• Menü
    Stay
Schnellsuche

Zur 54. Kunst

Zur 54. Kunst Messe München – Fine Art & Antiques

Zur 54. Kunst

Museale Messehöhepunkte in der Sparte Gemälde Alter und Neuerer Meister sind ausgesuchte Werke des Rokoko, die Albrecht Neuhaus aus Würzburg mitbringt. Zu Ihnen zählt die großformatige Genreszene „Musizierende Gesellschaft“ von Philip Mercier (Berlin 1689 – 1760 London) mit einer eleganten, höfischen dreifigurigen Komposition aus der Zeit um 1720. Philippe Mercier studierte als Sohn französischer Emigranten bei dem Berliner Hofmaler Antoine Pesne und stand dann unter künstlerischem Ein- fluss aus Italien und Paris. Im Jahr 1720 porträtierte er in Hannover den späteren König Georg III von England, der ihn 1725 nach London einlud, wo er ab 1727 als englischer Hofmaler tätig war. Die „Musizierende Gesellschaft“, verso mit einem Etikett folgender Beschriftung ausgewiesen „A Musical Party – the children of Georg the 1st by Philip Mercier, born at Berlin 1689, died 1760”, hat eine lange Provenienzkette mit den Vorbesitzern Miss Hartness Wimbledon, Galerie Cailleux Paris 1949 und Sabin Galleries London und ist zudem in der wissenschaftlichen Literatur nachgewiesen. Ein Gemäldepaar von Franz de Paula Ferg (Wien 1689 – 1740 London) mit klassischen, mit reichen Figurenstaffagen belebten Landschaften in Öl auf Kupfer, die „Reisende an antikem Brunnen rastend“ und „Zusammentreffen von Dorfbewohnern an antikem Monument“ betitelt und auf 1738 datiert, gehört zu den Glanzlichtern bei Peter Mühlbauer. Die Malerei des 18. Jahrhunderts repräsentieren ferner die „Ansicht von Ti- voli mit dem Vesta-Tempel und den Wasserfällen“ des sächsischen Hofmalers Christian Wilhelm Ernst Dietricy (Weimar 1712 – 1774 Dresden) bei Christian Eduard Franke und das „Blumen- und Früchtestillleben“ des flandrischen Künstlers Jan Frans Elia- erts (Deurne 1761 – 1848 Antwerpen) bei Ulf D. Härtl.

Das 19. Jahrhundert wird sich nicht weniger eindrucksvoll darstellen: Thomas Schneider aus München präsentiert eine „Ansicht von Ischia mit Blick auf das Castello Aragonese“, die der Protagonist der Düsseldorfer Malerschule Oswald Achenbach (1827 - Düsseldorf - 1905) 1880 in Öl auf Leinwand festhielt. Auf die französische Kunst des Impressionismus und vor allen die der Schule von Barbizon konzentrieren sich in gewohnter Qualität auch dieses Jahr wieder Maier & Co. Fine Art aus Stuttgart. Von dem Hauptvertreter der Barbizon-Schule Jean-Baptiste-Camille Corot (1796 – Paris – 1875) reist das in Öl auf Karton gemalte, mit einer langen Provenienzkette bis in das Jahr 1870 ausgewiesene „ Fraîcheurs du soir“ an. Der Münchener Schule und der feinmalerischen Chiemseemalerei widmet sich die Inselgalerie Gailer aus Frauenchiemsee mit einer „Moorlandschaft mit Kühen“ von Eduard Schleich dem Älteren (Haarbach in Niederbayern 1812 – 1874 München) von 1860 und Johann Sperls (Buch bei Nürn- berg 1844 – 1914 Bad Aibling) „Kinder mit Gänsen und Küken“ von 1882. Dr. Michael Nöth schlägt eine Brücke vom 19. in das 20. Jahrhundert, die mit einem eindrucksvollen Landschaftsgemälde von Louis Gurlitt (Hamburg 1812 – 1897 Naundorf ), einem weiten „Blick auf den Nemi-See in den Albaner Bergen“ beginnt. Die von Dr. Nöth traditionell gepflegte „Scholle-Kunst“ ist mit dem „Abendträume“ betitelten und um 1909 entstandenen Kahnbild von Leo Putz (1869 Meran – 1940 Meran) geboten.

Die Offerte an Kunsthandwerk mit Keramik, Gold- und Silberschmiedearbeiten und Schmuck beginnt mit der Epoche der Ma- niera. Ein seltener Majolika-Teller aus Urbino ist bei Jan Roelofs aus Maastricht zu haben. Das mit Istoriato-Malerei dekorierte Exemplar aus der Zeit um 1560/1570, wohl aus der Werkstatt Fontana, illustriert just den Moment, in dem Jesus Christus nach seiner Auferstehung das „Noli me tangere“ zu Maria Magdalena spricht. Aus einer Privatsammlung stammt die Terrine in Form eines Eberkopfes mit hochgestrecktem Rüssel und aufgerissener Schnauze. Die elsässische, in Strassburg ansässige Keramiker- Familie Hannong schuf sie in der Periode von Paul Hannong, der 1732 die Fayencefabrik seines Vaters übernahm. Die auf 1750- 1754 datierte, in Muffelfarben bemalte Tafelzier wird bei Antiquités Ségal aus Basel zu sehen sein.

