. Sie entstanden nach Modellen Johann Joachim Kaendlers um 1745-50. Zusammen erzielten Sie ein beachtliches Ergebnis von € 68.750. Im Bereich der Uhren stach die Renaissance Türmchenuhr hervor. Die vergoldete und reich verzierte Uhr erzielte ein Ergebnis von € 32.500. Ein auf das Jahr 1589 datierter, großer Bartmannskrug mit Wappenauflagen aus Raeren begeisterte die Keramikfreunde und ging für € 26.250 an seinen neuen Besitzer.

Der sogenannte Dreikönigenmörser des 15. Jahrhunderts, aus der in einem Sonderkatalog präsentierten Apothekensammlung, erzielte ein Ergebnis von € 25.000, während zwei Apothekenflaschen aus der Reiseapotheke August des Starken datiert 1719 für € 18.750 verkauft wurden. Das museale Mikroskop Louis XVI. kehrt für den Preis von € 50.000 in seine französische Heimat zurück. Der Ingenieur Du Roi Claude Passemant fertigte dieses besondere Objekt um 1765 an - ob für einen royalen Auftraggeber ist leider nicht bekannt.

Die Enttäuschung über zahlreiche unverkaufte Objekte der Apothekensammlung konnte durch die kauffreudige Stimmung am Nachmittag wieder wettgemacht werden. Prunkvolle Objekte im Bereich des Silbers waren sehr beliebt, so wurde eine Leipziger Schraubflasche mit Imperatorenhäuptern für € 15.625 verkauft, während eine prächtige Schauplatte mit klerikalem Wappen aus der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ein Ergebnis von € 15.000 erreichte. Auch das Porzellan erweckte reges Interesse. So überzeugte die Allegorie Katharina II. von Russland, an deren Modell der J.J. Kaendler beteiligt war, eine russische Kundin, die für die punkvolle Figurengruppe € 30.000 zahlte.

Schmuck und Uhren
Das hohe Niveau der Schmuck-Auktion bei VAN HAM konnte auch in der Herbstauktion mit einem Brutto-Umsatz von rund 1 Millionen Euro bestätigt werden. Besonders beliebt waren Schmuckstücke des Art Déco, darunter ein bezauberndes Naturperl-Ohrgehänge mit Diamantbesatz aus England, welches für € 18.750 den Besitzer wechselte. Eine Seltenheit war das angebotene Vanity Case von Cartier. Die zauberhafte Arbeit aus der Art Déco Epoche erzielte ein Ergebnis von € 15.000. Zum Highlight dieser Epoche wurde ein Ring mit einem Solitaire von 2,86 Karat, welcher für stolze € 35.000 verkauft wurde. Im Bereich des historischen Schmucks stachen zwei Objekte besonders hervor. Die Berliner Eisen- Parure, entstanden um 1825/30, traf auf großes Interesse und erzielte ein Ergebnis von € 8.750. Ein exzellent gefertigtes Ohrgehänge mit Diamantbesatz des Historismus fand für € 17.500 einen neuen Besitzer.

Edle Diamanten und Juwelen erfreuten ebenfalls die Schmuckliebhaber und regten zu hohen Geboten an. Ein elegantes Juwelencollier mit Brillantbesatz überzeugte durch die sehr gute Qualität der Brillanten. Dieser zeitlose Klassiker erzielte ein Ergebnis von € 41.875. Feine Solitaire Ohrstecker mit Diamantbesatz im Cushion Cut gingen für € 23.750 an den neuen Besitzer, während ein Solitaire-Ring im oberen Reinheitsgrad ein Ergebnis von € 17.500 erzielte. Ebenfalls konnte eine gelb-goldene Anhängerkette mit Brillant-Solitaire das Publikum begeistern – das Ergebnis liegt bei € 14.375. Bei den Edelsteinen überzeugte vor allem ein Juwelenring mit Rubin- Diamantbesatz. Der taubenblutrote Rubin aus Burma erbrachte ein Ergebnis von € 22.500. Die Herrenarmbanduhr „Julius Assmann 2“ aus dem Hause Glashütte wurde zum Highlight untern Uhren. Diese besondere Arbeit entstand im Zusammenwirken mit der traditionsreichen Meißener Porzellan-Manufaktur und erzielte ein herausragendes Ergebnis von € 22.500.

