• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kunstauktion

Frühjahrsauktion A-120 Mai 2015

Kunstauktion

Nachfolgend möchten wir Sie über unsere kommende Frühjahrsauktion (6. bis 9. Mai 2015, Vorbesichtigung 25. April bis 3. Mai 2015) informieren, in der einmal mehr über 3500 Gemälde, Grafiken und Antiquitäten zur Versteigerung gelangen.

Schweizer Kunst

Cuno Amiet
Obstgarten auf der Oschwand.

Öl auf Leinwand, monogrammiert und datiert (19)36 unten rechts, verso auf dem Keilrahmen bezeichnet "Garteneingang", 61 x 50 cm (Schätzpreis: CHF 74‘000)
Provenienz: Kunstsalon Wolfsberg, Zürich; Privatbesitz, Schweiz.
Das angebotene Gemälde ist beim Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaften als eigenhändige Arbeit von Cuno Amiet registriert (Inventar-Nr. 60'355) und wird in den bei SIK-ISEA in Vorbereitung befindlichen Oeuvrekatalog der Gemälde Cuno Amiets aufgenommen.

Albert Anker
„Mädchen bei den Hausaufgaben“.

Aquarell, signiert und datiert 1909 unten links, 25,5 x 35,5 cm (Schätzpreis: CHF 50‘000) Provenienz: Privatbesitz, Schweiz. Das vorliegende Gemälde ist im Schweizerischen Institut für Kunstwissenschaften als eigenhändige Arbeit von Albert Anker registriert (Archiv-Nr. 31'296).

François Adolphe Grison
Rue de la Corraterie à Genève.
Öl auf Leinwand, doubliert, signiert unten links, 73,5 x 55,5 cm (Schätzpreis: CHF 68‘000)
Provenienz: Privatbesitz, Westschweiz.

Internationale Kunst

Scolaio di Giovanni (gen. Maestro di Borgo alla Collina)
Sankt Dominikus.

Tempera auf Pappelholz, verso auf Etikett bezeichnet "Ponte (Giovanni da) 1306-1365", 43,5 x 12,5 cm
(Schätzpreis: CHF 60‘000)
Provenienz: Galerie Guy Stein, Paris (dort laut Etikett wohl als Giovanni (da Santo Stefano?) da Ponte (1306-1365) angeboten); Privatbesitz, Schweiz. Expertise: Prof. Dr. Gaudenz Freuler, Universität Zürich, 10. März 2015 (dort wird das Werk um 1410 datiert). Das vorliegende Tafelbild mit dem in Ganzfigur in Erscheinung tretenden Heiligen Dominikus entstammt zweifelsfrei einem grösseren Altarwerk, das im frühen 15. Jahrhundert aus einer florentinischen Malerwerkstatt hervorgegangen ist. Es war vermutlich Element eines seitlichen Pilasters. Der leicht abwesende, wenig emotionale Blick des Heiligen und die gelängte, zugleich elegante Gestalt, sind charakteristische Merkmale für die florentinische Malerei der Spätgotik der ersten Jahrzehnte des 15. Jahrhunderts, wie sie durch vorzügliche Gemälde aus dem Milieu des Lorenzo Monaco und anderer Zeitgenossen repräsentiert werden. Das noch unveröffentlichte Werk wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom vormaligen Besitzer, dem Florentiner Jacopo dal Ponte, zugewiesen, von dessen massigen Figuren sich unser Heiliger jedoch durch eine etwas grössere Eleganz und subtilere Hinwendung zur Gotik präsentiert.

Sebastian Stoskopff
Vanität mit Büchern, Grafik, Musikinstrumenten, Blumenvase und Himmelsglobus.