Poudreuse (Frisiertisch), Süddeutsch, um 1760.


Presse






Neue Kunst Nachrichten
ART OF AFRICA, THE PACIFIC AND
Diese Lempertz-Auktion am 1. Februar 2023 umfasste 217 Lose,...
Die Unternehmervilla Langen in
Wandmalereien und qualitätvolle Stuckaturen schmücken das...
SPARK Art Fair Vienna
Die Eigentümer, die künstlerische Leitung sowie die...
Meistgelesen in Nachrichten
ART OF AFRICA, THE  

Diese Lempertz-Auktion am 1. Februar 2023 umfasste 217

Die  

Wandmalereien und qualitätvolle Stuckaturen

Nachbericht -  

Die Kunst zu Beginn des 20. Jhs. setzte die wichtigsten

  • Zur 54. Kunst Messe München – Fine Art & Antiques
    EXPO Management
  • Anna Selbdritt Heiligblut, um 1500, Österreich, Kärnten. Zirbelholz, geschnitzt und polychrom gefasst, weitestgehend originale Fassung, rückseitig gehöhlt Höhe: 46 cm, bei Wenzel Kunsthandlung Bamberg.
    Anna Selbdritt Heiligblut, um 1500, Österreich, Kärnten. Zirbelholz, geschnitzt und polychrom gefasst, weitestgehend originale Fassung, rückseitig gehöhlt Höhe: 46 cm, bei Wenzel Kunsthandlung Bamberg.
    EXPO Management
  • Pagode, China, Liao Dynastie 916-1125. Holz bemalt
Höhe: 200 cm / Breite: 85 cm / Tiefe: 85 cm, bei Hardt & Sons, USA-Santa Ynez.
    Pagode, China, Liao Dynastie 916-1125. Holz bemalt Höhe: 200 cm / Breite: 85 cm / Tiefe: 85 cm, bei Hardt & Sons, USA-Santa Ynez.
    EXPO Management
  • Pfingstwunder, Sebald Bopp (Zuschreibung), (vor 1474 Bamberg - 1503 Nördlingen), um 1490. Öl auf Holz, 110 x 96 cm, Kunsthandel Senger Bamberg
    Pfingstwunder, Sebald Bopp (Zuschreibung), (vor 1474 Bamberg - 1503 Nördlingen), um 1490. Öl auf Holz, 110 x 96 cm, Kunsthandel Senger Bamberg
    EXPO Management
  • Pendule au bon Sauvage: Negre fumeur mit dem Porträt Toussaint Louverture (1743-1803), frei gelassener Sklave und Freiheitskämpfer Haitis, Paris um 1820, Walzenspielwerk von Henri Capt (1773-1840), Bronze von Pierre-Philippe Thomire (1752-1843), feuervergoldete, ziselierte und patinierte Bronze, Glas-Augen, Sockel: Mahagoni, ebonisiertes Holz, bei Kunsthandel Michael Nolte, Münster.
    Pendule au bon Sauvage: Negre fumeur mit dem Porträt Toussaint Louverture (1743-1803), frei gelassener Sklave und Freiheitskämpfer Haitis, Paris um 1820, Walzenspielwerk von Henri Capt (1773-1840), Bronze von Pierre-Philippe Thomire (1752-1843), feuervergoldete, ziselierte und patinierte Bronze, Glas-Augen, Sockel: Mahagoni, ebonisiertes Holz, bei Kunsthandel Michael Nolte, Münster.
    EXPO Management
  • Poudreuse (Frisiertisch), Süddeutsch, um 1760. Allseits bombierter Weichholzkorpus mit Nussbaum, Rüster und Zwetschge furniert. Dreifacher Klappdeckel mit mittigem Spiegel
Maße geschlossen: Höhe: 78 cm / Breite: 93 cm / Tiefe: 53 cm / Maße geöffnet: Höhe: 117 cm / Breite: 150 cm / Tiefe: 53 cm, bei Wenzel Kunsthandlung Bamberg.
    Poudreuse (Frisiertisch), Süddeutsch, um 1760. Allseits bombierter Weichholzkorpus mit Nussbaum, Rüster und Zwetschge furniert. Dreifacher Klappdeckel mit mittigem Spiegel Maße geschlossen: Höhe: 78 cm / Breite: 93 cm / Tiefe: 53 cm / Maße geöffnet: Höhe: 117 cm / Breite: 150 cm / Tiefe: 53 cm, bei Wenzel Kunsthandlung Bamberg.
    EXPO Management
  • Zur 54. Kunst Messe München – Fine Art & Antiques
    EXPO Management