Alle Ergebnisse verstehen sich inkl. Aufgeld. Auf unserer Homepage steht Ihnen unser vollständig illustrierter Katalog zur Verfügung. Ein PDF dieser Meldung finden Sie unter www.van-ham.com in der Rubrik „Presseservice“. Bitte benachrichtigen Sie uns, wenn Sie Bilddaten wünschen. Bildunterschrift: Van Ham | Saša Fuis (Köln)








Neue Kunst Nachrichten
SAMMLUNG RRR - Roller,
„Sammlung RRR“: Auktion von 150 Rollern und...
GEFRAGTE ZEITGENOSSEN
Großes Interesse für Zeitgenössische Kunst. Im Blickpunkt...
Sanierung der Geyso-Kapelle in
Ein kleines Gotteshaus am Hang des DörrbergesEin...
Meistgelesen in Nachrichten
Design in Frankreich  

Eine Ausstellung besuchen, die ästhetische und zugleich

Kunsthaus Graz zu  

Vor etwa einem Jahr wurde der Stadt Graz der Titel City of

Stills &  

November 2016 –Tocelebrate the holiday season,

  • Gueridon Directoire  Paris. Ende 18.Jh. Adam Weisweiler (1744 - 1820, Meister ab 1778). Amboinamaser. Bronze vergoldet. Runde Platte über drei verstrebten Doppelsäulen als Stützen, in Form von Bambusrohr. Ein dreipassig eingezogener Ablageboden als Verstrebung dienend. Darauf auf einem Baluster stehende Etagere mit kleinem Galerierand. Höhe 75,5cm, + 46cm. Zustand B. Vergoldung tlw. stärker berieben. Gestempelt 'A Weisweiler'.  Provenienz: Schloss Herrnsheim. Ergebnis € 156.250
    Gueridon Directoire Paris. Ende 18.Jh. Adam Weisweiler (1744 - 1820, Meister ab 1778). Amboinamaser. Bronze vergoldet. Runde Platte über drei verstrebten Doppelsäulen als Stützen, in Form von Bambusrohr. Ein dreipassig eingezogener Ablageboden als Verstrebung dienend. Darauf auf einem Baluster stehende Etagere mit kleinem Galerierand. Höhe 75,5cm, + 46cm. Zustand B. Vergoldung tlw. stärker berieben. Gestempelt 'A Weisweiler'. Provenienz: Schloss Herrnsheim. Ergebnis € 156.250
    VAN HAM Kunstauktionen KG
  • Monumentale Pendule Apoll  Paris. Um 1800-07. Ferdinand Berthoud. Das Modell wohl nach einem Entwurf von Pierre-Philippe Thomire. Grau-grüner Marmor. Vergoldete Bronze. Emailzifferblatt. Rechteckiger, abgesetzter Sockel mit Palmettenfries auf Klauenfüßen ruhend. Fries mit Darstellung eines Streitwagens. Hochrechteckiges Gehäuse mit Nymphe und Kränzen verziert, daran gelehnt Apoll auf einer Lyra spielend. An der Seite Säule mit Widderköpfen und angelehntem Lorbeerkranz von einer Feuerschale bekrönt. Rundes Zifferblatt mit römischen Zahlen und arabischer Minuterie und Datumsanzeige. Großes 14-Tage-Pendulewerk mit Federaufhängung und Halbstundenschlag auf Glocke. Höhe 86cm. Zustand B. (P+S).  Provenienz: Schloss Herrnsheim. Ergebnis € 22.500
    Monumentale Pendule Apoll Paris. Um 1800-07. Ferdinand Berthoud. Das Modell wohl nach einem Entwurf von Pierre-Philippe Thomire. Grau-grüner Marmor. Vergoldete Bronze. Emailzifferblatt. Rechteckiger, abgesetzter Sockel mit Palmettenfries auf Klauenfüßen ruhend. Fries mit Darstellung eines Streitwagens. Hochrechteckiges Gehäuse mit Nymphe und Kränzen verziert, daran gelehnt Apoll auf einer Lyra spielend. An der Seite Säule mit Widderköpfen und angelehntem Lorbeerkranz von einer Feuerschale bekrönt. Rundes Zifferblatt mit römischen Zahlen und arabischer Minuterie und Datumsanzeige. Großes 14-Tage-Pendulewerk mit Federaufhängung und Halbstundenschlag auf Glocke. Höhe 86cm. Zustand B. (P+S). Provenienz: Schloss Herrnsheim. Ergebnis € 22.500
    VAN HAM Kunstauktionen KG
  • Renaissance Türmchenuhr  Süddeutsch. 1. Viertel 17.Jh. Kupfer vergoldet. Quadratischer Sockel mit gekehlten Profilen, an den Ecken auf Meeresweibchen ruhend. Die Wandung mit Rankenwerk, in Reserven Musikant sowie Tiere. Turmartiges Gehäuse, die Ecken mit Pilastern, auf der Front Stundenzifferblatt mit römischen Zahlen und zentraler Weckerscheibe, darunter Viertelstundenring. Rückseite mit zwei Hilfszifferblättern und Aufzuglöchern, die Seiten mit verglasten Rundbogenfenstern, allseitig fein graviert, zwischen Ranken Maskarons und Tiere. Balustradenartiger Abschluss mit umlaufender Galerie. Ergebnis € 32.500
    Renaissance Türmchenuhr Süddeutsch. 1. Viertel 17.Jh. Kupfer vergoldet. Quadratischer Sockel mit gekehlten Profilen, an den Ecken auf Meeresweibchen ruhend. Die Wandung mit Rankenwerk, in Reserven Musikant sowie Tiere. Turmartiges Gehäuse, die Ecken mit Pilastern, auf der Front Stundenzifferblatt mit römischen Zahlen und zentraler Weckerscheibe, darunter Viertelstundenring. Rückseite mit zwei Hilfszifferblättern und Aufzuglöchern, die Seiten mit verglasten Rundbogenfenstern, allseitig fein graviert, zwischen Ranken Maskarons und Tiere. Balustradenartiger Abschluss mit umlaufender Galerie. Ergebnis € 32.500
    VAN HAM Kunstauktionen KG
  • Museales Mikroskop Louis XVI  Paris. Um 1765. Claude Passemant, Ingenieur Du Roi. Vergoldete Bronze. Ebonisiertes Holz. Fischhaut. Rechteckiger, im oberen Teil gekehlter Holzsockel mit umlaufendem Bronzezierfries. Ein kleiner Frontschub mit fünf weiteren optischen Aufsätzen. Optischer Aufsatz mit beweglichem Tellerspiegel und höhenverstellbarem Rohr, im oberen Teil mit Fischhaut verziert. Höhe 34,5cm. Zustand A. An der Plinthe bezeichnet PASSEMANT RUE DE LA MONOYE AL A POMME D OR A PARIS. Ergebnis € 50.000
    Museales Mikroskop Louis XVI Paris. Um 1765. Claude Passemant, Ingenieur Du Roi. Vergoldete Bronze. Ebonisiertes Holz. Fischhaut. Rechteckiger, im oberen Teil gekehlter Holzsockel mit umlaufendem Bronzezierfries. Ein kleiner Frontschub mit fünf weiteren optischen Aufsätzen. Optischer Aufsatz mit beweglichem Tellerspiegel und höhenverstellbarem Rohr, im oberen Teil mit Fischhaut verziert. Höhe 34,5cm. Zustand A. An der Plinthe bezeichnet PASSEMANT RUE DE LA MONOYE AL A POMME D OR A PARIS. Ergebnis € 50.000
    VAN HAM Kunstauktionen KG
