• Menü
    Stay
Schnellsuche

Wilhelm Waiblinger (1804-1830)


"Wie, du wunderst dich, Freund, wie so urplötzlich ein Volk sich Wochenlang wie toll, närrisch und albern beträgt? O mein Teurer, du irrest dich sehr, schilt keinen, der heut sich Auf dem Corso herum wie ein Besessener treibt, So erscheint mir am wahrsten der Mensch, dies Carneval steht ihm, Aber das Schlimmere folgt, wenn er kein Mäskchen mehr hat."





  • 02.10.2021 - 13.02.2022
    Mit Zuversicht blicken wir auf das neue Jahr, das mit einem vielversprechenden und vielfältigen...
  • Wilhelm Waiblinger (1804-1830)
Neu auf findART.cc
RESET Museum. Sammlung.
Das Museum Haus Konstruktiv freut sich, anlässlich seines 35-...
Family Affairs – Familie in
Seit der Erfindung der Fotografie ist die Familie steter...
$150 million Art Collection of
$150 million Art Collection of Legendary Texan &...
Neue Kunst Zitate
August Macke (1887-1914)
„…bei mir ist Arbeiten ein Durchfreuen der Natur...
Immanuel Kant (1724-1804)
"Die Kunst ist das einzig wahre und ewige Organon und...
Immanuel Kant (1724-1804)
"Durch das Genie gibt die Natur der Kunst die Regel....
Zitatregister
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Y

AltertuemLiches.at, Kunst will gefunden werden