• Menü
    Stay
Schnellsuche

Wilhelm Waiblinger (1804-1830)


"Wie, du wunderst dich, Freund, wie so urplötzlich ein Volk sich Wochenlang wie toll, närrisch und albern beträgt? O mein Teurer, du irrest dich sehr, schilt keinen, der heut sich Auf dem Corso herum wie ein Besessener treibt, So erscheint mir am wahrsten der Mensch, dies Carneval steht ihm, Aber das Schlimmere folgt, wenn er kein Mäskchen mehr hat."





  • Wilhelm Waiblinger (1804-1830)
Neu auf findART.cc
Ketterer Kunst-Auktion
Hamburg, 8. Juli 2020, (kk) – Mit dem Gesamterlös von...
USA im FOKUS
München, 29. Juni 2020 (KK) – Ob Keith Haring, Lyonel...
Künstlerblick. Clemens,
Das MAKK – Museum für Angewandte Kunst Köln feierte am...
Neue Kunst Zitate
Michelangelo Buonarroti (1475-
"Meine Kunst ist mein Weib, mehr als genug, denn sie hat...
Michelangelo Buonarroti (1475-
"Kunst hat die Aufgabe wachzuhalten, was für uns...
Wilhelm Waiblinger (1804-1830)
"Wie, du wunderst dich, Freund, wie so urplötzlich ein...
Zitatregister
# | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Y

AltertuemLiches.at, Kunst will gefunden werden