Öl auf Leinwand, auf Buchrücken signiert "StosKopff" und datiert 16(?)7, verso (wohl nachträglich) bezeichnet "Hos. Feyis 1667", 95,5 x 112 cm
(Schätzpreis: CHF 190‘000)
Provenienz: Kunstsammlung der Familie Lessing, Schloss Meseberg, Brandenburg (heute Gästehaus der deutschen Bundesregierung); Internationales Kunst- und Auktionshaus, Berlin, 3. Dezember 1931, Lot 786 (dort als Niederländischer Meister, zweite Hälfte 17. Jh. angeboten); Privatbesitz, Schweiz. Literatur: Birgit Hahn-Woerle, Sebastian Stoskopff. Mit einem kritischen Werkverzeichnis der Gemälde, Stuttgart 1996, S. 200, Nr. 42 (mit ganzseitiger Abbildung S. 201, dort betitelt: "Fünf Sinne mit Himmelsglobus"). Das angebotene Gemälde gehörte zur bedeutenden Sammlung der Familie Lessing, die von Carl Robert Lessing (1827-1911), dem Grossneffen des berühmten Schriftstellers Gotthold Ephraim Lessing und Eigentümer der Vossischen Zeitung, begründet wurde. Gemäss dem Werkverzeichnis ist das Werk in die 1630er Jahre (1637?) zu datieren. Scolaio di Giovanni (gen. Maestro di Borgo alla Collina) Sankt Dominikus. Tempera auf Pappelholz, verso auf Etikett bezeichnet "Ponte (Giovanni da) 1306-1365", 43,5 x 12,5 cm (Schätzpreis: CHF 60‘000) Provenienz: Galerie Guy Stein, Paris (dort laut Etikett wohl als Giovanni (da Santo Stefano?) da Ponte (1306-1365) angeboten); Privatbesitz, Schweiz. Expertise: Prof. Dr. Gaudenz Freuler, Universität Zürich, 10. März 2015 (dort wird das Werk um 1410 datiert). Das vorliegende Tafelbild mit dem in Ganzfigur in Erscheinung tretenden Heiligen Dominikus entstammt zweifelsfrei einem grösseren Altarwerk, das im frühen 15. Jahrhundert aus einer florentinischen Malerwerkstatt hervorgegangen ist. Es war vermutlich Element eines seitlichen Pilasters. Der leicht abwesende, wenig emotionale Blick des Heiligen und die gelängte, zugleich elegante Gestalt, sind charakteristische Merkmale für die florentinische Malerei der Spätgotik der ersten Jahrzehnte des 15. Jahrhunderts, wie sie durch vorzügliche Gemälde aus dem Milieu des Lorenzo Monaco und anderer Zeitgenossen repräsentiert werden. Das noch unveröffentlichte Werk wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts vom vormaligen Besitzer, dem Florentiner Jacopo dal Ponte, zugewiesen, von dessen massigen Figuren sich unser Heiliger jedoch durch eine etwas grössere Eleganz und subtilere Hinwendung zur Gotik präsentiert.








Neue Kunst Auktionen
Monet’s Sumptuous ‘Charing
NEW YORK, 9 October 2019 – Sotheby’s is pleased...
KARRENBAUER – Konstanz 279.
Haben Sie schon einmal eine gute Flasche Wein in der Hand...
Sotheby's to Offer a
A Collection of 35 Works by Groundbreaking ArtistsOf the Late...
Meistgelesen in Auktionen
Vorbericht zur 95. Auktion
Obama in Rudolstadt - Kaum vorstellbar, dass man sich...
66 legendäre „Klassische
66 Top-Modelle bei der Dorotheum-Auktion „Klassische...
214. Kunst-Auktion - Eva Aldag
Zum Aufruf gelangen ca. 800 Lose aus bedeutenden Kunst-...
  • Sebastian Stoskopff Vanität mit Büchern, Grafik, Musikinstrumenten, Blumenvase und Himmelsglobus. Schätzpreis: CHF 190‘000
    Sebastian Stoskopff Vanität mit Büchern, Grafik, Musikinstrumenten, Blumenvase und Himmelsglobus. Schätzpreis: CHF 190‘000
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
  • Scolaio di Giovanni (gen. Maestro di Borgo alla Collina) Sankt Dominikus. Schätzpreis: CHF 60‘000
    Scolaio di Giovanni (gen. Maestro di Borgo alla Collina) Sankt Dominikus. Schätzpreis: CHF 60‘000
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
  • Nicolas de Staël Composition. Schätzpreis: CHF 28‘000
    Nicolas de Staël Composition. Schätzpreis: CHF 28‘000
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
Bilderaktuell von den Auktionen
beginn 3 wochen
beginn 2 wochen
beginn 1 woche