• Menü
    Stay
Schnellsuche

Brücke (Künstlergruppe)

Otto Mueller. Gegenwelten

Brücke (Künstlergruppe)

Otto Mueller (1874–1930) gilt als einer der wichtigsten Künstler des deutschen Expressionismus. Seine Malerei in zurückhaltender Farbigkeit ist zunächst inspiriert von Symbolismus und Jugendstil. Im Austausch mit der Künstlergruppe Brücke findet er dann zum eigenen unverwechselbaren Stil. Sein Ziel ist es, in seiner Kunst eine größtmögliche Einfachheit zu erreichen und seine individuellen Erfahrungen mit Natur und Mensch in allgemeingültige und zeitlose Kompositionen zu überführen.

Mit rund sechzig Werken gibt die Schau einen konzentrierten Einblick in das Schaffen Otto Muellers. Sein Werk ist nicht zuletzt auch eine Reaktion auf die Krisen-, Umbruchs- und Verlusterscheinungen zu Beginn des letzten Jahrhunderts. Bewegt von der Sehnsucht nach Freiheit und Harmonie entwarf der Künstler malerische Gegenräume zur eigenen persönlichen und gesellschaftlichen Wirklichkeit. Es entstanden Landschafts- und Aktdarstellungen, in denen eine neue unmittelbare empathische KörperNaturwahrnehmung zum Ausdruck kommt.

Die Suche nach der eigenen sozialen Identität führt Mueller in den 1920er Jahren auf den Balkan, wo er das Leben der Roma erforscht. Die ZigeunerMappe, die 1927 fertiggestellt wurde, bildet Höhepunkt und Essenz seiner Begegnung und Beschäftigung mit dem am Rande der Gesellschaft lebendem Volk. Als besondere Note werden den Roma-Darstellungen Otto Muellers historische "Zigeuner"-Fotografien von Ferdinand Schmutzer (1870– 1928), Ludwig Angerer und anderen Fotografen aus der österreichischen Nationalbibliothek in Wien gegenübergestellt. Sowohl die malerischen als auch die fotografische "Zigeuner"-Bilder spiegeln nicht zuletzt auch die Haltung und Sehnsüchte der Beobachtenden gegenüber dem Fremden wider. Hauptleihgeber der Ausstellung ist das Brücke Museum, Berlin. Dieses stellt dem Kunstmuseum Ravensburg ein Konvolut an Werken seines umfangreichen Otto Mueller Bestandes zur Verfügung. Ergänzt werden diese durch Werke der Peter und Gudrun Selinka Sammlung sowie ausgewählte private und öffentliche Leihgaben.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Nicole Fritz. Die Auswahl der historischen Dokumentar-Fotografien aus der Nationalbibliothek in Wien hat Uwe Schögl zusammengestellt.

Die Ausstellung wird realisiert mit freundlicher Unterstützung von der BW │ Bank Baden-Württembergische Bank, Ravensburger und Andritz Hydro.

Publikationen
Zur Ausstellung erscheint eine vom Brücke Museum herausgegebene Monografie zu Otto Mueller und ein vom Kunstmuseum Ravensburg herausgegebenes Katalogbuch zur Darstellung von Sinti und Roma in der Fotografie.






  • 13.09.2014 - 25.01.2015
    Ausstellung »
    Kunstmuseum Ravensburg »

    Di bis So 11 - 18 Uhr
    Do 11 - 20 Uhr
    montags geschlossen

    1.4. Ostermontag und 20.5. Pfingstmontag geöffnet 29.3. Karfreitag, 22.7. Rutenmontag, 24./25./31.12. geschlossen

    Eintritt
    pro Person 6,00 € / 4,00 € erm. frei bis 18 Jahre Jahreskarte 15,00 €



Neue Kunst Ausstellungen
Wir bitten zum Tanz. Der
Das Café Palmhof befand sich in der Mariahilferstraße 135 im...
Licht Schatten
Ab Freitag, 11. Dezember 2020 zeigen wir die Ausstellung...
Die Berliner
Die Berliner Teppichsammlung ist eine der bedeutendsten und...
Meistgelesen in Ausstellungen
Connect - the Independent Art
Highlights from the Winter 2020 exhibition 'London...
Coming at Voorlinden in 2020
Wondering what Voorlinden has in store for visitors in 2020?...
Käthe-Kollwitz-Preis 2020.
Der „Totalkünstler“ Timm Ulrichs kämpfte von...
  • Broschüre Otto Mueller (c)
    Broschüre Otto Mueller (c)
    Kunstmuseum Ravensburg