• Menü
    Stay
Schnellsuche

Salzburg

Rembrandt. Radierungen

Salzburg

Das Salzburger Barockmuseum präsentiert in der Sonderausstellung eine Auswahl der schönsten und bedeutensten Rembrandt-Blätter aus der Sammlung der Alten Galerie, Schloss Eggenberg.

Wie kein anderer Künstler zuvor hat sich Rembrandt (1606-1669) intensiv mit der Radierung und speziell mit der so genannten Kaltnadel, einem Tiefdruckverfahren, auseinandergesetzt und beide Techniken bis zur Vollkommenheit entwickelt. Seine graphischen Arbeiten sind nicht bloß Skizze, Studie oder Reproduktion, sondern eine durch große Ausdruckskraft und künstlerischen Geist charakterisierte Bildkunst. Rembrandts graphische Entwicklung ist eng mit seiner malerischen verknüpft; für ihn ist die Kupferplatte wie ein Blatt Papier, auf das er seine Zeichnung wirft.

Vorgestellt wird das graphische Werk Rembrandts in seiner thematischen Vielfalt: Das Selbstporträt und das Porträt

Das Porträt, insbesondere das Selbstporträt, nimmt in Rembrandts Werk einen besonderen Platz ein. In den zahlreichen Selbstbildnissen in Malerei und Grafik beobachtet sich der Maler in allen Altersstufen, nutzt sich selbst als Ausdrucksstudie und studiert über das Selbstbildnis die Physiognomie des Menschen. Im Mittelpunkt stehen sogenannte „sprechende Porträts“, die wie eine Momentaufnahme der persönlichen Sphäre des Abgebildeten wirken. Rembrandts Meisterschaft duldet kein formales Schema für Porträts, sondern behandelt sie wie die Dargestellten selbst: individuell. Das Alte und das Neue Testament

Rembrandts biblische Figuren sind ganz aus dem Leben gegriffen und haben Wesentliches zu seinem Ruf als meisterhafter Historiendarsteller beigetragen. Ebenso seine Fähigkeit, einen Text in die Bildform umzusetzen, also die Erzählstruktur und Beziehungen zwischen einzelnen Personen sichtbar zu machen. Seine intensive Beschäftigung mit den Evangelien gipfelt schließlich im so genannten „Hundertguldenblatt“ (1649 vollendet), einem der berühmtesten graphischen Kunstwerke überhaupt. Ein Abzug davon ist in der Ausstellung zu sehen Die Landschaft

Die Landschaft ist „das“ Thema der holländischen Kunst im 17. Jahrhundert. Rembrandts Landschaftsdarstellungen reichen von panoramaartigen Darstellungen bis zum pittoresken Bauernhaus mit detaillierten Schilderungen des Landlebens. Gemeinsam ist den großteils authentischen Landschaften eine idyllische Ruhe. In ihnen kommt Rembrandts spontane Arbeitsweise besonders gut zum Ausdruck. Offensichtlich nahm er bereits vorbereitete Kupferplatten zu seinen Wanderungen mit und radierte an Ort und Stelle in die Platte. Gerade dieser unscharfe Charakter der Kaltnadellinie lässt die BetrachterInnen einen heißen Sommernachmittag spüren oder die Spiegelungen am Wasser nachvollziehen. Das Genre

Die Bezeichnung „Genre“ umfasst alltägliche Szenen, die „aus dem Leben“ gegriffen sind und zeigt Menschen in ihrer natürlichen Umgebung und Gesellschaftsschicht, in ihrem Beruf und Alter, der Zeit und dem Ort angepasst. Die Genredarstellungen nehmen keinen großen Raum im Werk Rembrandts ein. Dennoch zählen einige von ihnen zu den prägnantesten und außergewöhnlichsten Blättern im Gesamtwerk, die ein Stück Alltagsgeschichte veranschaulichen, wie z.B. der Rattengiftverkäufer oder die Bettler an der Haustür. BIOGRAPHIE Rembrandt Harmensz. van Rijn (1606-1669)

