• Menü
    Stay
Schnellsuche

VON KRISE KEIN

VON KRISE KEINE SPUR

VON KRISE KEIN

Sulzburg bei Freiburg im Breisgau. Bandbreite als Rezept gegen die Kunstmarktkrise - die Frühjahrsauktion beim Sulzburger Auktionshaus Kaupp steckte voller Überraschungen. 

Als wolle Sie Optimismus verbreiten, strahlte die Sonne am Samstag durch die Fenster des markanten rosa Schlosses im Herzen von Sulzburg - und so war im vollen Auktionssaal am zweiten Maiwochenende von düsterer Krisenstimmung wenig zu spüren. Ganz im Gegenteil: Neben der Sonne zauberten auch die vielen Bietgefechte Schweißtropfen auf die Gesichter, während im Minutentakt liebenswerte Sammlerstücke und hochwertige Kunstobjekte gleichermaßen den Besitzer wechselten. Allein an den ersten zwei Auktionstagen konnte eine Zuschlagsrate von 80% verbucht werden, wobei die Rubriken Jugendstil, Russisches Kunsthandwerk, Schmuck und Uhren sowie Silber sich besonders hoher Beliebtheit erfreuten. So z.B. ein russischer Samowar (Kat.Nr. 93, Abb. 74695), der von 2000 € auf 11.000 € stieg oder die Poertzel-Jugendstil-Figurine (Kat.Nr. 48, Abb. 73932), die von 1200 € auf 8500 € geboten wurde.

Die versammelten Kunstinvestoren legten unter anderem in Edelmetallen an: So stiegen fünf Wappenbecher aus Österreich (Kat.Nr. 204, Abb. 74794), mit einem französischen Wappen des Duc de Paris von 8000 € auf 14.000 € und ein Berliner Münzbecher (Kat.Nr. 221, Abb. 74654) verdoppelte fast sein Limit von 4400 € auf 8000 €. Besonders begehrt waren auch acht Deckelbecher von Anton Köll (Limit 600 €, Kat.Nr. 211, Abb. 74851) für 4600 €. Bei den Großuhren, die ihrem Ruf als solide Gewinnbringer mehr als gerecht wurden, sind besonders bemerkenswert eine Rokoko-Tischuhr (Kat.Nr. 853, Abb. 74744) des Dresdener Meisters Johann Gottlieb Leukert, für 7000 € und eine etwa 1780 erbaute französische Parant, Nogent Le Rotrou-Portaluhr (Kat.Nr. 847, Abb. 74537) für 6000 €.

Fünf bedeutende Wappenbecher

Vor allem der dritte Auktionstag bot ein Auf und Ab der Gefühle. Während bei den Sammlerobjekten die Bieter mitunter nicht richtig in Fahrt kamen, zeigt sich Karlheinz Kaupp vor allem mit dem ersten Teil eines erstklassigen Sammlerteppich-Angebotes aus süddeutschem Privatbesitz zufrieden: Über 80% der angebotenen Teppiche kamen erfolgreich unter den Hammer, angeführt von einem türkisgrundigen Isfahan (Kat.Nr. 996, Abb. 73873) für 4500 €, einem persischen Isfahan (Kat.Nr. 988, Abb. 73884) mit Ornamentdekor für 3500 € und einem Täbriz (Kat.Nr. 993, Abb. 73415) mit eingebetteten Fabeltieren, der sich ebenfalls vom Limit 1800 € auf 3300 € fast verdoppelte.

Spitzweg, Carl Frauenbad

Die Malerei am dritten Auktionstag ist immer ein Schmankerl bei Kaupp - und souverän brachte der gut aufgelegte Karlheinz Kaupp viele namhafte Künstler, darunter Adolf Eberle (Zuschlag 13.500 €, Kat.Nr. 1385, Abb. 75221) oder F.X. Winterhalter (Zuschlag 14.000 €, Kat.Nr. 1623, Abb. 73491) zu sehr guten Preisen in neue Sammlerhände. In den letzten Jahren hat sich das Auktionshaus immer wieder als der Spezialist für Gemälde von Carl Spitzweg profiliert, und entsprechend waren auch bei dieser Auktion ein Höhepunkt die Werke des Münchner Biedermeiermalers. Gleich fünf Gemälde waren in Sulzburg im Angebot, vier davon gingen an private Sammler. Das farbenfrohe «Frauenbad in Dieppe» (Kat.Nr. 1591, Abb. 73782) aus der Hannoveraner Sammlung Sprengel, welches zu den meisterhaften Spätwerken Spitzwegs gehört, wechselte für 130.000 € den Eigentümer. Die «Gefährliche Passage» (Kat.Nr. 1587a, Abb. 75307), welches einen Schullehrer darstellt und den übermäßigen Alkoholgenuss um 1840 karikiert, erzielte 75.000 €. Der «Platzkommandant» (Kat.Nr. 1589, Abb. 74536), ein typisches Motiv aus Spitzwegs Schaffen, wurde für 70.000 € versteigert. Das Gemälde zeigt einen kurzbeinigen Offizier mit Zweispitz und seinen beherrschenden Kommandanten. Diese blessierten Männer, oftmals nur mit einem Arm oder Bein, wurden zu Friedenszeiten auf Festungen beschäftigt, in dem sie sich Tagesbefehle erdachten. Auch Carl Spitzwegs ironischer «Brevierbeter» (Kat.Nr. 1590, Abb. 74414) fand für 50.000 € einen neuen Käufer.

Edward Alfred Cucuel «Sommerliche Teestunde am Starnberger See» Öl/Lw. Limit 25.000 €








Neue Kunst Nachrichten
Wir haben gewonnen! Grimme
Wir haben mit unserer interaktiven Erzählung »Im...
Die älteste Steirerin zu Gast
Peggau, eine Marktgemeinde mit rund 2.400 Einwohner*innen...
Orgel in der Petruskirche in
Die Königin der Instrumente ist renovierungsbedürftigDie...
Meistgelesen in Nachrichten
Wir haben gewonnen  

Wir haben mit unserer interaktiven Erzählung »Im

Qualität entscheidet  

München (kk) -Ausgezeichnete Qualität bestimmt das Bild

Conditio humana So  

Bedingt sein – weckt das nicht unangenehme

  • Samowar St. Petersburg um 1866. Silber 84 Solotnik. Auf vier Rocaillen, konisch ansteigender Fuß, gebauchter Korpus mit rocaillierten Griffen, Ausgusshahn und gewölbtem, mehrfach eingezogenem Haubendeckel mit Rocailleknauf. Umlaufend Blüten- und Rocaillezier. Feingehaltsstempel, Stadtmarke, Meistermarke PK und Beschaumeisterzeichen. Min. Altersspuren. H. 42 cm. 4760 gr.  Zuschlag: 11000,- EUR (Limit: 2000,- EUR)
    Samowar St. Petersburg um 1866. Silber 84 Solotnik. Auf vier Rocaillen, konisch ansteigender Fuß, gebauchter Korpus mit rocaillierten Griffen, Ausgusshahn und gewölbtem, mehrfach eingezogenem Haubendeckel mit Rocailleknauf. Umlaufend Blüten- und Rocaillezier. Feingehaltsstempel, Stadtmarke, Meistermarke PK und Beschaumeisterzeichen. Min. Altersspuren. H. 42 cm. 4760 gr. Zuschlag: 11000,- EUR (Limit: 2000,- EUR)
    AUKTIONSHAUS KAUPP
  • Cucuel, Edward Alfred 1875 San Francisco - 1954 Pasadena. Öl/Lw. Sommerliche Teestunde am Starnberger See. An einem lichten Sommertag unter dem Laubdach eines Baumes zwei junge Frauen an einem mit Getränken und Obstschale gedecktem Tisch. U.r. sign. Min. Krakelee und altrest. H. 80, B. 80 cm. Schöner Rahmen (min. best.). Eine Expertise von Dr. Helmut Krause, Mörfelden-Walldorf, vom 13.03.2009 liegt im Original vor. Herr Dr. Krause wird das Bild, dessen Motiv Cucuel mehrfach wiederholt hat, in sein in Vorbereitung befindliches Verzeichnis der Werke Cucuels aufnehmen. Lit.: AKL, Bénézit, Thieme-Becker, Vollmer.  Zuschlag: 25000,- EUR
    Cucuel, Edward Alfred 1875 San Francisco - 1954 Pasadena. Öl/Lw. Sommerliche Teestunde am Starnberger See. An einem lichten Sommertag unter dem Laubdach eines Baumes zwei junge Frauen an einem mit Getränken und Obstschale gedecktem Tisch. U.r. sign. Min. Krakelee und altrest. H. 80, B. 80 cm. Schöner Rahmen (min. best.). Eine Expertise von Dr. Helmut Krause, Mörfelden-Walldorf, vom 13.03.2009 liegt im Original vor. Herr Dr. Krause wird das Bild, dessen Motiv Cucuel mehrfach wiederholt hat, in sein in Vorbereitung befindliches Verzeichnis der Werke Cucuels aufnehmen. Lit.: AKL, Bénézit, Thieme-Becker, Vollmer. Zuschlag: 25000,- EUR
    AUKTIONSHAUS KAUPP
  • Fünf bedeutende Wappenbecher  Wohl Österreich GG 20 Kt. Runder Stand, konischer Korpus. Auf der Wandung schauseitig von Ritterhelm bekröntes Wappen mit Löwen. Feingehaltsstempel, Beschauzeichen und Meistermarke. Leichte Altersspuren. H. 11 cm. 953 gr.  Zuschlag: 14000,- EUR (Limit: 8000,- EUR)
    Fünf bedeutende Wappenbecher Wohl Österreich GG 20 Kt. Runder Stand, konischer Korpus. Auf der Wandung schauseitig von Ritterhelm bekröntes Wappen mit Löwen. Feingehaltsstempel, Beschauzeichen und Meistermarke. Leichte Altersspuren. H. 11 cm. 953 gr. Zuschlag: 14000,- EUR (Limit: 8000,- EUR)
    AUKTIONSHAUS KAUPP
  • Spitzweg, Carl  1808 München - 1885 ebd. Öl/Lw., doubl. «Frauenbad in Dieppe II». Vor einem Dorf auf den Klippen von Dieppe Umkleidekabinen mit sich umziehenden Frauen. U.r. mit S im Rhombus sign. Verso Etikett des Doerner-Instituts mit der Bez. «No. 93» und Ausstellungsetikett vom Münchner Haus der Kunst von 1968. Min. Krakelee, min. Retuschen am Rand. H. 37, B. 66 cm. Prunkrahmen (min. best.).  Zuschlag: 130000,- EUR (Limit: 170000,- EUR)
    Spitzweg, Carl 1808 München - 1885 ebd. Öl/Lw., doubl. «Frauenbad in Dieppe II». Vor einem Dorf auf den Klippen von Dieppe Umkleidekabinen mit sich umziehenden Frauen. U.r. mit S im Rhombus sign. Verso Etikett des Doerner-Instituts mit der Bez. «No. 93» und Ausstellungsetikett vom Münchner Haus der Kunst von 1968. Min. Krakelee, min. Retuschen am Rand. H. 37, B. 66 cm. Prunkrahmen (min. best.). Zuschlag: 130000,- EUR (Limit: 170000,- EUR)
    AUKTIONSHAUS KAUPP
  • Slevogt, Max  1868 Landshut - 1932 Neukastel/Pfalz. Öl/Lw. Unter der Pergola. Blick in eine überwucherte Pergola mit Gartenmöbeln neben einem besonnten Rasenstück. U.l. sign. und 1901 dat. Krakelee, am Rand Montierungsspuren, min. Farbabsplitterungen. H. 58,5, B. 76,5 cm. Schöner Rahmen. Prov.: Von Alois und Gustava Landerer, Breslau und New York, Freunden des Künstlers, wahrscheinlich direkt von diesem erworben, danach Sammlung Lilly Landerer. Lit.: AKL, Thieme-Becker.  Zuschlag: 26000,- EUR
    Slevogt, Max 1868 Landshut - 1932 Neukastel/Pfalz. Öl/Lw. Unter der Pergola. Blick in eine überwucherte Pergola mit Gartenmöbeln neben einem besonnten Rasenstück. U.l. sign. und 1901 dat. Krakelee, am Rand Montierungsspuren, min. Farbabsplitterungen. H. 58,5, B. 76,5 cm. Schöner Rahmen. Prov.: Von Alois und Gustava Landerer, Breslau und New York, Freunden des Künstlers, wahrscheinlich direkt von diesem erworben, danach Sammlung Lilly Landerer. Lit.: AKL, Thieme-Becker. Zuschlag: 26000,- EUR
    AUKTIONSHAUS KAUPP