  • Große Schraubflasche mit Imperatorenhäuptern Leipzig. Um 1694/96. Johann Paul Schmidt. Silber mit Teilvergoldung und Innenvergoldung. Sechsseitiger Korpus auf flachem Boden mit reliefierten und gravierten Imperatorenbüsten in Kartuschen mit Akanthus- und Früchtedekor. Alternierend reliefierte Kriegstrophäen.... Schätzpreis: € 10.000 Ergebnis: € 15.625
    Große Schraubflasche mit Imperatorenhäuptern Leipzig. Um 1694/96. Johann Paul Schmidt. Silber mit Teilvergoldung und Innenvergoldung. Sechsseitiger Korpus auf flachem Boden mit reliefierten und gravierten Imperatorenbüsten in Kartuschen mit Akanthus- und Früchtedekor. Alternierend reliefierte Kriegstrophäen.... Schätzpreis: € 10.000 Ergebnis: € 15.625
    VAN HAM Kunstauktionen KG
  • Art Déco. Naturperl-Ohrgehänge mit Diamantbesatz  750/- Weißgold, Gewicht: 7,3g. 8 Brillanten zus.ca. 1,154ct TCr(I) VS-SI, 2 winzige Altschliff-Diamanten, 12 winzige Diamantrosen, 2 Naturperl-Tropfen D.ca. 8,20-10,35x12,80mm, ca. 8,90-10,35x12,80mm, weiß-leicht crème, L. 3,3cm. Anbei Edelsteinbefundbericht DSEF Idar-Oberstein No.020795 vom 08.06.2012, es handelt sich um zwei natürliche Perlen. England, um 1920.~  Ergebnis € 18.750
    Art Déco. Naturperl-Ohrgehänge mit Diamantbesatz 750/- Weißgold, Gewicht: 7,3g. 8 Brillanten zus.ca. 1,154ct TCr(I) VS-SI, 2 winzige Altschliff-Diamanten, 12 winzige Diamantrosen, 2 Naturperl-Tropfen D.ca. 8,20-10,35x12,80mm, ca. 8,90-10,35x12,80mm, weiß-leicht crème, L. 3,3cm. Anbei Edelsteinbefundbericht DSEF Idar-Oberstein No.020795 vom 08.06.2012, es handelt sich um zwei natürliche Perlen. England, um 1920.~ Ergebnis € 18.750
    VAN HAM Kunstauktionen KG
  • Allegorie Katharina II von Russland (1762-1796)  Meissen. Um 1775. Die Montierung wohl Paris. Porzellan, farbig und gold staffiert. Feuervergoldete Bronze. Auf Volutenfüßen länglicher, fein ziselierter Rocaillesockel aus feuervergoldeter Bronze, die Oberfläche in plastischen Wellen gearbeitet. In dem von zwei Hippocampen gezogenen Streitwagen eine Frauenfigur als Personifikation Katharina II von Russland sitzend. Die rechte Hand erhoben, in der linken ein Zepter haltend. Der Reichsapfel auf dem Oberschenkel liegend. Höhe 26,5cm, Länge 38cm, Breite 21cm. Zustand C. Ergebnis € 30.000
    Allegorie Katharina II von Russland (1762-1796) Meissen. Um 1775. Die Montierung wohl Paris. Porzellan, farbig und gold staffiert. Feuervergoldete Bronze. Auf Volutenfüßen länglicher, fein ziselierter Rocaillesockel aus feuervergoldeter Bronze, die Oberfläche in plastischen Wellen gearbeitet. In dem von zwei Hippocampen gezogenen Streitwagen eine Frauenfigur als Personifikation Katharina II von Russland sitzend. Die rechte Hand erhoben, in der linken ein Zepter haltend. Der Reichsapfel auf dem Oberschenkel liegend. Höhe 26,5cm, Länge 38cm, Breite 21cm. Zustand C. Ergebnis € 30.000
    VAN HAM Kunstauktionen KG