Rembrandt Harmensz. van Rijn wurde am 15. Juli 1606 in Leiden geboren, besuchte dort die streng calvinistisch geführte Lateinschule und zumindest für ein paar Monate die Universität, bevor die Eltern seinem Wunsch, Maler zu werden, nachgaben und ihn in die Lehre zu Jacob Isaacsz. van Swanenburgh gaben. Nach den üblichen drei Jahren Lehrzeit ließ er sich noch ein halbes Jahr beim bedeutenden Historienmaler Pieter Lastman in Amsterdam ausbilden, der den jungen Künstler wesentlich beeinflusste. Als 19-jähriger eröffnete er gemeinsam mit Jan Lievens in Leiden ein Atelier und erhielt bald wichtige Aufträge. Vermutlich ab 1626 entstanden die ersten Radierungen. 1631 übersiedelte er nach Amsterdam und gewann mit Porträts wie z. B. dem Gruppenbildnis „Die Anatomie des Dr. Tulp“ an Ansehen. Drei Jahre später heiratete Rembrandt die finanziell gut gestellte Saskia van Uylenburgh, Tochter eines Juristen und Cousine eines renommierten Kunsthändlers. Die ersten drei Kinder starben nur wenige Wochen nach ihrer Geburt. Erst das vierte Kind, Titus, erreichte das Erwachsenenalter. Diese letzte Geburt schwächte jedoch Saskia so sehr, dass sie wenige Monate darauf im Jahre 1642 starb. Dieser Verlust stürzte den Künstler in eine große Schaffenskrise. Zusätzlich verschuldete er sich mit seiner Sammelleidenschaft und mit Spekulationen am Aktienmarkt immer mehr, so dass es letztendlich zur Versteigerung seines Besitzes kam. Erst der erwachsene Titus und Hendrickje Stoffels, Haushälterin bei Rembrandt und seine Geliebte, retteten den Künstler vor dem absoluten Ruin, indem sie eine Kunsthandlung einrichteten und seinen Besitz verwalteten. Rembrandt starb 1669 in eher ärmlichen Verhältnissen kurz nach seiner Geliebten und seinem Sohn. DIE RADIERUNG bei REMBRANDT








Neue Kunst Ausstellungen
Pierre Cardin
Der französische Modedesigner Pierre Cardin (*1922) gilt als...
"Coming Home to
Peter Grundtner zeigt in der in der Galerie Sandpeck Wien 8...
Josef Bauer.
Das Belvedere 21 zeigt mit Josef Bauer eine visionäre, im...
Meistgelesen in Ausstellungen
Josef Bauer. Demonstration
Das Belvedere 21 zeigt mit Josef Bauer eine visionäre, im...
"Coming Home to Arts
Peter Grundtner zeigt in der in der Galerie Sandpeck Wien 8...
Pierre Cardin
Der französische Modedesigner Pierre Cardin (*1922) gilt als...
  • Rembrandt, Faust, ca 1652, Radierung, Kaltnadel, Grabstichel Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Rembrandt, Faust, ca 1652, Radierung, Kaltnadel, Grabstichel Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Salzburger Barockmuseum
  • Rembrandt, Christus heilt die Kranken, Hundertguldenblatt, 1649, Radierung, Kaltnadel, Grabstichel Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Rembrandt, Christus heilt die Kranken, Hundertguldenblatt, 1649, Radierung, Kaltnadel, Grabstichel Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Salzburger Barockmuseum
  • Rembrandt, Der Rattengiftverkäufer, 1632, Radierung Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Rembrandt, Der Rattengiftverkäufer, 1632, Radierung Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Salzburger Barockmuseum
  • Rembrandt, Die Windmühle, 1641, Radierung Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Rembrandt, Die Windmühle, 1641, Radierung Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Salzburger Barockmuseum
  • Rembrandt, Selbstbildnis mit aufgelehntem Arm, 1639, Radierung Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Rembrandt, Selbstbildnis mit aufgelehntem Arm, 1639, Radierung Foto: Alte Galerie, Universalmuseum Joanneum, Graz
    Salzburger Barockmuseum
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler